Fallen Jom Teruah, Jom Kippur und Sukkot in diesem Jahr auf den gleichen Tag?

George fasst die Arbeit von interrupts165 zusammen und zeigt außerdem den Sternenhimmel

Heute möchte ich mit euch eine Entdeckung teilen, die ich für so wichtig halte, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte. Dabei geht es um die Forschungsarbeiten eines Youtubekanals mit dem Namen interrupts165. Das Team dieses Kanals hat sich sehr intensiv in die Bibel gegraben und auch in monatelanger Arbeit versucht den ursprünglichen Kalender, den Gott der Schöpfung zugrunde gelegt hat, zu rekonstruieren. In stundenlangen Videos berichten sie darüber und präsentieren ihre Ergebnisse. Auch wenn ich nicht alles bis ins kleinste Detail nachvollzogen habe, so sehe ich doch, dass sie ihre Aufgabe gründlichst gemacht haben. Ob dieser Kalender tatsächlich der richtige Kalender Gottes ist kann ich nicht garantieren. Ich halte es aber für möglich, deshalb möchte ich euch zeigen, was sie gefunden haben.

Neben mir sind inzwischen auch eine Reihe von anderen Wächtern auf die Arbeit von interrupts165 aufmerksam geworden und berichten über die Entdeckungen. Gestern hat auch George von The Return of the King ein Video dazu veröffentlicht. Ich habe mich dazu entschieden sein Video als Grundlage zu nehmen, weil er die Entdeckungen einfach erklärt. Er bezieht sich auf ‘Rapture – Convergence in confirmations the Coming Tribulation.‘, das neuste Video von interrupts165, die ihren Kalender auch für jeden zum Download bereit gestellt haben.

Anhand der Arbeit von interrupts165 zeigt uns George, wie die Herbstfeste Jom Teruah (Fest des Hörnerschalls), Jom Kippur (großer Versöhnungstag) und Sukkot (Laubhüttenfest) in diesem Jahr alle an einem Tag geschehen können, dies erklärt auch das Team von interrupts165, nur deutlich komplizierter. George berichtet uns, dass er einige Stunden gebraucht hat, um zu verstehen, wie dieser Kalender funktioniert. Er sagt, dass das Team wirklich ihre Hausaufgaben gemacht hat und er sich 99,99% sicher ist, dass der Kalender richtig ist.

George erklärt uns, dass der Kalender den Mond, die Sonne und die Gestirne beinhaltet. In dem Bereich, der die Mondtage zählt, ist Jom Teruah/Rosch HaSchana auf dem 17. Oktober, Jom Kippur auf dem 26. Oktober und Sukkot am 31. Oktober.

In dem Bereich der Sonnentage ist ungewöhnlich, dass Jom Teruah/Rosch HaSchana auf Jom Kippur geschoben wird, weil es sich um ein Jubeljahr handelt (Wajjikra 25,8-10). Ausgehend von der Zerstörung des Zweiten Tempels im Jahr 70, gilt jedes 50. Jahr im Kalender als Jubeljahr, so auch 2020. Dazu kommt, dass der Bereich der Sonnentage den 10. Tag des 7. Monats (Jom Kippur) später hat als der Bereich mit den Mondtagen. Dadurch fällt der 10. Tag des 7. Monats im Bereich der Sonnentage auf den 15. Tag des 7. Monats (Beginn von Sukkot).

Jom Teruah fällt aufgrund des Jubeljahrs mit Jom Kippur zusammen und durch die verschiedene Zählweise fällt Jom Kippur mit dem Beginn von Sukkot auf einen Tag. Alle Herbstfeste fallen also demnach auf den gleichen Tag, den 31. Oktober. Was erstmal verwirrend klingt, ergibt aber Sinn, wenn man sich länger mit dem Kalender beschäftigt, was ich getan habe.

 

George zeigt uns als Nächstes, dass das Zusammenfallen aller Festtage eine Bedeutsamkeit in der Schrift hat:

“Blast das Horn auf Zion, ruft einen Feiertag aus! Versammelt das Volk, heiligt eine Versammlung, bringt die Ältesten zusammen, versammelt die Kinder und die Säuglinge an den Brüsten! Der Bräutigam trete aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Brautgemach!” (Joël 2,15.16).

“Blast das Horn” bezieht sich auf den Schofar, der zu Jom Teruah geblasen wird.

“heiligt ein Fasten” kann sich auf Jom Kippur beziehen, denn Jom Kippur ist der wichtigste Fastentag für gläubige Juden.

“heiligt eine Versammlung” ist typischerweise der Ausdruck für Sukkot

“Der Bräutigam trete aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Brautgemach!” bezieht sich auf Jeschua und die Gemeinde.

George weist uns daraufhin, dass in der Bibelstelle alles zu gleichen Zeit passiert, so wie auch nach dem Kalender von interrupts165.

 

Als Nächstes zeigt er uns den Sternenhimmel bei Sonnenuntergang am 30. Oktober, weil nach jüdischem Verständnis der neue Tag bei Sonnenuntergang beginnt. Der 31. Oktober in Jeruschalajim “beginnt” also am 30. Oktober um 16:43h. Bei der Deutung der Gestirne bezieht sich George auf das Buch ‘The Gospel in the Stars’ von Joseph Seiss (veröffentlicht 1882). Dort geht der Mond (sinnbildlich für die Gemeinde) gerade im Sternbild Fische (sinnbildlich für die geisterfüllte Gemeinde, die den Feind (Wasserschlange) zurückhält) auf und wandert dann ins Sternbild Widder (sinnbildlich für die Entrückung). George deutet es so, dass wenn der Mond die Wasserschlange verlässt, es bedeutet, dass die Gemeinde als zurückhaltende Kraft den Feind verlässt und damit der Weg für ihn frei wird. Er bezieht sich dabei auf 2. Thessalonicher 2,3:

“Lass dich von niemandem täuschen: denn dieser Tag wird nicht kommen, es sei denn, es kommt ein Abflug zuerst, und dass dieser Mann der Sünde wird offenbart, sogar der Sohn des Verderbens”  (direkte Übersetzung ins Deutsche).

Und sagt dann, dass der Geist Gottes, der in den Mitgliedern der Gemeinde lebt, die zurückhaltende Kraft ist und mit der Entrückung der Gemeinde gehen wird, um den Weg frei zumachen:

“Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur offenbart es sich nicht, bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist” (2. Thessalonicher 2,7).

Bei Sonnenuntergang am 30. Oktober sind auch noch weitere Dinge zu beobachten. Im Sternbild Schütze (weißes Pferd) sind Jupiter (Königsplanet, Jeschua) und Saturn (Satan). George sagt uns, dass die Trübsal im Buch der Offenbarung mit dem weißen Reiter beginnt, der sich als Messias ausgibt. Außerdem ist der Mars (Krieg, Gericht) im Sternbild Wasserschlange (Satan). George berichtet, dass ihm aufgefallen ist, dass der Mars im Moment besonders hell leuchtet und tatsächlich hat der Mars in diesem Monat seine höchste Leuchtkraft. All dies wird bei dem Wechsel von Tag zur Nacht stattfinden. Dieser Zeitpunkt vom Wechsel von Tag zur Nacht wird auch ‘in einem Augenblick’ genannt. Und Scha’ul (Paulus) bezieht sich auf diesen Ausdruck als er über die Auferstehung kurz vor der Entrückung spricht:

“Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei dem letzten Schofar; denn erschallen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden” (1.Korinther 15,51-52).

George denkt, dass der Abend des 30. Oktobers tatsächlich der Zeitpunkt der Entrückung sein könnte. Er hält aber auch Mitternacht am 30. oder 31. Oktober für möglich, denn in der jüdischen Hochzeit war das häufig der Zeitpunkt, wann der Bräutigam kam. Ausgehend von Mitternacht am 31. Oktober weist uns George noch auf eine Entdeckung hin. Er sagt, dass eine jüdische Hochzeit 7 Tage gefeiert wird. Am 4. November erreicht der Mond (Gemeinde) das Sternbild Zwillinge (Jeschua und Gemeinde). Am 7. November erreicht der Mond dann das Sternbild Krebs (Himmel, Ruhestätte der Heiligen). Das Team von interrupts165 hält auch den 7. November für einen ‘high watch day’, denn dort endet nach ihrem Kalender Sukkot.

 

Kommentar: Nachdem ich gesehen habe, dass im englischsprachigen Raum immer mehr Geschwister auf Ende Oktober und Anfang November als einen besonders wichtigen Zeitraum hinweisen, war es mir wichtig, dass diese Informationen auch im deutschsprachigen Raum zur Verfügung stehen, deshalb habe ich den Beitrag geschrieben. Mir ist außerdem aufgefallen, dass zum Reformationstag/Halloween der 1. globaler Blaue Mond seit dem Zweiten Weltkrieg scheint. Und irgendwie scheint der November große Veränderungen mit sich zu bringen, ich hatte das im Beitrag über den Blauen Mond kommentiert.

Ich sage damit nicht, dass die Entrückung am nächsten Wochenende stattfinden wird oder muss, sondern ich möchte euch nur die Informationen zur Verfügung stellen, damit ihr selbst entscheidet, wie ihr damit umgeht. Im englischsprachigen Raum nennt man solche besonderen Tage oder Zeiten ‘high watch time’, also eine Zeit, zu der wir besonders aufmerksam sein sollen. Als Wächter sehe ich es als meine Aufgabe an, auf diese Informationen hinzuweisen.

Ich sehe allerdings auch, wie sich die Zeichen der Zeit immer mehr zuspitzen und denke mir, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis Jeschua uns zu sich holt. Wann genau weiß ich nicht, aber ich möchte bereit sein. Besonders jetzt.

Falls du Jeschua noch nicht als deinen Erretter angenommen hast, schiebe es bitte nicht länger vor dir her.

 

31 Gedanken zu „Fallen Jom Teruah, Jom Kippur und Sukkot in diesem Jahr auf den gleichen Tag?

  • 28/10/2020 um 15:57
    Permalink

    Hallo Henry,
    das wäre das beste Geburtstags Geschenk das ich jemals bekommen habe. Halleluja. Bin sehr gespannt. Gelobt sei unser Herr Jesus Christus. Ihm gebührt alle Ehre.
    Liebe Grüße und Gottes Segen.
    Anita

    Antwort
    • 28/10/2020 um 19:33
      Permalink

      Liebe Anita,

      falls es tatsächlich passiert, feiern wir alle ganz groß mit dir!

      LG und Gott sei mit dir, Henry

      Antwort
  • 28/10/2020 um 16:17
    Permalink

    Danke ,für deine Mitteilung !Es bestärkt mich für die zu beten ,das sie Jesus in ihren Herzen haben ,die mir der Ewige Herr ans Herz gelegt hat!Gott segne dich ganz besonders dollllllll

    Antwort
      • 29/10/2020 um 16:55
        Permalink

        Hallo Arie Jehuda ich danke ihnen für diese wichtigen sachlichen information ich bin bereit für die Entrückung

        Antwort
        • 01/11/2020 um 17:42
          Permalink

          Hallo,

          ja wir wollen bereit sein und halten Ausschau. Lange kann es nicht mehr dauern.

          LG und Gottes reichen Segen, Henry

          Antwort
  • 28/10/2020 um 16:34
    Permalink

    Lieber Henry,

    vielen Dank für die Informationen.

    Ich kann es wirklich kaum erwarten, es ist unerträglich geworden. Ich bin innerlich stark angespannt und leide. Jede weitere Minute hier ist eine zu viel. Mir ist bewusst, dass es vielen Geschwistern ebenso ergeht. Ich möchte nur noch weg von diesem bösen Ort.

    Die täglich neuen Ankündigungen und Nachrichten sind in der Summe, mehr und mehr beängstigend. Neuer Lockdown, Beschneidung von Bürger- und Menschenrechte und, und, und…

    Man erkennt, die Zukunftsprognosen sind mehr als düster. Es kann also wirklich nicht mehr lange dauern bis Herr Jesus kommt um uns abzuholen.

    Alles Liebe
    Stephan

    Antwort
    • 28/10/2020 um 19:32
      Permalink

      Hallo Stephan,

      ich kann gut verstehen wie es dir geht bei all dem. Die Zeichen sind wirklich schwer zu ertragen, aber sie kündigen uns das Kommen unseres Herrn an und auf ihn wollen wir schauen so gut wir können.

      Sei ganz doll gesegnet! Henry

      Antwort
      • 11/11/2020 um 20:03
        Permalink

        Hallo bitte habt Mut ,Jesus ist bei uns der lässt uns nicht alleine nutzt die Zeit für Menschen zu beten die Gott mir und euch ans Herz gelegt hat damit sie nicht zurück bleiben

        Antwort
    • 28/10/2020 um 20:27
      Permalink

      Stephan mir geht’s genauso. Ich halt’s nicht mehr aus hier unten!

      Antwort
    • 01/11/2020 um 18:21
      Permalink

      Gerne! Mal abwarten was passiert.

      LG

      Antwort
  • 28/10/2020 um 21:21
    Permalink

    Liebe Geschwister

    HalleluJah! Komm Herr Jesus!

    Christoph

    Antwort
  • 28/10/2020 um 22:09
    Permalink

    Wow, super gut erklärt! Ich habe auch den 31. Oktober aus verschieden Gründen im Herzen! Bitte betet für meine ganze Familie. Bisher habe nur ich Jesus angenommen. Das macht mich so traurig daran zu denken was auf sie zukommen wird :.. – ((((

    Antwort
    • 01/11/2020 um 18:13
      Permalink

      Liebe Susann,

      vielen von uns geht es wie dir, wenn wir an unsere Lieben danken. Ich hoffe auch, dass Gott noch viele von ihnen vor der Trübsal rettet.

      Wann genau unser Herr kommt müssen wir abwarten, auch interrupts165 kann nur von heute aus schauen und uns zeigen, was sie gefunden haben.

      LG und Gottes Segen für dich und deine Familie, Henry

      Antwort
  • 28/10/2020 um 23:32
    Permalink

    Lieber Henry und liebe Community,
    ich lese hier schon seit einiger Zeit still mit, melde mich jetzt aber doch mal zu Wort;-)

    Vermutlich bin ich die einzige in meinem schwäbischen Dorf, die so vehement immer wieder von einer möglichen baldigen Entrückung spricht. Meine christlichen Geschwister hier sehen das alles sehr entspannt. Mein Mann sagt, er freut sich, wenn er dabei ist, wenn Jesus uns zu sich holt, aber er beschäftigt sich nicht wirklich mit dem Thema. Naja, dafür hat er auch mich

    Dieser Artikel ist interessant (wobei ich mit Tierkreiszeichen immer vorsichtig bin) und ich finde es sehr gut, dass du dich nicht fix darauf versteifst, dass wir in 2-3 Tagen tatsächlich von Jesus „evakuiert“ werden, wie Roger Liebi so schön sagt. Bislang waren alle Vorhersagen falsch, wenn es um ein fixes Datum ging und auch wenn ich überglücklich wäre, wenn es nun soweit wäre, fände ich es auch schön, noch ein bisschen hier zu sein.
    Viele meiner Freunde und Teile meiner Familie kennen Jesus noch nicht, bzw. wollen nichts davon hören und ich bekomme ehrlicherweise etwas Schnappatmung wenn ich daran denke, dass ihre Chance auf die Gnadenzeit bald vorbei sein könnte.
    Ich finde es traurig hier zu lesen, dass man es nicht mehr aushält, denn Gott hat uns dieses Leben geschenkt und er möchte, dass wir das Beste daraus machen und unsere Talente nicht vergraben.
    Meine 5-Jahre alte Tochter meinte letztens zu mir, als ich wieder einmal von der Entrückung gesprochen habe: „aber Mama! Ich möchte noch nicht sterben!“
    Ich habe nie das Wort Sterben in den Mund genommen, und doch assoziiert sie mit „in den Himmel gehen“ das Sterben. Sie versteht nicht, dass wir verwandelt werden und eben nicht sterben. Aber worauf ich eigentlich hinauswill:

    Trotz dieser total verrückten Zeit ist unser Leben immer noch lebenswert. Unsere Kinder lieben das Leben! (Ich bin so froh, dass die Corona-Maßnahmen sie nicht geschädigt haben!) Im Moment leuchten die Wälder in den schönsten bunten Farben, es ist eine wahre Pracht zu sehen und ich kann mich kaum satt sehen an Gottes wunderbarer Schöpfung. Dieses Jahr fällt es mir besonders auf und mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es vielleicht mein letzter Herbst auf der Erde ist, genieße ich es umso mehr (auch wenn mir natürlich klar ist, dass es im Himmel unvergleichlich schöner sein wird und ich dem irdischen Leben keine einzige Träne nachweinen werde;-))
    Gleichzeitig bin ich im Sommer auf den jungen deutschen Songwriter Miroslav Chrobak gestossen, der in äußerst eindrücklichen Texten und eingängigen Melodien das Evangelium weitergibt aber auch uns Christen daran erinnert, mit unseren nichtchristlichen Freunden und Bekannten Tacheles zu reden. Es gelingt mir nicht immer, aber ich versuche, wann immer ich die Chance dazu sehe, von meinem Glauben zu erzählen.
    Wir leben in wahrhaft spannenden Zeiten. Aber egal, wann es so weit sein wird und Jesus uns holen kommt, so lange wir noch hier sind, sollten wir uns um unsere nicht geretteten Freunde, Familie und Bekannten sorgen und mit frohem Herzen das Evangelium weitertragen. Denn nie wieder wird es so einfach sein, gerettet zu werden wie jetzt in der Gnadenzeit. (Zumindest bei uns. Die weltweit verfolgten Christen sehen das vermutlich etwas anders)
    Deshalb wünsche ich uns allen hier, trotz allen Widrigkeiten froh und mutig in die Zukunft zu blicken und unser Bestes für unseren Herrn Jesus zu geben.
    Gottes Segen euch!

    Antwort
    • 01/11/2020 um 18:10
      Permalink

      Hallo Mirjam,

      danke für deine Worte. Ich empfinde es auch als ein Hin und Her. Einerseits geht es uns hier noch verhältnismäßig gut und andererseits freuen wir uns darauf, unseren Herrn zu sehen.

      Ich denke, dass wir nicht mehr viel Zeit haben und dass es, genau wie du schreibst, sehr wichtig ist, jetzt noch vielen Menschen den Weg zum Heil zu zeigen. Noch sind wir hier und noch ist das unsere Aufgabe. Ich empfinde es jetzt als besonders wichtig.

      Gott segne dich und sei mit dir, Henry

      Antwort
  • 29/10/2020 um 5:54
    Permalink

    Hallo ihr alle!
    Ich habe nur den Artikel gelesen, und interessant ist das sicherlich, allrdings bin ich froh, dass du dazu schreibst, dass das keine sichere Vorraussage ist. Wir müssen aufpassen, dass wir uns jetzt nicht verrennen. Ich bin auch ungeduldig (und hoffe gleichzeitig noch um etwas Aufschub für einige meiner Lieben). Wir sind ein bisschen wie Kinder, die hinten im Auto sitzen und quengeln “Wann sind wir endlich da-aa?”
    Wenn ich allerdings lese, dass sogar die Uhrzeit des Sonnenuntergangs als ein wahrscheinlicher Zeitpunkt angegeben ist, dann werd ich sehr, sehr vorsichtig. Das mit Jom Teruah und dem Aufgehen des Mondes klang für mich noch schlüssig, das hier… eher nicht. Nix für ungut, aber du wolltest ja Meinungen, gell? Und ich habe ein bisschen Sorge, dass Geschwister hier in ein emotionales Loch fallen, wenn der Termin vorübergeht…
    Hach. Man kommt sich eh schon langsam verrückt vor, wenn selbst die Christen drumherum alle abwinken. Aber ich bin froh, dass ich zur “schrägen Truppe” gehören darf!
    Der Herr segne euch!

    Antwort
    • 01/11/2020 um 18:04
      Permalink

      Hallo Brigitte,

      danke für deine Rückmeldung. Du hast recht, ich habe es nur als Information reingegeben. Ich kann kein Datum setzen, sondern nur auf Daten schauen. Manche Tage scheinen wahrscheinlicher als andere. Ich denke, dass wir kurz davor sind und bereit sein sollten.

      Dass manche auf bestimmte Uhrzeiten schauen liegt an den Formulierungen in der Bibel, die uns in der Regel fremd sind, aber von Juden verstanden werden.

      LG und Gott sei mit dir, Henry

      Antwort
    • 01/11/2020 um 19:26
      Permalink

      Liebe Brigitte
      Lach…ja genau so fühle ich mich wie ein ungeduldiges Kind.. Kann es kaum erwarten und wenn ich daran denke das unser Gott alles sieht und mitbekommt…hoffe ich nicht das er es mir verübelt..
      Ganz lieben Gruss

      Antwort
      • 01/11/2020 um 20:30
        Permalink

        Ich denke er freut sich darüber, dass wir ihn erwarten. LG, Henry

        Antwort
  • 29/10/2020 um 9:25
    Permalink

    Liebe
    Ich fühle im Moment , wie es den Israeliten während den Plagen ergangen sein muss, als Pharaos Zorn auf den Herrn immer größer wurde und die Plagen immer heftiger. Ich denke auch, dass wir kurz davor stehen und der Herr dieser Welt, genau wie der Pharao damals, Gottes Volk davon jagt.
    Grüessli

    Geri

    Antwort
  • 29/10/2020 um 12:14
    Permalink

    Hallo Henry,

    ich danke dir für deine Arbeit und deine Mitteilungen. Ich denke wir sollten jederzeit mit dem Kommen des Herrn rechnen. Aber uns bleibt letztendlich nichts anderes übrig als einfach darauf zu Vertrauen das der Herr bald kommt, ohne zu wissen wann das sein wird. Dennoch finde ich die Beiträge von dir höchst Interessant und lese sie sehr gerne. Ich finde es auch toll das du die Demut hast zu sagen, das du es nicht 100% weißt wann er kommt und dir halt deine eigenen Gedanken dazu machst und uns auch die Möglichkeit dazu gibst. Im Endeffekt wissen wir das es bald so weit sein muss, aber wann, das wissen wir nicht. Ich glaube auch nicht das Gott wollte das wir die Bibel irgendwie “entcodieren” um auf irgend ein Datum zu kommen. Auch wenn ich niemanden deswegen verurteile, ich verstehe wie aufregend das ist und wie sehr man hofft und wartet als Braut. Vielleicht liege ich ja falsch, aber ich denke warum sollte der Herr geheime Botschaften in seinem Wort verstecken die man sich errechnen muss? Hat Gott Apostel Paulus nicht den ganzen Ratschluss offenbart und hat uns Apostel Paulus etwas verschwiegen? Nein, er sagt ja selbst im Wort er hätte uns alles mitgeteilt was er von Gott empfangen hatte, als Haushalter der Gemeinde. Das ist meine Ansicht, vielleicht liege ich ja falsch. Wäre natürlich schön und wunderbar wenn es schon dieses Wochenende passiert, aber wenn nicht, dann warte ich auch weiterhin, im festen Vertrauen auf die Zusagen des Herrn, auf sein Kommen! 🙂

    PS.: Eins weiß ich, der Herr kommt spätestens zum perfekten Zeitpunkt ! 😉

    Gottes Segen!

    Antwort
    • 01/11/2020 um 17:58
      Permalink

      Hallo Denis,

      ich danke dir für deinen Kommentar. Wir wissen nicht den Zeitpunkt, aber wir wollen bereits sein, wenn er kommt. Deshalb halten wir Ausschau nach ihm und deshalb habe ich diese Informationen mit euch geteilt. Gerade im englischsprachigen Raum wird jetzt sehr viel darüber gesprochen, deshalb wollte ich sie gerne auf Deutsch zur Verfügung stellen.

      Möglicherweise wird es Menschen geben, die es vorher wissen, ich gehöre nicht dazu, schaue aber auf die Zeichen, die sein Kommen ankündigen.

      Gott segne dich! Henry

      Antwort
  • 29/10/2020 um 18:00
    Permalink

    Lieber Henry, ich habe total gejubelt bei Deinem super schönen Beitrag. Vielen Dank für Deine sehr gute Arbeit in Gott. Es ist mittlerweile hier kaum noch auszuhalten, jeden Tag neue Hiobsbotschaften. Ich lese jetzt auch sehr viel von diesen bösen Plänen und was auf die Menschen zukommt, also der Ausdruck Horror ist da milde ausgedrückt. Und dann ab 2. November der nächste Lockdoun. Gruselig. Seit Deinen Bericht über den Blutmond habe ich so ein inneres Gefühl für den Reformationstag. Das schöne an den Tag ist, dass die liturgische Farbe auch Rot als Farbe des Heiligen Geistes (s. Pfingsten), aber auch als Farbe des Blutes ist. Finde ich sehr interessant. Ich habe mir jedenfalls für den Reformationstag vorgenommen, noch einmal am Heiligen Abendmahl teilzunehmen. In meiner Gemeinde ist es das 1. ABENDMAHL seit dem letzten Lockdoun. Ich empfinde, dass auch als ein Zeichen. In der großen Erwartung auf unseren Herrn Jesus verbleibe ich mit lieben Grüßen und Gottes Segen.
    Liebe Grüße Kathrin.

    Antwort
    • 01/11/2020 um 17:40
      Permalink

      Hallo Kathrin,

      ja wir warten auf den Herrn. Wann genau er kommt müssen wir abwarten, dass wir so so nahe dran sind sagen uns die Zeichen.

      Gott segne dich! LG, Henry

      Antwort
  • 30/10/2020 um 0:30
    Permalink

    Das wäre wunderschön, aber es tut mir weh um meine Geschwister, die den Herrn noch nicht angenommen haben.

    Was ich aber nicht zusammenbekomme ist der Vers aus Markus 13 und Matthäus 24, worin steht, das keiner Tag noch Stunde weiß. Wie könnte es Gott uns Menschen dann offenbaren ?

    Antwort
    • 01/11/2020 um 17:35
      Permalink

      Hallo Rachel,

      ob wir tatsächlich vorher den Tag wissen können, kann ich nicht definitiv sagen. Die Formulierung ‘weder Tag noch Stunde‘ birgt in sich einen Hinweis auf Jom Teruah, aber dieser Tag dürfte spätestens heute vorbei sein.

      Auch wenn wir den Tag nicht wissen, so erkennen wir doch, dass wir ihm nun sehr nahe sind. Bis es soweit ist wird der Herr noch Menschen retten, hoffentlich auch deine Geschwister!

      LG, Henry

      Antwort
  • 30/10/2020 um 20:40
    Permalink

    Hallo Henry,schau dir mal die Sabbath Lesung für heute an.
    Schabbatlesung

    Lech Lecha – Gehe

    Lesung:1. Mose 12:1 – 17:27
    Propheten-Lesung: Jesaja 40,27 – 41,16

    30. Oktober 2020Israel Heute Redaktion

    TEILEA+A-

    Aus der Propheten-Lesung: Warum sprichst du denn, Jakob, und du, Israel, sagst: »Mein Weg ist dem HERRN verborgen, und mein Recht geht an meinem Gott vorüber«? Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der HERR, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich. Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden. Jünglinge werden müde und matt, und Männer straucheln und fallen;aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden. Ihr Inseln, schweigt vor mir! Und die Völker sollen neue Kraft gewinnen! Sie sollen herzutreten und dann reden! Lasst uns miteinander rechten! Wer lässt den von Osten her kommen, dem Heil auf dem Fuße folgt, vor dem er Völker und Könige dahingibt, dass er ihrer mächtig wird? Sein Schwert macht sie wie Staub und sein Bogen wie verwehte Spreu. Er jagt ihnen nach und zieht unversehrt hindurch und berührt den Weg nicht mit seinen Füßen. Wer tut und macht das? Wer ruft die Geschlechter von Anfang her? Ich bin’s, der HERR, der Erste, und bei den Letzten noch derselbe. Als die Inseln das sahen, fürchteten sie sich, und die Enden der Erde erschraken; sie nahten sich und kamen herzu. Einer hilft dem andern und spricht zu seinem Gesellen: Sei stark! Der Meister bestärkt den Feinschmied, der, welcher mit dem Hammer das Blech glättet, den, der mit dem Schlägel hämmert; er sagt: Das hält gut zusammen!, und festigt es mit Nägeln, dass es nicht wackelt.Du aber, Israel, mein Knecht, Jakob, den ich erwählt habe, du Same Abrahams, meines Geliebten, du, den ich fest ergriffen habe von den Enden der Erde her und berufen von ihren Grenzen, zu dem ich sprach: Du sollst mein Knecht sein; ich erwähle dich und verwerfe dich nicht –, fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. Siehe, zu Spott und zuschanden sollen werden alle, die dich hassen; sie sollen werden wie nichts und die Leute, die mit dir streiten, sollen umkommen.Wenn du nach ihnen fragst, wirst du die nicht finden, die mit dir hadern. Es sollen werden wie nichts und ein Ende haben, die dich bekämpfen. Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir! Fürchte dich nicht, du Würmlein Jakob, du armer Haufe Israel. Ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels. Siehe, ich habe dich zum scharfen, neuen Dreschwagen gemacht, der viele Zacken hat, dass du Berge zerdreschen und zermalmen sollst und Hügel wie Spreu machen. Du sollst sie worfeln, dass der Wind sie wegführt und der Wirbelsturm sie verweht. Du aber wirst fröhlich sein über den HERRN und wirst dich rühmen des Heiligen Israels.

    Überschrift über Kapitel 41:
    Das Gericht über die Völker: 41,1-29

    Nur mal so 😉
    Bald kommt unser Herr 🙂

    Liebe Grüße
    Eva

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.