RED ALERT: Droht ein nuklearer oder EMP-Angriff aus China und Russland auf die USA?

US-Admiral warnt vor einem Nuklearangriff aus Russland und China (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Seit der Wahl in den Vereinigten Staaten am 3. November 2020 hat sich das Land sehr verändert. Schon vor der Wahl war zu sehen, dass die USA in sich tief gespalten waren. Es wurde befürchtet, dass die Wahl, deren Ereignisse offensichtlich manipuliert wurden, zu einem Bürgerkrieg führen könnte. Auch wenn dieser bisher nicht ausgebrochen ist, so hat es doch gewaltige Umwälzungen gegeben, wie die Stürmung des Capitols. Danach wurde US-Präsidenten Donald Trump massiv zensiert und ein Impeachment-Verfahren kurz vorm Ende der Amtszeit gegen ihn gestartet, der daraufhin den Notstand für Washington DC ausrief. Bis zur Vereidigung von Joe Biden stand noch im Raum, ob Trump den Insurrection Act anwenden und das Kriegsrecht ausrufen würde. Dazu kam es jedoch nicht. Während eine Reihe der Amerikaner erwartet, dass Trump doch noch das Blatt wenden könnte, was sicherlich zu inneren Unruhen führen würde, ergibt sich anscheinend auch eine reale Gefahr von außerhalb der USA.

Admiral Charles Richard, der Leiter des strategischen Kommandos der USA für nukleare Abschreckung, forderte Anfang Februar die militärischen und zivilen Führer der Nation auf, nach neuen Wegen zu suchen, um den Bedrohungen durch Russland und China zu begegnen, einschließlich der “realen Möglichkeit” eines nuklearen Konflikts. Er warnte, dass Moskau und Peking “begonnen haben, internationale Normen aggressiv herauszufordern”, “auf eine Weise, die seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges nicht mehr gesehen wurde”.

“Es besteht die reale Möglichkeit, dass eine regionale Krise mit Russland oder China schnell zu einem Konflikt mit Atomwaffen eskaliert, wenn sie den Eindruck haben, dass ein konventioneller Verlust das Regime oder den Staat bedrohen würde”, schrieb er.

“Folglich muss das US-Militär seine Hauptannahme von ‘Nuklearer Einsatz ist nicht möglich’ auf ‘Nuklearer Einsatz ist eine sehr reale Möglichkeit’ verlagern und handeln, um dieser Realität zu begegnen und abzuschrecken.” Richard fügte hinzu: “Wir können die nukleare Abschreckung nicht auf die gleiche Weise angehen. Sie muss auf das dynamische Umfeld zugeschnitten und weiterentwickelt werden.”

“Beim US Strategic Command schätzen wir die Wahrscheinlichkeit einer nuklearen Nutzung als gering, aber nicht als ‘unmöglich’ ein, insbesondere in einer Krise und da unsere nuklear bewaffneten Gegner weiterhin Fähigkeiten aufbauen und sich global engagieren”, teilte er mit. 

In seiner groben Einschätzung der geopolitischen Landschaft sagte Richard auch, dass die Vereinigten Staaten “mit den Beziehungen zwischen Wettbewerb, Abschreckung und Sicherheit ringen müssen. Trotz gegenteiliger Ansichten führt ein erfolgreicher Wettbewerb nicht zu einem ‘Endzustand’.”

“Wir müssen überdenken, wie wir strategische Risiken bewerten und wie diese Bewertungen unsere Planung und Durchführung beeinflussen. Nach unserer Schlussfolgerung, dass eine Krise oder ein Konflikt mit einem nuklear bewaffneten Gegner zu einem nuklearen Einsatz führen könnte, leitete das US Strategic Command einen überarbeiteten Bewertungsprozess für das Risiko eines strategischen Abschreckungsversagens ein, um unser eigenes Denken besser zu informieren “, schrieb Richard weiter.

Er sagte, das Verteidigungsministerium müsse “neu definieren, wie es die Beschaffung zukünftiger Fähigkeiten priorisiert. Unsere Bilanz in dieser Hinsicht ist nicht herausragend. Wir müssen sicherstellen, dass alle unsere Fähigkeiten einer übergreifenden Strategie entsprechen.”

Richard fügte hinzu, dass die USA “den grundlegenden Charakter der strategischen Nuklearkräfte unserer Nation anerkennen müssen, da sie den ‘Manöverraum’ schaffen, in dem wir konventionelle Militärmacht strategisch projizieren können.” Alarmiert ist er auch über einen Anstieg der “Cyberangriffe und Bedrohungen im Weltraum” durch Russland und China sowie über ihre Investitionen in fortschrittliche Waffen, einschließlich Atomwaffen. Er schrieb: “Es überrascht nicht, dass sie sogar die globale Pandemie nutzen, um ihre nationalen Ziele voranzutreiben. Diese Verhaltensweisen sind destabilisierend und erhöhen das Risiko einer Krise oder eines Konflikts in der Großmacht, wenn sie nicht überprüft werden.”

“Wir müssen aktiv konkurrieren, um ihre Aggression in Schach zu halten. Die Abtretung ihrer Initiativen könnte ihre Wahrnehmung verstärken, dass die Vereinigten Staaten nicht bereit oder nicht in der Lage sind, darauf zu reagieren, was sie weiter ermutigen könnte”, fuhr der Admiral fort und ergänzte: “Außerdem können unsere Verbündeten Untätigkeit als Unwillen oder Unfähigkeit zu führen interpretieren. Passiv zu bleiben kann uns die Möglichkeit verweigern, uns auf eine Weise zu positionieren, die eine unserer größten Stärken untermauert: die strategische Machtprojektion.”

Das Verteidigungsministerium beschuldigte Richard “im Kalten Krieg festzusitzen”, wogegen er sich aber wehrte und schrieb: “Die Abteilung ist weit hinter dem Kalten Krieg zurück. Tatsächlich liegt ein großer Teil unserer Herausforderung in der Tatsache, dass wir unsere Umwelt nicht mehr durch die Linse eines möglichen feindlichen Nukleareinsatzes betrachten.”

Er begründete: “Die Vereinigten Staaten haben zwei Jahrzehnte lang weltweite Anstrengungen zur Terrorismusbekämpfung unternommen – und sich daran gewöhnt, die nukleare Dimension zu ignorieren. Unsere jüngsten Erfahrungen mit nicht nuklear bewaffneten Gegnern haben es uns ermöglicht zu glauben, dass der Einsatz von Nuklearwaffen unmöglich und nicht beachtlich ist.”

“Darüber hinaus ist die Risikobewertung mehr als nur die Beurteilung der Wahrscheinlichkeit. Dazu gehört auch die Berücksichtigung der Ergebnisse. Wir können Ereignisse, die derzeit unwahrscheinlich erscheinen, nicht abweisen oder ignorieren, aber wenn sie eintreten, katastrophale Folgen haben würden”, fügte Richard hinzu und warnte, dass die nuklearen Fähigkeiten der US-Gegner “ernüchternd” seien.

“Vor mehr als einem Jahrzehnt begann Russland mit der aggressiven Modernisierung seiner Nuklearstreitkräfte, einschließlich seiner nicht vertraglich rechenschaftspflichtigen Mittel- und Nahbereichssysteme”, schrieb Richard.

“Es modernisiert Bomber, Interkontinentalraketen (ICBMs), von U-Booten abgefeuerte ballistische Raketen (SLBMs), U-Boote mit nuklearen ballistischen Raketen, Warnsysteme, Kommando- und Kontrollfähigkeiten (C2) und die Doktrin, ihre Beschäftigung zu untermauern – Kurz gesagt, die gesamte strategische Struktur der Streitkräfte”, fuhr er fort und ergänzte: “Diese Modernisierung ist zu etwa 70 Prozent abgeschlossen und auf dem richtigen Weg, um in wenigen Jahren vollständig umgesetzt zu werden. Darüber hinaus baut Russland neue und neuartige Systeme wie Hyperschall-Gleitvehikel, nuklear bewaffnete und atomgetriebene Torpedos, Marschflugkörper und andere Fähigkeiten.”

Richard bemerkte: “Bis wir ein umfassendes Verständnis dafür haben, was die Bedrohung ist und was wir dagegen tun sollen, riskieren wir, dass unsere Gegner uns in Verlegenheit bringen – oder schlimmer noch -.”

Nicht nur der Admiral Richard schlägt Alarm, auch Peter Vincent Pry, Exekutivdirektor der EMP Task Force für nationale und innere Sicherheit, warnt vor einem Angriff auf das US-Festland. Er berichtet davon, dass Russland Systeme beherrscht, die bereits die neuesten Schutzmaßnahmen überwinden können, um Stromversorgung aufrecht zu erhalten. Die USA sei mit der Bedrohung des Stromnetzes und der Elektronik durch Cyberkrieg konfrontiert. Außerdem deuten die neuesten Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Russland eine Waffe und einen Sprengkopf mit “superelektromagnetischen Impulsen” spezialisiert hat. Dieser an eine spezielle Rakete montierte Sprengkopf erreicht eine Geschwindigkeit von Mach 20 (knapp 25.000 km/h) und kann die USA ohne Vorwarnung in die Dunkelheit stürzen.

Pry sagte auch, dass China die Entwicklungen der USA in der elektromagnetischen Impulskriegsführung überholt hätte. Regierungskritiker behaupten zusätzlich zu dieser Bedrohung, dass die Entscheidung von Präsident Biden, das Verbot der Beteiligung Chinas an dem US-Netz durch den ehemaligen Präsidenten Trump aufzuheben, dem kommunistischen Feind eine Hintertür für den Angriff auf die Stromversorgung des Landes eröffnet.

“Washingtons Impotenz und Unentschlossenheit werden zukünftige, zunehmend aggressive Cyberangriffe einladen”, sagte Pry, der an der Vorbereitung der USA auf einen solchen Angriff mit dem Kongress, früheren Administrationen, der Elektroindustrie und dem Pentagon zusammengearbeitet hat. Pry warnte kürzlich, dass die politischen Umbrüche in Washington eine “goldene Gelegenheit” für einen EMP-Angriff seien.

Unter Donald Trump gelang es Pry das Weiße Haus und das Pentagon dazu zu bringen, sich auf das Thema zu konzentrieren und wichtige Einrichtungen zu schützen. Jedoch hat die Energiewirtschaft nicht schnell genug reagiert. Es wird vermutet, dass Russland, China, Nordkorea und der Iran die USA als ein leichtes Ziel betrachten. Denn sollte es gelingen, die Stromversorgung zu zerstören, könnten die USA schnell in die Knie gezwungen werden, da ein Großteil der Wirtschaft auf Strom, Kommunikation und Internet angewiesen ist. Bei einem Angriff kämen diese schlagartig zum Stillstand.

Einzelheiten zu Fortschritten in der EMP-Kriegsführung oder zum “Cybergeddon”, präsentierte Pry in seinem neuen Bericht über Russland. Moskau habe die Entwicklung vorangetrieben hat, einschließlich einer neuen Waffe und einer Hochgeschwindigkeitsrakete. EMP-Waffen eignen sich dafür, hoch genug in der Atmosphäre zu explodieren, um die Stromnetze und Computer in weiten Teilen der USA auszulöschen. Pry kommt zu dem Schluss, dass die USA ein Jahr bräuchten, um sich von einem solchen Angriff zu erholen und die Ausfälle zu beheben. Er sagte, feindliche Nationen mit diesen Waffen könnten “Nordamerika und die NATO in Europa verdunkeln und den dritten Weltkrieg mit Lichtgeschwindigkeit gewinnen”.

Pry veröffentlichte seinen Bericht zum 26. Jahrestag der falschen Annahme Russlands, dass eine norwegische Wetterrakete ein US-amerikanischer EMP-Angriff gewesen sei. Damals gab es Angst vor dem Atomkrieg in Russland.

 

Kommentar: Es ist heute technisch möglich eine Supermacht wie die USA in kürzester Zeit durch Nuklearwaffen oder einen EMP-Angriff zu besiegen. Sollte es tatsächlich zu einem solchen Angriff kommen, kann die Trübsal nicht mehr weit sein. Ich schätze, dass die USA noch zurückschlagen könnten, wenn sie ein solcher Angriff treffen würde, da militärische Anlagen mit Nuklearwaffen sicherlich gut geschützt und vom normalen Stromnetz unabhängig sind. Ob es jetzt wirklich zu einem solchen Angriff kommt, weiß ich natürlich nicht, aber wenn ich mir die Welt so ansehe, wird mir ganz dringend wieder bewusst, wie wichtig es ist, dass wir Jeschua als Erlöser und Retter angenommen haben. Ich erwarte wirklich, dass er uns vor einem Dritten Weltkrieg mit Einsatz von Nuklearwaffen bewahren wird, weil ich dabei an das rote Pferd der apokalyptischen Reiter denken muss. Mit diesem Beitrag will ich also keine Panik verbreiten, sondern nur darauf hinweisen, dass es wird wirklich Zeit wird, dass wir spätestens jetzt Jeschuas Erlösungsangebot angenommen haben. Allen von euch, die das schon gemacht haben, möchte ich sagen, dass ihr euch nicht fürchten braucht, weder vor einem Nuklearkrieg, noch sonst irgendetwas.

 

Quellen: nypost.com und washingtonexaminer.com

 

2 Gedanken zu „RED ALERT: Droht ein nuklearer oder EMP-Angriff aus China und Russland auf die USA?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.