RED ALERT: Droht ein Krieg mit Iran vor Vereidigung des neuen US-Präsidenten?

nicht nur die gezielte Tötung von Qasem Soleimani vor genau einem Jahr könnte jetzt einen Krieg auslösen

Der Januar 2021 ist ein Monat mit besonderen Anspannungen, denn mehrere wichtige Ereignisse fallen zusammen. Zum einen hat der Iran angekündigt, sein Uran auf quasi atomwaffenfähiges Niveau anzureichern, zum anderen hat die USA wieder ein deutliche Warnung gesendet und weitere B52-Bomber in den Nahen Osten geschickt. Seit Ende November haben die Vereinigten Staaten mehrere schwere Kriegswaffen in die Krisenregion geschickt, unter ihnen die USS Nimitz Gruppe, der beste Flugzeugträger der USA in Begleitung von zahlreichen Kriegsschiffen, und B52 Stratofortess Langstreckenbomber. Bereits damals wurde vermutet, dass die USA den Iran noch im Januar angreifen werden, bevor US-Präsident Donald Trump seine (1.) Amtszeit beendet. Damit würden sie Israel helfen, die nukleare Bedrohung aus dem Iran zu eliminieren. Aber nicht nur die USA rasseln mit den Säbeln, auch der Iran zeigt sich sehr angriffslustig und hat mehrere Morddrohungen gegen den US-Präsidenten ausgesprochen. Heute ist der 1. Jahrestag der gezielten Tötung von Qasem Soleimani, dem Chef der Quds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden, der als schlimmster Feind Israel seit der Staatsgründung galt. Der Iran schwor Rache zu nehmen, die aber bisher ausbliebt und in der Zeit um den Jahrestag befürchten Israel und die USA deshalb einen Angriff.  

Am Dienstag entsandten die USA weitere B-52 Stratofortress Bomber, um über den Golf zu fliegen. Diese Nuklearbomber dienen der Abschreckung und sollen den Iran einschüchtern. Sie sollen das Engagement der USA für die regionale Sicherheit, unterstreichen und sind “absichtlich aufgetaucht”. Die B-52 Stratofortress kann mit hoher Unterschallgeschwindigkeit in Höhe von über 15km fliegen und nukleare oder präzisionsgelenkte konventionelle Kampfmittel mit einem Gewicht von 14 Tonnen präzise transportieren.

“Die Vereinigten Staaten setzen weiterhin kampfbereite Fähigkeiten im Verantwortungsbereich des US-Zentralkommandos ein, um potenzielle Gegner abzuschrecken, und machen deutlich, dass wir bereit und in der Lage sind, auf Aggressionen zu reagieren, die sich gegen Amerikaner oder unsere Interessen richten”, sagte General Frank McKenzie, der Leiter des US Central Command. “Wir suchen keinen Konflikt, aber niemand sollte unsere Fähigkeit unterschätzen, unsere Streitkräfte zu verteidigen oder entschlossen auf Angriffe zu reagieren.”

Auf ihrer Reise in den Nahen Osten wurden mindestens 2 dieser Bomber in der Nähe von Gibraltar gesichtet, als sie auf ihrem Weg nach Zypern waren. Sie wurden außerdem im östlichen Mittelmeer von KC-135-Tankflugzeugen betankt.

Auch die IDF (israelische Armee) hat sich auf eine Konfrontation mit dem Iran vorbereitet, dies teilte eine hochrangige Militärquelle mit. Dabei rechnet Israel nicht nur mit einem Angriff direkt aus dem Iran, auch seine Stellvertreter wie der Jemen oder der Irak werden als potentielle Quelle eines Angriffs gesehen. Mitte Dezember warnte der israelische Stabschef Aviv Kochavi den Iran und seine Stellvertreter, dass wenn sie versuchen, Angriffe gegen Israel oder israelische Ziele durchzuführen, von der IDF angegriffen werden. “Wir hören immer mehr Drohungen gegen Israel aus dem Iran”, sagte er. “Wenn der Iran und seine Partner … den Staat Israel angreifen, werden sie einen hohen Preis zahlen.” Und fügte hinzu: “Ich vereinfache die Dinge und beschreibe unseren Feinden die Situation so wie sie ist.” Er machte ihnen deutlich: “Unsere Vergeltungspläne sind vorbereitet und wurden bereits umgesetzt.”

Letzten Freitag teilte der IDF-Sprecher Hidai Zilberman mit, dass Israel die Bewegungen des Iran in der Region überwacht und erwartet, dass ein iranischer Angriff aus dem Irak und dem Jemen kommen könnte. Er sagte, dass nicht nur der Iran, sondern besonders auch die beiden Stellvertreter militärisch sich weiterentwickelt hätten und über fortschrittliche Drohnen und ferngesteuerte Raketen, die sie ohne Entdeckung einsetzen können verfügen würden, was auf “eine große iranische Fähigkeit in dieser Region” hinweist.

Zilberman bezeichnete den Iran als “explodierendes Pulverfass” angesichts der vielen Schläge, die der Iran im vergangenen Jahr eingesteckt hatte und die bisher noch nicht beantwortet wurden. Israel sollte deshalb in höchster Alarmbereitschaft sein.

Gestern beschuldigte der iranische Außenminister Javad Zarif den jüdischen Staat. Israel wolle einen Krieg zu provozieren, bevor US-Präsident Donald Trump seine Amtszeit beendet. Auf Twitter schrieb er: “Neue Geheimdienste aus dem Irak deuten darauf hin, dass israelische Agenten-Provokateure Angriffe gegen Amerikaner planen – indem sie einen abgehenden Trump mit einem gefälschten Casus Belli in Verbindung bringen.”

“Passen Sie auf eine Falle auf, @realDonaldTrump”, sagte der Tweet. “Jedes Feuerwerk wird schlecht nach hinten losgehen, besonders gegen dieselben BFFs”, schrieb Zarif.

Soleimanis Nachfolger als Chef der Elite-Quds-Truppe, Esmail Ghaani, sagte am Freitag, der Iran sei immer noch bereit zu reagieren. Gestern kündigte der Iran an, in Fordo, seiner unterirdischen Atomanlage, das Uran auf 20% anzureichern. Zur Nuklearwaffe wäre es dann nur noch ein technischer Schritt. Auch die Internationale Atomenergiebehörde IAEA wurde über dieses Vorhaben informiert.

Im Staatsfernsehen sagte der Chef der iranischen Atomenergieorganisation, Ali Akbar Salehi: “Wir sind wie Soldaten und unsere Finger sind an den Abzügen. Der Kommandeur sollte kommandieren und wir schießen. Wir sind dazu bereit und werden (auf 20 Prozent angereichertes Uran) so bald wie möglich produzieren.”

Bisher hat der Iran sein Uran auf bis zu 4,5 Prozent an und damit auch schon gegen die Auflagen des Atomdeals verstoßen. Nach Schätzungen von Experten hat der Iran genügend Uran für 2 Nuklearraketen, wenn die Anreicherung abgeschlossen ist. Seit Jahren will der Iran das “zionistische Regime” vernichten, dies ist eines seiner wichtigen Ziele. Trotzdem will der Iran sein Uran nur für zivile Zwecke nutzen.

 

Kommentar: Dass die USA nun weitere B52-Bomber in den Nahen Osten geschickt haben, sendet ein deutliches Signal den Iran. Wenn ihr euch nicht vorstellen könnt, was das bedeutet, stellt euch einfach vor, jemand würde euch eine doppelläufige Shotgun direkt ins Gesicht halten. Das Gefühl dabei zeigt uns, wie angespannt die Lage im Nahen Osten gerade jetzt ist.

 

UPDATE 05/01/2020:

Anreicherung: “Vor einigen Minuten hat der Prozess zur Herstellung von 20% angereichertem Uran im Fordow-Anreicherungskomplex begonnen”, sagte gestern der Regierungssprecher Ali Rabeie gegenüber iranischen Staatsmedien. “Die Entscheidung des Iran, weiterhin gegen seine Verpflichtungen zu verstoßen, den Grad der Anreicherung zu erhöhen und seine Fähigkeit zur Anreicherung von Uran im Untergrund zu verbessern, kann nur durch die fortgesetzte Umsetzung seiner Absicht erklärt werden, ein militärisches Atomprogramm zu entwickeln”, sagte Netanjahu als Antwort auf das Vorgehen des Irans. “Israel wird dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu entwickeln”, bekräftigte Netanjahu.

Zeit bis zur Bombe: Laut einem der führenden Nuklearexperten hat der Iran mit seiner Anreicherung auf 20% die Zeit für die Fertigstellung auf 6 Wochen verkürzt, wenn er mit maximaler Geschwindigkeit weiterarbeitet. Diese Zeit wird benötigt, um das Uran auf 90% für Kernwaffen anzureichern, was für den Iran technisch möglich ist. 

USS Nimitz verbleibt im Nahen Osten: Das Pentagon veröffentlichte am 31. Dezember die Erklärung, dass die USS Nimitz “direkt” nach Hause zu kommen solle, denn ihr Einsatz sei beendet. Es wurde erklärt: “Das Nimitz- Team sorgte während der Truppenabzüge in Afghanistan für dauerhafte Luftabdeckung und führte Operationen und Übungen durch, die dauerhafte Partnerschaften und Allianzen im US-Zentralkommando und im US-Indopazifik stärkten Kommandobereiche.” Keine 100 Stunden später kam ein entgegengesetzter Befehl: “Aufgrund der jüngsten Drohungen der iranischen Regierungschefs gegen Präsident Trump und andere US-Regierungsbeamte habe ich der USS Nimitz (CVN-68) befohlen, ihre routinemäßige Stationierung einzustellen.” Das Verbleiben der USS Nimitz im Nahen Osten wird direkt mit der Bedrohung aus dem Iran gegen den Präsidenten und die USA gegründet. Damit senden die USA neben den B52 Bombern eine 100.000 Tonnen schwere Botschaft an das Regime des Irans. 

 

Quellen: jpost.com, jpost.com und juedische-allgemeine.de

4 Gedanken zu „RED ALERT: Droht ein Krieg mit Iran vor Vereidigung des neuen US-Präsidenten?

  • 04/01/2021 um 18:07
    Permalink

    Lieber Henry,

    danke für diesen Beitrag. Selbst Amir Tsarfati hatte vor 3 Tagen getwittert, dass neben den bereits berichteten B-52 Bombern, aktuell weitere B-52 Flugzeuge beim Überflug über Israel gesichtet wurden.

    Dein oben genanntes Beispiel mit der Schrotflinte erklärt genau was all das bedeutet. So eine Armada von Kriegsgerät los zu schicken hat schon eine sehr intensive Bedeutung. Wenn jemand wie Trump, der ja bekanntlich kein Freund von Kriegen ist, so einen Schritt geht, sollte einem bewusst werden wie ernst es ist. Neben der Drohung und Abschreckung, die anscheinend nicht wirkt, droht natürlich unmittelbar der Einsatz.

    Ich frage mich jedoch, was passiert wenn…? Sollte der Angriffsbefehl kommen und die USA den Iran angreifen, wie gehts dann weiter? Wird der Iran zeitgleich Israel angreifen? Werden z.B. Russland und die Türkei intervenieren? Könnte das wohlmöglich sogar der Startschuss für den Krieg von Gog & Magog sein? Fragen über Fragen…

    Diese Geschehnisse sollten einen schon erkennen lassen, wie ernst die Lage ist. Und ehrlich gesagt fühle ich mich arg unwohl. Irgendwie gibt es aktuell keine Konstante mehr, alles ist konfus und undurchsichtig und die Anspannung steigt stetig. Wann hat das Ganze für uns ein Ende?

    Alles Liebe
    Stephan

    Antwort
    • 06/01/2021 um 20:35
      Permalink

      Lieber Stephan,

      ich denke auch an die USS Nimitz neben den B52-Bombern. Wenn ich der Iran wäre, würde ich die Füße stillhalten. Unglaublich, wie sehr sich jetzt alles zuspitzt und ich mag auch gar nicht sagen, wie das ausgeht, bin mir aber sicher, dass es sehr bald sehr laut knallen wird.

      Seit 2020 wird unser Leben kräftig durchgeschüttelt, es sieht so aus als ob alles, das erschüttert werden kann erschüttert werden muss (da gibt es auch eine Bibelstelle, die das sagt). Mir geht es auch so, nur Gott ist unserer wahrer Felsen und das wird jetzt immer sichtbarer. Die Welt die wir kannten vergeht grade und ich denke, dass wir sie loslassen sollten. Eine wiederhergestellte bessere Welt erwartet uns!

      Ich wünsche dir, dass Gott dir in dieser Zeit nahe ist!
      Henry

      Antwort
  • 04/01/2021 um 23:12
    Permalink

    Hallo Henry,

    mich wundert doch sehr, dass sich Erdogan aktuell so bedeckt hält…
    Hat er doch seine Armee in Syrien, Irak, Libyen und Nordzypern in Stellung gebracht…
    Türkei ist ja auch noch mit dem Iran “befreundet”…
    Die USA handeln einen Friedensvertrag nach dem anderen aus. Vielleicht könnte bald Saudi-Arabien mit hinzustoßen?
    Soviel Kriegsgerät um Israel herum…
    Mir scheint, dass der Iran zu allem entschlossen ist…
    Selbst Amir Tsafarti beschreibt in einem seiner Videos, dass der Vorhang für den Gog/Magog-Krieg eröffnet ist.

    Da fällt mein Blick immer wieder auf 1. Thessalonicher 5,3 zurück: Wenn die Leute meinen, es herrsche Frieden und Sicherheit, wird plötzlich das Unheil über sie hereinbrechen wie Wehen, die eine schwangere Frau überfallen, und es wird kein Entrinnen geben.

    Ich bete und hoffe, dass verlorene Menschen sich noch finden lassen – auch unter den Muslimen – und die befreiende Gnade und Christi Blut zur Sühnung und Vergebung noch annehmen, da mir scheint, wenn es dieser Krieg aus Hesekiel 38 ist, dann kann er nicht abgewendet werden, weil er uns prophezeit ist durch Gott.

    So spannend das ganze ist, so schlimm und verheerend ist es doch. Gott ist ein Gott der Liebe. Aber wenn das Maß der Sünde voll ist…
    Mir wird langsam immer mehr bewusst, wie nahe wir dem Kommen Jesu sind. Unglaublich, wir dürfen die Generation sein, die die leibhaftige Entrückung miterleben darf. Wahnsinn. Ich freue mich darauf. Jesus kommt. Wann? Egal. ER kommt. Maranatha. Und ER holt uns heim.

    Gottes Segen Dir

    LG Michael

    Antwort
    • 06/01/2021 um 20:30
      Permalink

      Hallo Michael,

      mir ist es auch aufgefallen, dass Erdogan gerade die Füße stillhält und ich habe eine mögliche Erklärung dafür. Es wird gesagt, dass es der Türkei unter einer Biden-Administration nicht so gut gehen würden wie unter Trump, weil Trump seinem Gegenüber immer noch Deals anbietet. Es könnte also sein, dass Erdogan jetzt scheinbar mit Israel kuschelt, um sich bei einer zukünftigen Biden-Administration Pluspunkte zu sammeln. Ich erwarte allerdings nicht, dass die USA unter Biden noch der starke Partner Israels wären, der sie jetzt sind.

      Es ist unglaublich spannend und ja, wir sind diejenigen, die das Kommen des Herrn sehen werden und das vermutlich viel schneller als die Meisten denken.

      Bis es soweit ist wünsche ich dir seinen Segen und Schutz,
      Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.