EXCLUSIVE: Die übernatürliche Auferstehung Israels und die Rückkehr des Königs

die übernatürliche Auferstehung Israels bringt den König zurück

Mit dieser Präsentation zeige ich euch, wie Gott auf übernatürliche Art den Staat Israel wieder ins Leben gerufen hat. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Auferstehung die gegen jede natürlichen Gesetze läuft. Auffällig ist bei Israel nicht nur, dass die Flagge und Nationalhymne bereits vor der Staatsgründung existierten, auch das hebräische Wörterbuch gab es bevor die Sprache wieder gesprochen wurde. Dies sind aber nur Kleinigkeiten verglichen mit dem, was euch in dieser Präsentation erwartet. Viel krasser sind die Zyklen nach denen die Auferstehung geschieht. Sie zeigen uns, dass alles 100%-ig nach Gottes Plan läuft und das ist für uns eine große Ermutigung in dieser chaotischen Zeit, in der sich das Gefühl einschleichen möchte, dass Gott die Welt entgleitet. Ich zeige euch wie sich uralte Prophezeiungen heute erfüllen und dass Israel mit einem Drehmoment zurückgekommen ist, das nie zuvor gesehen wurde und das mit voller Wucht auf das große Ziel hinausläuft. Die Wiederherstellung Israels kündigt uns die Rückkehr des Königs an!

 

Baruch haba b’Schem Adonai! ברוך הבא בשם יהוה

Gelobt ist der da kommt im Namen des Herrn!

 

PS: Bei der roten Kuh muss es heißen: “nicht mehr als 2 nichtrote Haare” (50:05min).

48 Gedanken zu „EXCLUSIVE: Die übernatürliche Auferstehung Israels und die Rückkehr des Königs

  • 10/10/2020 um 8:46
    Permalink

    Wann immer es einen Text gibt, kann ich ihn übersetzen. Leider verstehe ich nichts über das Video.

    Antwort
    • 12/10/2020 um 11:43
      Permalink

      Hallo Jacek,

      ich habe das Video auf deutsch gemacht, falls es meine Zeit erlaubt, werde ich noch eine englische Version erstellen. Leider braucht ein Video immer viel Zeit. Manchmal veröffentliche ich Dinge, für die Englisch nötig ist, ich kann es leider nicht immer allen gerecht machen, auch wenn ich es gerne würde.

      Liebe Grüße, Henry

      Antwort
      • 13/10/2020 um 7:21
        Permalink

        Lieber Henry, ich danke dir von Herzen für diesen Vortrag. Er hat mir die Angst vor der Zukunft genommen. Corona ist für mich der Ruf: „Der Bräutigam kommt!“

        „Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb gewonnen haben.“
        ‭‭2. Timotheus‬ ‭4:8‬ ‭

        Vielleicht noch eine Informationen.

        Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 1998, beträgt die Amtszeit des Präsidenten in Israel, sieben statt fünf Jahre. Im Sommer nächsten Jahres (2021) stehen in Israel Wahlen an. Das würde zu deiner Auslegung passen. Könnte die letzte Jahrwoche (Trübsal) sein.

        Shalom, der Herr segne dich!

        Edi

        Antwort
        • 13/10/2020 um 17:59
          Permalink

          Hallo Edi,

          Corona ist für mich auch definitiv der Übergang in die Trübsal, vor der unser Herr kommen wird. Wir sind also ganz nahe davor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Corona einfach so verschwindet. Das was du über die Wahl des Staatspräsidenten schreibst klingt interessant. Ich werde darüber nachdenken und forschen, sobald ich Zeit habe.

          Dir auch Gottes reichen Segen! LG, Henry

          Antwort
  • 10/10/2020 um 14:25
    Permalink

    Lieber Henry,

    ich danke dir für das übersichtliche und informative Video. Vor allem möchte ich dir für die Mühe danken so ein Video inhaltlich vorzubereiten!

    Mit dem Thema Juden und Judentum, vor allem in Bezug auf uns Christen, habe ich mich erst seit Frühjahr diesen Jahres beschäftigt. Erst seit ich deine Seite hier entdeckt habe und die vielen wertvollen Informationen mir geholfen haben so einiges zu verstehen und zu entdecken.

    Was das verstehen des Judentums angeht, so bin ich ehrlich gesagt immer noch weit am Anfang und verstehe einfach noch zu wenig gewisse zusammenhänge. Hier geht es mir weniger um z.B. die Messianischen Juden, die Jesus als ihren Messias angenommen haben, vielmehr geht es mir um die Verbindung zur NWO, Satanismus, die Regierenden… usw.

    Schaut man sich die Namen der Premier Minister Israels an, so waren (sind) sie alle “Ashkenazi” Juden, also khazarianische. Ebenso Namen wie Rothschild und andere mächtige Familien da oben, sollen Ashkenazi Juden sein. Menschen die nicht unbedingt zur liebevollen Gattung gehören.

    Dann die “Chabad”, zu der Trump und auch Putin eine gewisse Nähe haben. Trumps Schwiegersohn bekennt sich direkt zur Chabad, ist einer von denen und man schaue sich auch Trumps Verbindungen zum Judentum an (Kindheit/Familie). Auch Putins Verbindungen zum Judentum sind interessant. Putins Kindheit mit Juden, die geschäftliche Verbindung zu jüdischen Oligarchen und die Ernennung des Ober-Rabbiners in Russland, ein Chabad.

    Dann der Talmud und Kabbala – satanisch…?? Dann einige Aussagen von zum Teil Rabbinern, die sich zum Satanismus bekennen, die öffentlich geworden sind.

    Hier noch ein Link zu einem Video, wo in hebräischer Schrift es eindeutig um Satanismus geht.

    https://twitter.com/i/status/1290781001350819840

    Wie gesagt, ich verstehe hierzu einfach noch zu wenig, würde es jedoch gerne verstehen. Besonders diese Verbindung (Juden) zum offensichtlich Bösen.

    Ich würde mich freuen, wenn du mir hier, oder der Eine oder Andere was dazu sagen könnte. Aber bitte nicht in Verschwöhrungstheorien abschweifen.

    Alles Liebe
    Stephan

    Antwort
    • 12/10/2020 um 11:49
      Permalink

      Hallo Stephan,

      danke für deinen Kommentar. Es freut mich, dass dir mein Video gefallen hat. Im Judentum wie auch im Christentum und Islam gibt es unglaublich viele Strömungen und wir können uns sicher sein, dass der Feind versucht einen Fuß in die Tür zu kriegen, wenn sich ihm die Chance bietet. Ich finde es manchmal auch schwer, bestimmte Dinge im Judentum einzuordnen. Manches verstehen wir auch anders, einfach deshalb weil wir anders denken. Leider wird auch ganz viel Falschinformation gestreut, um den Antisemitismus anzuheizen. Dieses Volk ist wirklich hart umkämpft. Ich weiß allerdings, dass Gott den Überblick hat und alles zu seinem Ziel führen wird und dabei gebraucht er, wen er will.

      LG, Henry

      Antwort
    • 12/10/2020 um 18:02
      Permalink

      Hallo Stephan,

      damit habe ich auch lange Zeit gehadert. Einerseits sind sie so erfolgreich, andererseits auch fast übermächtig in bestimmten Positionen. Wenn man sich die ganze Geschichte der Juden seit der Zerstreuung unter die Völker so anschaut, wird auch klar warum dies so ist. Dieses Buch kann ich empfehlen, es erklärt vieles sehr gut:
      https://www.medimops.de/simon-wiesenthal-segel-der-hoffnung-die-geheime-mission-des-christoph-columbus-gebundene-ausgabe-M03530953008.html

      Hier noch eine Kurzfassung vom MDR:
      “Ein Handwerk kann nur ausüben, wer Mitglied einer Zunft ist. Diese jedoch sind durchweg christliche Bruderschaften. Juden haben demzufolge keinen Zugang. Was ihnen bleibt, sind von Christen geächtete Berufe wie Trödelhandel, Pfandleihe oder Kreditvergabe. Da es Christen bis ins 15. Jahrhundert nach kirchlichem Recht verboten ist, Geld gegen Zinsen zu verleihen, werden Juden als Bankiers sehr erfolgreich. Was ihnen allerdings häufig auch die Missgunst ihrer christlichen Zeitgenossen einbringt.”
      Quelle: https://www.mdr.de/zeitreise/weitere-epochen/mittelalter/juden-im-mittelalter-100.html

      Sie sind eben der Augapfel Gottes Sach 2,12
      “12 Denn so spricht der HERR der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben – denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an!”

      shalom
      Francis

      Antwort
  • 10/10/2020 um 15:42
    Permalink

    Boh… Henry hast Du Dir eine Arbeit gemacht. Dankeschön!!!
    Liebe Grüße
    Inge

    Antwort
    • 12/10/2020 um 11:50
      Permalink

      Danke, Inge. Es war mir wichtig euch dies zu zeigen, das war nur mit einem Video möglich. LG, Henry

      Antwort
  • 10/10/2020 um 23:44
    Permalink

    Krass. Einfach krass.
    Henri, ich danke Dir wirklich von Herzen für die viele Arbeit, Zeit, Liebe, Tiefe, die Du in diese ganzen Recherchen gesteckt hast!
    Gott ist ein Gott der Ordnungen. Er stellt wieder her. Er schenkt Heilung und Befreiung. Er ermöglicht Umkehr, Neuanfang, Er kommt wieder. In Vollmacht und Kraft. In Liebe und Herrlichkeit.
    Was für ein liebender, eifernder, gerechter Gott! Halleluja!
    Halleluja!
    Der Herr segnet Dich und Du bist ein Segen!
    Amen!

    Antwort
    • 12/10/2020 um 11:51
      Permalink

      Danke Daniela!

      Ich freue mich sehr über deinen Kommentar. Gott hat tatsächlich alles fest in seiner Hand, so auch uns. Egal, wie krass der Sturm gerade tobt, bei ihm sind wir sicher.

      LG und der Herr segne dich! Henry

      Antwort
  • 11/10/2020 um 14:58
    Permalink

    Danke für den Beitrag, sehr interessant und informativ. Gottes Segen für dein Dienst
    Liebe Grüße, Tatjana

    Antwort
  • 12/10/2020 um 2:32
    Permalink

    Lieber Henry, ich bin mittlerweile auf das tägliche Kommen des Herrn eingestellt. Leider sind jetzt die Herbstfeste vorbei. Dieses Warten ist fast nicht mehr auszuhalten. Wenn ich bedenke, was für eine Zeit vor uns liegt, ist es schon fast unerträglich.
    Natürlich geht es uns im Moment noch ganz gut in Deutschland, aber nicht mehr lange. Ich habe eine kleine Pension in Leipzig und die Beherbungsverbote häufen sich jetzt. Ich darf fast keine Gäste mehr empfangen und ich muss eine hohe Miete monatlich bezahlen. Ich bin bald am Ende. Ich frage mich , wann kommt Jesus, die Herbstfeste sind vorbei, ich habe jetzt totale Angst. Natürlich bin ich noch nicht auf der Straße, aber vielleicht bald. Ich bin im Moment gerade richtig fertig. Bis jetzt hat mir Gott immer geholfen in meinem Leben. Ich habe in meinem Leben immer Wunder von Gott erfahren, wirkliche große Wunder. Bis heute. Es ist der Wahnsinn. Gott ist für mich der Größte. Er hat mich noch nie in meinen Leben verlassen, er hat mir immer geholfen, so kurz vor knapp. Es waren wirklich manchmal wahre Wunder. Wie zum Beispiel ein Hagel 2006, ich hatte damals eine Autoglaserei mit meinem Mann und wir waren ziemlich bankrott. Und da kam ein Hagel, genau vor unsere Haustür. Es war der Hammer. Wir hatten so viele Aufträge und wir haben uns finanziell sehr gut erholt. Ich weiß, dass Gott uns geholfen hat, es war wirklich ein Wunder. Und so geht es mein ganzes Leben, Gott rettet mich immr. Ich weiß das. Aber im Moment empfinde ich alles als schimm. Wir stehen alle vor der schlimmsten Sklaverei unseres Lebens. So etwas hat es noch nie gegeben. Sie wollen uns alles nehmen, sogar den Glauben an Gott, ich frage mich, wann kommt der Herr, um uns nach Hause zu holen??? Du hast uns alles super wunderbar erklärt, besser geht es nicht, vielen Dank an Dich und Deine hervorragende Arbeit. Ich bin überzeugt, dass Du ein Kind Gottes bist. Bleib gesegnet im Namen des Herrn. Liebe Grüße Kathrin.

    Antwort
    • 12/10/2020 um 12:33
      Permalink

      Liebe Kathrin,

      mir geht es auch so wie dir. Ich denke, dass wir in der ganz heißen Phase sind und unser Herr quasi jeden Tag kommen könnte. Unser Herr hat uns nicht vergessen und er wird uns vor der Trübsal retten. Wir müssen ihm jetzt einfach vertrauen, auch wenn es nicht leicht ist. Ich kenne so viele Geschwister, die ihn sehnsüchtig erwarten und auch sehr unter Beschuss stehen. Du bist nicht allein!

      Zu den Herbstfesten ist mir aufgefallen, dass es eine Situation in der Bibel gibt, in der das Laubhüttenfest 14 Tage lang gefeiert wurde (1. Könige 8,65). Auch Pessach wurde einmal 14 Tage gefeiert (2.Chronik 30,23). Interessanterweise endet das 14-tägige Laubhüttenfest dann am letzten Tag des Monats Tischri. In diesem Jahr geht der Tischri bis 18. Oktober Sonnenuntergang. Auch wenn ich es nicht weiß, ich denke, dass uns der Herr sehr bald holt.

      Kennst du das Video von Pastor Dana Coverstone? Er hatte 2 Träume für dieses Jahr und sah einen Kalender. Dort wurden bestimmte Monate angetippt und unterstrichen. Das hat bisher alle gepasst. Beim November allerdings wurde der Kalender von einer Faust zerschlagen und die Blätter flogen nur so auseinander. Dana sah den Untergang der USA. Für den September hat er die Worte “Arise, my Bride!” (Steh auf meine Braut) gehört. Nun ist der September bereits um. Dem Namen nach wäre der SEPTember der 7. Monat, wie auch der Tischri der 7. Monat ist. Ob der Herr uns noch im Tischri holt, weiß ich aber nicht.

      Bei Dana Coverstone scheint die Trübsal im November zu beginnen. Heute habe ich eine Predigt von Jakob Tscharntke gehört, er berichtet, dass okkulte Wahrsager, die die Zukunft voraussagen nicht in den November blicken können. Er sagt, dass es sein könnte, dass das Licht des kommenden Herrn sie blendet. Das fand ich interessant. Die US-Wahl wird sicherlich die wichtigste der US-Geschichte werden. Ich erwarte das totale Chaos nach der Wahl, falls sie überhaupt noch stattfindet. Auch scheint sich zumindest in Europa der 2. Lockdown anzukündigen. Diesen November wird sich unsere Welt extrem wahrscheinlich so sehr verändern, dass wir sie nicht wiedererkennen würden. Ich erwarte, dass wir definitiv vor November abgeholt werden.

      Wann genau unser Herr kommt, kann ich dir leider nicht sagen. Dass er unmittelbar vor der Tür steht ist denke ich offensichtlich. Wir haben es sicher sehr bald ausgestanden und müssen ihm jetzt einfach vertrauen. Er hat uns nicht vergessen und er kommt nicht zu spät!

      Sei ganz reichlich gesegnet und getragen!
      LG, Henry

      Antwort
      • 13/10/2020 um 0:45
        Permalink

        Lieber Henry, vielen Dank für Deine Antwort. Es beruhigt mich sehr, dass es Dir und anderen Geschwistern wie mir geht. Die Predigt ist schon interessant, bemerkenswert ist, dass diese Wahrsager nicht in den November blicken können. Was jetzt und hier alles passiert, kann kein Zufall mehr sein. Das gibt unendlich viel Kraft und ein Gefühl der Stärke. Ich habe so eine Unruhe, Freude und auch Erhabenheit in mir, wenn ich an Jesus denke. So eine Euphorie, unbeschreiblich. Dieses Gefühl hatte ich noch nie in meinem Leben. Ich bin ab jetzt bereit und jede Sekunde später können wir bei Gott sein. In sehr grosser Erwartung mit der brennenden Kerze erwarten wir den Herrn. Bis später und sei behütet, liebe Grüße Kathrin.

        Antwort
        • 13/10/2020 um 17:52
          Permalink

          Hallo Kathrin,

          das freut mich zu hören. Unser Herr ist so so nahe. Ich bin auch echt gespannt. Es wird jeden Tag verrückter auf dieser Welt, dass zeigt uns, dass er vor der Tür steht. Wir schauen auf ihn und vertrauen ihm!

          LG, Henry

          Antwort
      • 17/10/2020 um 4:03
        Permalink

        Lieber Henry ich hoffe sehr, daß Jesus Christus unser Herr sehr bald kommt . Das Warten wird einfach unerträglich. Die Herbstfeste sind jetzt definitiv vorbei, wenn der Hennoch Kalender stimmt, dann war jom kippur bereits am 2.10.20. Also vorbei. Wo bleibt die Hoffnung, was stimmt. Ich frage,wann komt jetzt der Herr??,? Ich bin fast am Ende. Liebe Grüße Kathrin

        Antwort
        • 20/10/2020 um 15:30
          Permalink

          Liebe Kathrin,

          ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich eines der Herbstfeste sein muss. Es gibt Menschen, die sich sehr mit dem Hennoch-Kalender beschäftigt haben und ihn kalibriert haben. Das ist extrem aufwendig und ihr letztes Video dauert knappe 3 Stunden. Danach stehen wir jetzt zwischen Jom Teruah und Jom Kippur. Ob dieser Kalender tatsächlich richtig ist kann ich nicht beweisen. Ich sehe nur diesen extremen Aufwand und diese ganz tiefe Arbeit der Truppe. Auch wenn ich nicht den genauen Tag weiß, wir sind so nahe dran. Es heißt jetzt einfach warten und bereit seien.

          LG und ich wünsche dir den Frieden Gottes in dieser Zeit! Henry

          Antwort
    • 12/10/2020 um 13:18
      Permalink

      Liebe Kathrin,

      mir geht es genau so. Ich kann es hier kaum noch ertragen, gibt kaum noch was lebens- noch liebenswertes auf Erden. In meinen täglichen Gebeten bitte ich Gott schon seit geraumer Zeit um Antwort, wann Jesus kommt um uns abzuholen. Lange einfach nichts, keine Antwort. Doch dann auf einmal die Antwort “ER steht vor der Tür!”. Später mal die Antwort “ER ist schon da!”. Vorgestern dann auf meine täglich Frage kam die Antwort “Mach dich bereit!”.

      Als Unternehmer/Selbständiger kann ich sehr gut nachvollziehen wie es dir momentan ergehen muß und welche Last auf dir bürdet. Auch hier, geht mir genau so! Es wurde mit der Zeit immer schwieriger für mich, denn die Last auf meinen Schultern war kaum noch zu ertragen. Vor 3 Tagen habe ich einfach mal angefangen in meinen Gebeten zu Gott meine Sorgen und Nöte anzusprechen. Ich war so frech und habe mir dabei einen Sack vorgestellt, wo ich nacheinander alle Sorgen, Ängste, negativen Emotionen usw… reinsteckte, anschliessend den Sack verschloss und Gott übergab, mit der Bitte diese Last von mir zu nehmen und zu entsorgen. Danach geht es mir immer besser!

      Und ich denke immer an das Sprichwort “Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her”.

      Ich wünsche dir alles Gute in dieser schwierigen Zeit und “Mache dich bereit!”.

      Liebe Grüße
      Stephan

      Antwort
      • 12/10/2020 um 16:49
        Permalink

        Ihr Lieben,

        halten wir es wie Paulus 🙂
        Die Hoffnung der kommenden Herrlichkeit (Römer 8,18-26):

        18 Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll.

        19 Denn die gespannte Erwartung der Schöpfung sehnt die Offenbarung der Söhne Gottes herbei.
        20 Die Schöpfung ist nämlich der Vergänglichkeit unterworfen, nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin,

        21 dass auch die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes.

        22 Denn wir wissen, dass die GANZE SCHÖPFUNG MITSEUFZT und mit in Wehen liegt bis jetzt;
        23 und nicht nur sie, sondern AUCH WIR SELBST, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unseres Leibes.

        24 Denn auf Hoffnung hin sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die man sieht, ist keine Hoffnung; denn warum hofft auch jemand auf das, was er sieht?

        25 Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es mit STANDHAFTEM AUSHARREN.
        26 Ebenso kommt aber auch der Geist unseren Schwachheiten zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich“s gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern.

        IST das NICHT GROSSE LIEBE???
        shalom
        Francis

        Antwort
      • 12/10/2020 um 19:36
        Permalink

        Wir solln uns nicht auf ein bestimmtes Datum oder einen bestimmten Zeitraum festlegen, in der Erwartung des HERRN. Das steht uns nicht zu, dies zu wissen, oder erfahren zu wollen. Das ist nicht nach dem Willen Gottes.

        [Off 3,3] Gedenke nun, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tu Buße. Wenn du nun nicht wachst, so werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

        Die Aussage in Off 3,3 ist zwar an die Versammlung Sardes gerichtet, doch es sagt uns auch etwas persönliches zu uns. “Du wirst nicht wissen”. Wir sollen bewahren, was wir gehört haben, das ist das Wort Gottes, das Evangelium der Gnade, die rettende Botschaft, Buße tun wo es nötig ist, und wachen.
        Dann dürfen wir IHN erwarten, jeden Tag. Es kann auch noch Monate oder Jahre sein. Wir wissen es einfach nicht, und sollen es auch nicht wissen. Unsere irdisches Leben, müssen wir so lange zum Wohlgefallen Gottes leben, bis ER kommt. Dabei dürfen wir auf IHN vetrauen und IHM im Gebet auch alles bringen was uns Not macht.

        [1. Thes 5,17-24] betet unablässig; danksagt in allem, denn dies ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. Den Geist löscht nicht aus; Weissagungen verachtet nicht; prüft aber alles, das Gute haltet fest. Von jeder Art des Bösen haltet euch fern.
        Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und Seele und Leib werde untadelig bewahrt bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. Treu ist er, der euch ruft; er wird es auch tun.

        Alles Gute!

        LG

        Antwort
        • 13/10/2020 um 17:46
          Permalink

          Hallo,

          auch wenn wir nicht den Tag wissen, so erkennen wir doch die Zeichen und die sind gerade absolut eindeutig. Wir sollten lieber bereit sein, denn der Tag soll uns nicht wie ein Dieb in der Nacht erwischen:

          “Ihr aber, Brüder, seid nicht in Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb ergreife; denn ihr alle seid Söhne des Lichtes und Söhne des Tages; wir gehören nicht der Nacht und nicht der Finsternis. Also lasst uns nun nicht schlafen wie die Übrigen, sondern wachen und nüchtern sein!” (1. Thessalonicher 5,4-6)

          LG, Henry

          Antwort
  • 12/10/2020 um 6:45
    Permalink

    Guten Morgen lieber Henry,

    da hast Du Dir aber wieder viel Arbeit gemacht, vielen Dank dafür!!!
    Es leuchtet alles so ein und wir können uns freuen, dass Jesus uns bald abholt :-).
    Ich wünsche Dir einen gesegneten Tag!!
    Liebe Grüße, Reni

    Antwort
    • 12/10/2020 um 11:53
      Permalink

      Genau, Reni! Das ist doch die Ermutigung, die wir gerade brauchen. LG, Henry

      Antwort
  • 12/10/2020 um 23:00
    Permalink

    Lieber Stefan, danke für Deine hilfreichen Worte, ich mache mich nicht mehr bereit, ich bin absolut bereit. Jetzt und ab jeder Sekunde nach dem jetzt. Unsere Lampen sind angezündet, ich freue mich und ich sage einfach bis später. Viel Kraft und Gottes Schutz und Segen wünsche ich Dir auf den hoffentlich kurzen Weg bis zum Endziel. Liebe Grüße Kathrin.

    Antwort
  • 13/10/2020 um 1:11
    Permalink

    bei der letzten Generation die 70-80 Jahre geht gehen alle von Anfang 1948 aus, warum ??

    Antwort
    • 13/10/2020 um 17:55
      Permalink

      Hallo Robert,

      das Zeichen ist, dass der Feigenbaum wieder Blätter trägt. Der Feigenbaum ist ein Symbol für das natürliche Israel. Der Ölbaum hingegen für das geistliche Israel. Erst kommt die natürliche Wiederherstellung und dann die geistliche (Zweites Kommen). Ich hoffe, dass es deine Frage beantwortet.

      LG, Henry

      Antwort
      • 15/10/2020 um 5:39
        Permalink

        Hallo Henry, ich habe dazu eine sehr gute Predigt gehört.
        https://www.youtube.com/watch?v=2CElvzKe_z8
        Über den Feigenbaum, der dreimal im Jahr Früchte trägt und wie sich diese Ernten prophetisch erfüllten bzw. die dritte Ernte – die Juden kommen in großer Zahl zu ihrem Messias – erfüllt sich gerade. Spannend!

        Antwort
        • 18/10/2020 um 13:41
          Permalink

          Danke für’s Teilen, Brigitte!

          Antwort
  • 13/10/2020 um 12:01
    Permalink

    Lieber Henry,
    vielen Dank für deine große Mühe, die viele Zeit, die es gekostet haben muss, diesen letzten Beitrag “übernatürliche Auferstehung Israels” zusammenzustellen.

    Ich erinnere mich mit jedem Tag, der verstreicht an meinen Taufspruch (Römer 5,1-6):
    Nachdem wir durch den Glauben von unserer Schuld freigesprochen sind, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus. 2 Er hat uns die Tür zu diesem neuen Leben geöffnet. Im Vertrauen haben wir dieses Geschenk angenommen, auf das wir uns jetzt gründen. Und mehr noch: Wir werden einmal an Gottes Herrlichkeit teilhaben. Diese Hoffnung erfüllt uns mit Freude und Stolz. 3 Doch nicht nur dafür sind wir dankbar. Wir danken Gott auch für die Leiden, die wir wegen unseres Glaubens auf uns nehmen müssen. Denn Leid macht geduldig, 4 Geduld aber vertieft und festigt unseren Glauben, und das wiederum stärkt unsere Hoffnung. 5 Diese Hoffnung aber geht nicht ins Leere. Denn uns ist der Heilige Geist geschenkt, und durch ihn hat Gott unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt. 6 Diese Liebe zeigt sich darin, dass Christus zur rechten Zeit für uns gottlose Menschen gestorben ist. Als wir noch hilflos der Sünde ausgeliefert waren, hat er sein Leben für uns gegeben.

    Liebe Geschwister, auch mir fällt es schwer, auszuharren, weiter zu warten, aber er wird KOMMEN- lasst uns nicht müde werden und die Zeit “auskaufen”, zu gelegener und ungelegener Zeit von unserer lebendigen Hoffnung zu erzählen. Maranatha

    Antwort
    • 13/10/2020 um 18:01
      Permalink

      Hallo Marie,

      ja, das war aufwendig, aber der Mühe wert wie ich an euren Kommentaren sehe :-). Wir wollen nicht müde werden und unseren König erwarten, er steht quasi vor der Tür! Alle Zeichen stehen auf Sturm. Er kommt sehr sehr bald!

      LG, Henry

      Antwort
  • 13/10/2020 um 22:18
    Permalink

    Frage warum glauben sie ( aber auch andere ) das die letzte Generation 1948 beginnt gib es hinweise auf das Datum oder diese zeit in der Bibel ??

    Antwort
    • 14/10/2020 um 11:39
      Permalink

      Hallo Robert,

      danke für die Frage. 1948 ist das Jahr der Staatsgründung Israels und Israel spielt bei der Wiederkunft Jeschuas die entscheidende Rolle. Erst muss der jüdische Staat mit allem wiederhergestellt sein, bevor unser Herr zurückkommen kann. Heute, 72 Jahre später, sehen wir, dass nur noch der Tempel fehlt. Alles andere ist wieder an Ort und Stelle und auch die Vorbereitungen für den Tempel sind abgeschlossen.

      Jeschuas hat gesagt: “Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. So sollt auch ihr, wenn ihr dies alles seht, erkennen, dass es nahe an der Tür ist. Wahrlich, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist” (Matitjahu/Matthäus 24,32-34).

      Dies bezieht sich auf die natürliche Wiederherstellung Israels. Sobald Israel wieder da ist wird sich alles erfüllen, bevor die Generation stirbt.

      Ich hoffe, dass meine Antwort hilfreich war.

      LG, Henry

      Antwort
      • 15/10/2020 um 10:48
        Permalink

        Hallo Henry,

        ich habe mich jetzt schon des Öfteren gefragt, warum und woher du das Wort “Generation” anführst (34). Ist das aus dem Hebräischen so zu übersetzen?
        Egal welche Übersetzung ich nehme (Luther, Elberfelder, Schlachter, …) – hier wird überall “Geschlecht” verwendet.
        Demnach könnte man darunter auch die “Menschheit” oder eher die “Juden / das Volk Israel” verstehen.
        Sorry, du hast es bestimmt schon irgendwo aufgegriffen – ich bin einfach mal so frei und frage nochmals. 🙂

        Ich Danke Dir vom Herzen für Deine tolle Arbeit – ich konnte bereits vieles lernen und mit dem Wort verknüpfen.

        Im Herrn verbunden
        Simon

        Antwort
        • 20/10/2020 um 15:45
          Permalink

          Hallo Simon,

          ich hatte mich damit intensiv beschäftigt, allerdings ist das schon eine ganze Weile her und ich bin mir nicht mehr sicher, wo ich das gelesen hatte. Ich habe diese Quellen leider nicht zu Hand, aber ich kann dir zumindest etwas weitergeben, dass ich zu Hand habe.

          Ich dem Film ‘The Coming Convergence‘ ist dies auch Thema und ich habe dir den Link an die richtige Stelle im Video gesetzt, schaue bitte die nächsten paar Minuten.

          LG, Henry

          Antwort
  • 14/10/2020 um 18:46
    Permalink

    Lieber Henry,
    danke für Deine wirklich sehr gute Präsentation!

    Ich weiß, das die Juden gerne behaupten, dass die Bundeslade gefunden wurde… aber das ist nicht wahr, denn die Bundeslade (Minute 49:45) befindet sich laut Offenbarung 11,19 längst wieder bei Gott im Himmel.

    Liebe Grüße Inge

    Antwort
    • 18/10/2020 um 13:41
      Permalink

      Hallo Inge,

      zu der Bundeslade im Himmel fällt mir ein, dass Gott Mose als er ihm die Anweisungen gegeben hat gesagt hat, dass er alles nach dem Vorbild im Himmel machen soll. Ich denke, dass sowohl eine Bundeslade im Himmel und auch auf der Erde gibt. Letztendlich ist das aber sekundär, obwohl es schon eine Sensation wäre, wenn man die richtige Bundeslade der Welt präsentieren würde. Falls es so kommt, kann ich mir vorstellen, dass es Menschen in der Trübsal helfen wird, zu erkennen, dass die Bibel wahr ist.

      LG, Henry

      Antwort
      • 19/10/2020 um 19:23
        Permalink

        Hallo Henry, hy 🙂

        ok, das würde Sinn ergeben…
        Aber, wo genau steht das in der Bibel? Im 2. Mose 40 steht immer, dass Mose alles tat, wie ihm der HERR geboten hatte. Aber nirgendwo finde ich, dass dies nach dem Vorbild des Tempels im Himmel. geschah.

        Kannst Du mir vielleicht noch die passenden Bibelstellen dazu geben? Das wäre supili.

        Liebe Grüße
        Inge

        Antwort
          • 21/10/2020 um 13:11
            Permalink

            Danke Henry,

            dazu gibts ja sogar ein Parallelismus im Neuen Testament in Hebräer 8,5 “Sie dienen aber dem Abbild und Schatten des Himmlischen, wie die göttliche Weisung an Mose erging, als er das Zelt errichten sollte (2. Mose 25,40): »Sieh zu«, heißt es, »dass du alles machst nach dem Bilde, das dir auf dem Berge gezeigt worden ist.«”

            Das ist mir noch nie aufgefallen.
            Vielen Dank!!

            Liebe Grüße
            Inge

            Antwort
            • 21/10/2020 um 13:15
              Permalink

              Danke Inge,

              mir war auch so, aber ich hatte die Stelle nicht so schnell gefunden.

              LG und Gottes Frieden sei mit dir! Henry

              Antwort
  • 15/10/2020 um 12:41
    Permalink

    Lieber Henry
    Vielen Dank für deine wunderbare Arbeit. Ich schätze deine Beiträge jeweils sehr.
    Zur Entrückung hätte ich eine kurze Frage.
    Gemäss deinen Beiträgen, gehst du ja fest davon aus, dass unser Herr zu den Herbstfesten wiederkommt. Gemäss Prophetie sollte dies so sein. Nun, dieses Jahr war es noch nicht so weit. Ich lese hier jetzt oft, dass das kommen wohl unmittelbar bevorsteht.
    Für mich ist es irgendwie ein widerspruch zu der Aussage über die Erfüllung der Herbstfeste.
    Wenn unser Herr Jeschua auch jetzt „irgendwann“ kommen könnte, wie sollen wir dann die Bedeutung der Herbstfeste einreihen?

    Ich danke dir für deine Antwort.
    Gottes reichen Segen für dich!

    Liebe Grüsse
    Jaqueline

    Antwort
    • 16/10/2020 um 16:12
      Permalink

      Liebe Jaqueline,

      danke für deine Frage. Ich habe auch darüber nachgedacht. Für mich ist völlig klar, dass die Herbstfeste mit dem Zweiten Kommen Jeschuas in Verbindung stehen, denn er hat die Frühlingsfeste punktgenau bei seinem Ersten Kommen erfüllt.

      Für mich gibt es mehrere Möglichkeiten. So wie ich das sehe gibt es mehrere Hinweise, die auf Jom Teruah hinweisen. Das ist deshalb der Tag, den ich am meisten für die Entrückung erwarte. Allerdings ist dieses Jahr nichts passiert und ich sehe die Trübsal am Horizont, so dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es noch ein Jahr dauert. 2020 ist einfach zu krass. Im Jüdischen gibt es mehrere Kalender, wobei ich nicht sagen kann, welcher der richtige ist. Nach dem Hennoch-Kalender, den manche als den richtigen ansehen haben die Herbstfeste noch gar nicht stattgefunden. Falls er der richtige sein sollte, wäre Jom Teruah also noch für 2020 im Rennen.

      Denkbar wäre vielleicht auch, dass die Entrückung doch von den Herbstfesten losgelöst wäre und sie sich nur auf das Zweite sichtbare Kommen beziehen. Ich schätze aber eher nicht.

      Unser Herr kommt sicherlich sehr bald und ich erwarte ihn dieses Jahr. Wir müssen wohl weiter warten und Ausschau halten.

      LG, Henry

      Antwort
  • 16/10/2020 um 16:32
    Permalink

    Hallo Henry,

    bzgl. des aktuellen Herbstfestes soll es doch dieses Jahr die Verlängerung geben…??

    7 Tage + 7 Tage + der 8. Tag

    Wenn dem so ist, dann wären wir ja noch in der Festzeit, inkl. diesem Wochenende.

    Dr Barry Awe hat das auch in einem aktuellen Video erklärt

    https://youtu.be/G1KpTlf9_nM

    Liebe Grüße
    Stephan

    Antwort
    • 20/10/2020 um 15:34
      Permalink

      Hallo Stephan,

      ich denke wir sind voll in der Zeit, wo unser Herr jederzeit kommen kann, zumindest sollten wir bereit sein. Nach diesem Video sind wir laut Hennoch-Kalender noch vor Jom Kippur. Wir müssen einfach abwarten und bereit sein. Lange dauert es nicht mehr!

      LG, Henry

      Antwort
  • 17/10/2020 um 3:49
    Permalink

    Lieber Henry dieser Feiertag hat schon am 2.10.2020 nach Hennoch Kalender stattgefunden. Vielleicht kommt der Herr doch nicht, langsam ist der Zweifel groß. Was soll man glauben????

    Antwort
    • 20/10/2020 um 15:32
      Permalink

      Hallo,

      ich hatte mich bei meinen Aussagen auf dieses Video bezogen. Auch wenn ich dir leider nicht sagen kann, wann genau der Herr kommt, so kann ich dir aber sagen, dass alle Zeichen auf Sturm stehen und dass wir ganz kurz davor sind. Ich erwarte ihn vor November, weil der November so krasse weltweite Veränderungen mit sich bringen wird.

      LG und Gott sei mit dir! Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.