BREAKING NEWS: Findet die 3. Wahl an Purim statt?

warten in Jeruschalajim – immer noch keine neue Regierung in Sicht

Nachdem Benjamin Gantz von Blau-Weiß es auch nicht geschafft hatte, eine regierungsfähige Koalition zu bilden, befindet sich Israel derzeit in einem Zeitfenster, in dem jeder Gewählte versuchen kann eine Regierung zu bilden. Die dafür vorgesehenen 21 Tage laufen am 11. Dezember um Mitternacht ab und würden dann 90 Tage später Neuwahlen nach sich ziehen.

Der Kampf um die Regierungsbildung in Israel lässt nicht nach und nie in der Geschichte Israels hat es eine Situation wie heute gegeben. Die 2. Wahl droht ebenfalls zu scheitern. Um die festgefahrene Situation zu lösen, will man nun mit einer Gesetzesänderung, die direkte Wahl des Ministerpräsidenten ermöglichen, diese würde zumindest eine 4. Wahl verhindern, so erwartet man es jedenfalls.

Mehrere Rabbis hatten vorausgesagt, dass sobald die 70 Jahre erfüllt sind eine Übergangszeit bis zur Ankunft des Messias kommen würde, in der keine Regierungsbildung mehr möglich sei. Ihre Stimmen finden inzwischen immer mehr Gehör. Zusammen hängt dies mit dem hebräischen Verständnis der Zahl 70.

Als wenn diese Situation für Israel nicht schon herausfordernd genug wäre, versuchen die Linken Benjamin Netanjahu mit haltlosen Korruptionsvorwürfen anzuklagen, in der Hoffnung, dass zumindest sein Ruf Schaden erleidet. Amir Tsarfati hat zu diesen Vorwürfen ungewohnt emotional Stellung bezogen. Außerdem ist rein von der israelischen Rechtsprechung eine Anklage gegen ein Mitglied der Knesset in einer Übergangsregierung nicht möglich, weil das Komitee darüber abstimmen müsste. Eine solche Abstimmung kann in der Zeit der Übergangsregierung allerdings nicht durchgeführt werden. Netanjahu kann also im Amt bleiben, zu diesem Schluss kam auch Generalanwalt Avichai Mandelblit, der für das Vorantrieben des Verfahrens verantwortlich ist.

Ähnlich wie beim lächerlichen Impeachmentverfahren bei Donald Trump, scheint den Linken inzwischen jedes Mittel recht, um Trump und auch Netanjahu zu beseitigen. Dies zeigt, wie hart dieser Kampf gerade geführt wird und viele gläubige Menschen sehen Trump und Netanjahu als von Gott eingesetzt, um in dieser Zeit seinen Endzeitplan voranzutreiben. Dies ist zumindest eine Erklärung für den massiven Gegenwind, den beide erdulden müssen. Und so wundert es auch nicht, dass viele Menschen für Trump und Netanjahu beten, denn sie erkennen, dass Gott seine Hände im Spiel hat und die beiden schützt.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass Gott nach bestimmten Mustern arbeitet und wir diese im hebräischen Kontext erkennen können. So dürfte es sicherlich auch kein Zufall sein, dass eine potentielle 3. Wahl 90 Tage nach Ablauf des 11. Dezembers am 10. März stattfinden müsste. Allerdings wird wohl eher der 17. März aus Ausweichtermin genommen werden, denn am 10. März feiert Israel Purim, einen nationalen Feiertag, der an den versuchten Völkermord durch Haman erinnert.

Mosche Feiglin, Vorsitzender der Zehut-Partei, wies kürzlich auf die Relevanz des Buches Esther für die moderne Politik hin: “Das Buch Esther beginnt mit einem erstaunlichen Festmahl, das auf den Gefäßen des Tempels serviert wird und 180 Tage dauert. Alles ist kostenlos und jeder ist eingeladen. Die Regierung zahlt für alles. Jeder ist ‘gleich’. Es ist totaler Sozialismus. Aber wie endet es?” Er zitiert das letzte Kapitel des Buchs Esther: “Und der König Ahasveros erlegte dem Land und den Inseln des Meeres eine Steuer auf” (Chadassa 10,1).

“Dies ist die Bibel, die uns den Sozialismus lehrt; ‘nyet’ [nein], Kapitalismus; ja”, schlussfolgert Feiglin. “Gib mir nicht von deinem Fest und nimm keine hohen Steuern, um es zu bezahlen. Lass mich mit meinem Geld in der Tasche in Ruhe.” Er erteilt den Linken damit eine klare Abfuhr.

 

Kommentar: Kommt es zu einer 3. Wahl? Bedeutet eine 3. Wahl zu Purim nun, dass die Linken diese verlieren werden? Und kann eine rechte Regierung unter Netanjahu gebildet werden?

Oder sind die 70 Jahre wirklich die Grenze, die inzwischen überschritten wurde und eine Regierungsbildung vor der Ankunft des Messias unmöglich macht? Wundern würde es mich nicht, alle Zeichen sprechen dafür, dass Jeschua wirklich sehr bald kommt!

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.