RED ALERT: Erdogan erklärt, dass Jeruschalajim zur Türkei gehört

Erdogan bezeichnet Jeruschalajim als “unsere Stadt”

Vor etwas mehr als einem Jahr rief der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Muslime weltweit zum Kampf um Jeruschalajim auf. Mit der Umweihung der Hagia Sophia in eine Moschee im Juli diesen Jahres versprach er auch die Befreiung der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg. Gestern sprach Erdogan vor Gesetzgebern in Ankara und sagte ihnen, dass das ‘palästinensische’ Volk “seit Tausenden von Jahren” in der Hauptstadt Israels gelebt hätte. Damit deutete er an, dass Jeruschalajim zur Türkei, dem Nachfolger des Osmanischen Reiches, gehört. Dabei bezog er sich auch auf die Kontrolle, die das Osmanische Reich über die Stadt hatte.

Jeruschalajim war 1517 zusammen mit dem Rest des heiligen Landes von dem Osmanischen Reich unter Suleiman dem Prächtigen erobert worden und 1917 während des Ersten Weltkriegs von der britischen Armee unter Edmund Allenby aus türkischer Hand befreit worden. 5 Jahre später zerfiel das Osmanische Reich und musste im Vertrag von Lausanne alle Gebiete außer das Gebiet der heutigen Türkei abgeben. Die Auswirkungen dieses Vertrags möchte Erdogan rückgängig machen und wählte deshalb wohl den 97. Jahrestag der Vertragsunterzeichnung für das 1. islamische Gebet in der Hagia Sophia. Vermutlich will er bis zum 100. Jahrestag die Auswirkungen behoben haben. In seiner gestrigen Ansprache sagte Erdogan:

“In dieser Stadt, die wir während des Ersten Weltkriegs unter Tränen verlassen mussten, ist es immer noch möglich, Spuren des osmanischen Widerstands zu entdecken. Jerusalem ist also unsere Stadt, eine Stadt von uns.” Den türkischen Gesetzgebern sagte er auch: “Unsere erste Qibla (Gebetsrichtung im Islam) al-Aqsa und der Felsendom in Jerusalem sind die symbolischen Moscheen unseres Glaubens. Darüber hinaus beherbergt diese Stadt die heiligen Stätten des Christentums und des Judentums.”

Erdogan wird nicht müde den Anspruch auf Jeruschalajim immer wieder zur Sprache zu bringen und dem Staat Israel vorzuwerfen, dass er die Stadt “judaisieren” würde. So auch bei seiner Rede zur Eröffnung der neuen Legislaturperiode des türkischen Parlaments in der er mehre Minuten lang das Schicksal Jeruschalajims und die Notlage der ‘Palästinenser’ geklagte. Seine Rede schloss er mit den Worten: “Eine weitere Krise, der unser Land und unsere Nation sorgfältig verfolgen, ist die Unterdrückung Israels gegen die Palästinenser und die gleichgültigen Praktiken, die die Ruhe Jerusalems missachten.” Es wundert nicht, dass die Anerkennung Jeruschalajims als Hauptstadt Israels durch die USA unter Donald Trump im Jahr 2017 von der Türkei scharf verurteilt wurde. Auch wenn Erdogan davon spricht, dass das ‘palästinensische’ Volk “seit Tausenden von Jahren” dort gelebt hätte, so bezeugen die archäologischen Funde gegenteilig die jahrtausendealte jüdische Geschichte der Stadt. 

Weiter sagte Erdogan gestern: “Die Frage Jerusalems ist für uns kein gewöhnliches geopolitisches Problem. Zuallererst wurde die gegenwärtige physische Erscheinung der Altstadt, die das Herz Jerusalems ist, von Suleiman dem Prächtigen mit ihren Mauern, dem Basar und vielen Gebäuden erbaut. Unsere Vorfahren haben jahrhundertelang ihren Respekt gezeigt, indem sie diese Stadt hoch geschätzt haben.”

Das ‘palästinensische’ Volk lebe laut dem türkischen Ministerpräsidenten “seit Tausenden von Jahren” in Jeruschalajim, aber sie seien besetzt und in ihren Rechten verletzt worden. Er schwor, der ‘palästinensischen’ Frage “große Aufmerksamkeit zu schenken”.

“Wir betrachten es als eine Ehre im Namen unseres Landes und unserer Nation, die Rechte des unterdrückten palästinensischen Volkes auf jeder Plattform auszudrücken, mit der wir seit Jahrhunderten zusammenleben”, sagte er. “Mit diesem Verständnis werden wir sowohl der palästinensischen Sache, die die blutende Wunde des globalen Gewissens ist, als auch dem Fall Jerusalem bis zum Ende folgen.” Auch über Twitter teilte er diese Worte.

 

Quelle: timesofisrael.com

4 Gedanken zu „RED ALERT: Erdogan erklärt, dass Jeruschalajim zur Türkei gehört

  • 02/10/2020 um 17:31
    Permalink

    … na klar, die Türken – haben diese doch Deutschland als auch Jerusalem aufgebaut. 🙂

    Da gog-t wohl einer auf – Zeitzeichen.

    Grü77e

    Antwort
  • 03/10/2020 um 14:11
    Permalink

    Unter türkischer Herrschaft wurden die Straßen in Jerusalem mit jüdischen Grabsteinen gepflastert, und Synagogen zu öffentlichen Pissoirs umgewandelt – soviel zur Respektierung und Achtung anderer Religionen ( in diesem Fall der jüdischen).
    Jerusalem ist heute für alle Religionen offen, und sie dürfen ihren Glauben dort praktizieren.
    Jerusalem ist und bleibt die ewige Hauptstadt Israels. Es ist Gottes Stadt, die Stadt großen Königs, das sagt die Bibel. Er wird sich darum kümmern.

    Antwort
  • 15/10/2020 um 15:06
    Permalink

    Die Osmanen waren auch nur Invasoren Israels. Bevor Erdowahn Große Sprüche reißt zu behaupten, Jerusalem gehöre die Türken, müsste er zuerst den Vorrang den Babylonier, dann Alexander der Große und dann den Römern das Vorrecht übertragen, diese einst Jerusalem eroberten. Laut Erdowahn Erdolf, gehöre auch Amerika den Türken. Wie aus der Geschichte bekannt sei, waren Türken Nomaden Mongolische Steppenbewohner, wanderte Völker wie Zigeuner. Die Weißtürken nannte man Meder, die sich mit Persien (heute Iran) damals das Medo-Persische Reich regierten. Die Meder aber waren in diesem Reich nur Hampelmänner und Mitläufer, die sich im Persichen Reich mit anschlossen. Kyros war rein Perser und nur er war König dessen Reich. Meder waren wie gesagt nur Helfer der Perser. Dann kam Alexander aus Makedonia, der Medo-Persien zerschlug. Türken hassen den Alexander sehr . Betrachtet man Daniel 8, so ist dies noch nicht erfüllt, weil dieser Kapitel in der Endzeit geschehen muss. Wir wissen heute, das Türkei und Iran (Persien) einen krieg stiften wollen, gegen Armenien und ganz Nato. Gog und Elam ( Iran) werden sich verbünden, und dies hat Erdogan schon vereinbart. Türkei und aber Iran wollen Jerusalem erobern. Doch da gibt es ein Religiöses Problem zwischen den beiden, da Türkei Sunnitisch ist, und Iran Shiitisch sind, diese seit etwa 14 Hundert Jahren sich gegenseitig bekämpfen, wegen alle 3 wichtige Mosheen die Überhand an sich zu reißen. Ich wette alles, so Türkei der König des Nordens ist, und Iran König des Südens, die sich mitten im Duell und Zusammenhalt wieder sich gegenseitig bekämpfen, wie es Daniel prophezeit hatte. Gottes Versprechen ist, Gog zu zerstören und 4 mal geteilt werde, vom Westen. Strategisch gesehen ist Türkei der Natostützpunkt des Nahostkonflikt. Wenn Türkei weiterhin die Nato Steine vor den Füßen legt und diesen wichtigen Stützpunkt fern hält, wird die Nato es sich nehmen müssen, um Gleichgewicht und Frieden für den Westen zu sorgen. Donald Trump hat alle Natosoldaten vor 7 Wochen aus Türkei abgezogen und sie an Griechenlands Grenze positioniert. Game over Turkey.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.