Dem König entgegen

wenn wir denken, dass sich unser König verspätet, dann nur nach unserem Verständnis, nach seiner Planung ist er absolut pünktlich

Wir sind jetzt in einer Zeit, in der viele das Kommen Jeschuas erwarten. Mir geht es auch so, die Zeichen sind eindeutig, dass wir sehr nahe am Ende sind. Gerade über JomTeruah/Rosh HaSchana sind viele Wächter alarmiert und erwarten das Kommen des Herrn. Ich selbst halte diese Tage auch für eine ganz heiße Zeit, gerade auch, weil es so viele Hinweise auf Jom Teruah gibt. Jedoch kann ich nicht in die Zukunft sehen. ich sammle die Puzzleteile, die Gott mir gibt und versuche sie zusammenzusetzen. Ebenso geht es jedem anderen, der das Kommen des Herrn erwartet und danach Ausschau hält. Ich weiß nicht den exakten Zeitpunkt der Entrückung, aber ich erkenne die Zeichen, die uns zeigen, dass sie nahe bevorsteht.

Sollte Jeschua nicht zu diesem Jom Teruah/Rosh HaSchana kommen und ich denke, dass wir Montagmorgen das sicher sagen können, würde ich es ehrlich gesagt schade finden, aber es wäre kein Weltuntergang. Wir sind auf der Zielgraden, das können wir sicher sagen. Ich möchte nun ein paar Gedanken mit euch teilen, weil ich denke, dass wir in dieser Zeit Mut und Hoffnung brauchen.

Neben all den Zeichen, die in Israel und auch weltweit geschehen und uns zeigen, dass das Kommen des Herrn sehr sehr nahe ist, ist mir aufgefallen, dass seit kurzem auf Youtube immer mehr Videos auftauchen, in denen Geschwister berichten, dass sie Visionen oder Träume über die Entrückung hatten. Gerade in den letzten Tagen hat das nochmals ordentlich zugenommen. Natürlich kann ich nicht überprüfen, ob sie die Wahrheit sagen, aber mir fällt einfach die Masse auf. Auch in meiner Gemeinde, die eine kleinere Gemeinde mit deutlich unter 100 Leuten ist, sind mindestens 5 Personen, die entweder kürzlich einen Traum oder eine Vision von der Entrückung hatten. Dies sind Geschwister, die ernsthaft mit dem Herrn leben und von denen ich überzeugt bin, dass sie dies nicht erfunden haben. Es sieht für mich so aus, als ob Gott uns weltweit sagt, dass die Zeit sehr nahe ist. Und deshalb sollte unsere Hoffnung auch sehr groß sein.

Ich persönlich denke, dass die Entrückung anhand der Zeichen der Zeit in diesem Jahr stattfinden muss, denn alles beschleunigt sich so massiv. Bis Jom Teruah 2021 wird sich die Welt sicherlich so sehr verändert haben, dass wir sie nicht wiedererkennen würden. Anfang nächsten Jahres wird voraussichtlich der Impfstoff gegen den Coronavirus kommen, über den ich schon häufiger berichtet habe. Irgendetwas mit dieser Impfung stimmt nicht und sie soll mit aller Gewalt durchgesetzt werden. Ich erwarte, dass sie die Gene verändern wird und die Menschheit mit einer digitalen Identität inklusive Cryptowährung ausstatten wird. Ich sehe außerdem, dass die USA in einem kritischen Zustand sind. Man versucht Donald Trump um jeden Preis loszuwerden. Da er im Moment die Schutzmacht über Israel ist, so wie damals Perserkönig Cyrus, hätte sein Machtverlust schwerwiegendste Auswirkungen für Israel. Der Krieg von Gog und Magog wäre nur der Anfang davon. Auch wenn ich es nicht geschafft habe über die Zustände in den USA zu berichten, so habe ich die Entwicklung sehr genau verfolgt. Die Nation steht auf Messers Schneide. Ich erwarte nicht, dass Trump eine 2. Amtszeit haben wird. Wie dies kommen wird, wird die Zeit zeigen. Im Fall eines Sieges erwarte ich einen Bürgerkrieg, im Falle der Niederlage (manipuliert oder echt) erwarte ich ebenfalls ganz großes Chaos.

Ich erwarte für November weltweit schlimme Zustände und denke, dass es bis dorthin einen 2. Lockdown für die meisten Länder der Welt geben wird. Israel ist bereits im 2. Lockdown und war auch im Frühling der Welt etwa 2 Wochen voraus. Ich denke, dass uns der Herr vor November entrücken wird. Da sich nun Jom Teruah/Rosch HaSchana dem Ende neigt, möchte ich einen möglichen Ausblick geben.

Am Abend des 27. Septembers beginnt Jom Kippur, der höchste jüdische Feiertag. In den Anweisungen der Thora (Wajjikra 16 und Bemidbar 28+29) habe ich keinen Hinweis darauf gefunden, dass zu Jom Kippur Schofar geblasen werden soll. Es gibt jedoch die Anweisung, dass zu Jom Kippur Schofar geblasen werden soll, wenn es sich um ein Jubeljahr handelt (Wajjikra 25,8-10). Ich habe Hinweise darauf gefunden, dass Jom Teruah vor dem Beginn eines Jubeljahrs auf Jom Kippur verschoben wird und diese Festtage dann zeitgleich gefeiert werden. Das ursprüngliche Jubeljahr wird in Israel noch nicht wieder gefeiert und es ist bisher wohl unbekannt, welches Jahr es wäre. Ich denke, dass die Wiederherstellung Israels eindeutig durch die Ordnung des Jubeljahrs (1867, 1917, 1967, 2017) bewirkt wird. Allerdings reicht mir das als Hinweis nicht aus, um ‘das Jubeljahr’ festzulegen. Auch die Erklärung von Theodor Herzl hat eindeutig den Charakter des Jubeljahrs.

Er erklärte am 31. August 1897 am Ende des 1. Zionistenkongresses: “In Basel habe ich den Judenstaat gegründet. Wenn ich das heute sagte, würde mir universelles Gelächter antworten. In fünf Jahren vielleicht und sicher in 50 Jahren wird es jeder einsehen.” Am 3. September 1897 schrieb er diese Erklärung in sein Tagebuch. Und tatsächlich genau 50 Jahre später erfüllte sich seine Erklärung am 31. August 1947, als der ‘UN-Teilungsplan für Palästina’ fertiggestellt wurde und dann am 3. September 1947 von der Vollversammlung der Vereinten Nationen angenommen und ratifiziert wurde. Das ist ein doppelter Treffer auf taggenau 50 Jahre.

Sollte also 2020 ein Jubeljahr sein, würde Jom Teruah möglicherweise noch vor uns liegen. Zu Jom Kippur werde ich deshalb die Augen besonders offen halten und wir werden sehen was passiert. Gott handelt zu den biblischen Feiertagen außergewöhnlich. Jeschua erfüllte alle Frühlingsfeste bei seinem Ersten Kommen punktgenau. Dass Gott auch die Herbstfeste punktgenau erfüllen wird halte ich für sehr wahrscheinlich. Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Entrückung zu einem jüdischen Fest stattfinden würde, denn dann hätte das jüdische Volk es sicherlich leichter, ihren wahren Messias zu erkennen.

Ich denke, dass die Zeit bis zum Ende von Sukkot eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entrückung bietet. Ich denke, dass Gott nach einer festen Logik und nicht zufällig arbeitet. Auch wenn wir heute noch nicht alle Teile des Puzzles zusammengesetzt sehen können, so denke ich, dass wir spätestens nach der Entrückung die Logik dahinter erkennen werden. Gott macht keine Fehler.

Unser Herr wird sich nicht verspäten, es läuft alles haargenau nach seinem Plan. Sicher ist, dass er sehr sehr bald kommt, um uns zu holen, die Masse der Zeichen spricht eindeutig dafür. Seid also voller Hoffnung, denn wenn wir all die Zeichen, die wir heute sehen können, sehen sollen wir unsere Häupter erheben, weil unsere Erlösung naht. Ich bin sehr gespannt, wie sich alles weiter entwickeln wird und werde euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten und Puzzleteile sammeln und sehen wie sie zusammenpassen. Wir gehen unserem König entgegen und werden ihn schon sehr bald sehen. Bis es soweit ist, sollten wir versuchen, noch möglichst viele Menschen zu erreichen, damit habe ich auch die letzten Tage verbracht. Die Zeit läuft wirklich ab. Wir sind auf der Zielgraden!

 

Ich wünsche euch, dass Gott euch in dieser Zeit vor seinem Kommen bewahrt und euch ein Licht für viele sein lässt!

Henry

 

73 Gedanken zu „Dem König entgegen

  • 20/09/2020 um 18:28
    Permalink

    Mein Sohn hatte im Jahr 2000 eine Vision, er war damals 16 Jahre. Er sah wie sich feurige Buchstaben aufstellten, wo geschrieben stand, meine Rückkehr ist nahe. Das di d bald 3 x 7 Jahre.

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:03
      Permalink

      Ja, wir sind unglaublich dicht dran. LG, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 19:27
    Permalink

    Henry, ich bin froh, dass du so schreibst. Hatte schon ein wenig Sorge um dich, weil du doch so sicher warst. Aber wie du sagst: Es ist ein Puzzle. Bei dem uns viele Teile fehlen…
    Was die Träume angeht, bin ich sehr vorsichtig. Was dich tagsüber umtreibt, verarbeitet dein Gehirn halt nachts.
    Aber dass wir kurz davor sind – klar!
    Übrigens tippt Doron Schneider auch auf Yom Kippur, da gibt es dieses eine spezielle Gebet am letzten dieser Tage…

    https://m.youtube.com/watch?v=g0ZuVfD27yQ

    Jeder Tag länger bedeutet Gnadenzeit und Umkehrchancen für so viele…

    Aber ich bin auch schon sehr ungeduldig…

    Herzliche Grüße!
    Brigitte

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:47
      Permalink

      Liebe Brigitte,

      danke für deine Worte. Ich war mir ziemlich sicher, aber auch habe nicht alle Teile. Danke für den Link von Doron Schneider. Ich schaue mir das gerne an. Was Jom Kippur angeht ist er tatsächlich ein heißer Kandidat. Ich hoffe, dass ich es heute schaffe, darüber zu schreiben. Wir sind auf der Zielgrade.

      LG und Gott segne dich ganz reichlich, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 20:34
    Permalink

    Hallo Geschwister,

    Ich hatte letzte Nacht einen sehr heftigen Traum..wirklich sehr heftig.
    Es war erst ein banaler Traum, und es ging darum das ich in Amerika einen Tierarzt anrief (lol)
    aber da kam nur eine Bandansage..Danach bin ich bei uns im oberen Stock durch die Zimmer um
    Fenster zu schließen, denn es war kalt und sehr windig. Da laufe ich am Zimmer Ende des Flurs vorbei –
    und da sehe ich ein helles weißes Licht. Und dann machte es zack und ich war in dem Licht, und hatte
    das Gefühl zu schweben ! Und etwas zog mich nach oben und es war wie echt……ich hab zwei mal gesagt Komm Herr Jesus, Komm Herr Jesus..Und es war ein unglaubliches Gefühl das ging aber nur kurz, dann war der Traum vorbei und ich lag wach im Bett. Ich kann es nicht richtig beschreiben..ich war in dem Licht und es zog mich auch irgendwie in die Länge. Das war so extrem, ich wusste danach gleich das es etwas war was nicht normal ist !

    Ich hatte jetzt schon so ähnliche Träume zwei mal vorher, aber viel schwächer.

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:25
      Permalink

      Hallo Fabian,

      vielen Dank, dass du deinen Traum mit uns teilst. Es gibt jetzt so viele Geschwister, die davon träumen. Ich denke, dass uns Gott vorbereitet und aufweckt.

      LG und sei gesegnet, Henry

      Antwort
    • 09/10/2020 um 8:41
      Permalink

      Also mit Träumen sollte man sehr vorsichtig sein . Als ich noch ein lauwarmer Christ war vor einigen
      Jahren hatte ich auch Träume wo ich geschwebt bin . Irgendwann hatte ich das Gefühl ,als ich gerade
      beim träumen war, jemand hält mich zurück und wollte nicht das ich wieder schwebe . Von dem Tag
      an hatte ich nie wieder Träume wo ich geschwebt bin . Ich habe mich dann lautstark zu Jesus Christus
      bekannt und habe angefangen die Bibel intensiver zu studieren . Habe mich in einer Quelle an einem
      Fluß alleine getauft , da ich seit fast dreißig Jahren in einem muslimischen Land lebe ohne christliche
      Gemeinde. Später bin ich dann auf eine Bibelstelle gestoßen . ” keiner kann zu mir kommen , es sei denn der Vater zieht ihn . ” Da wußte ich das Gott derjenige war der mich zurück gehalten hat .

      Antwort
      • 12/10/2020 um 11:34
        Permalink

        Hallo Sigrid,

        danke für deinen Kommentar. Mir fällt auf, dass es plötzlich eine große Menge von Geschwistern ist, die träumt, dass der Herr kommt. Alleine darauf würde ich aber auch nicht setzen. Ich habe auf dieser Seite eine ganze Menge an Zeichen zusammengetragen, die noch viel lauter sprechen als die Träume. Wir können uns echt freuen, denn wir sind kurz davor.

        LG und Gottes Segen, Henry

        Antwort
  • 20/09/2020 um 20:35
    Permalink

    Hallo Henry der Martin Baron (www.gottes-haus.de) hat eine Prophetie ins Internet gestellt bei der beschrieben wird das noch weitere Erschütterungen kommen werden und die Menschen dazu veranlasst werden hungrig und durstig nach Gott zu fragen (Erweckung?). Wenn diese so ist so kommt auf uns Christen und messianische Juden wohl noch eine Menge Arbeit zu und wir werden wohl Zeit brauchen die Menschen zu versorgen, Information, Mission, Evangelisation.
    Könnte also sein dass sich Gott da noch etwas Zeit lässt.
    Lieber Gruß Dein Don

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:28
      Permalink

      Hallo Don,

      die Videos von Martin Baron wurden mir auch mehrfach zugeschickt und viele haben die große Hoffnung, dass vor der Entrückung noch eine große Erweckung kommt. Ich erwarte eher, dass die große Erweckung (und sie wird gigantisch sein) in der Trübsal kommt, wenn die Menschen plötzlich merken, was passiert ist. Alle Zeichen stehen auf Sturm. Wir haben nicht mehr viel Zeit, ich denke sie reicht nicht mehr für eine große Erweckung vor der Entrückung, wäre aber schön wenn es doch so wäre.

      LG, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 20:43
    Permalink

    Am 17.Tag des 2. Monats ging Noah in die Arche und SEINE Wiederkunft wird doch so sein wie zu den Zeiten Noahs? Warum wird uns dieser Tag so genau mitgeteilt? Der 17. Tag des 2. Monats ist in diesem Jahr der
    4. November nach 2020
    Sehr viele Entrückungsverse sind ebenfalls der Vers 17?

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:29
      Permalink

      Danke, das ist eine interessante Feststellung. Ist mir bisher nicht aufgefallen. LG und Gottes reichen Segen, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 20:44
    Permalink

    Das Problem bei der Fixierung auf ein biblisches Herbstfest besteht meiner Meinung nach darin, in der Gemeinde Jesu Israel oder die Braut Jesus zu sehen. Sowohl die Frühlingsfeste als auch die Herbstfeste sind Feste Israels als Volk. Israel ist die Braut. Sie war die Frau des Herrn und hat einen Scheidebrief bekommen. Da der Herr sie nach dem Gesetz (siehe auch Jeremia 3) nicht wieder zurückholen konnte, tat ER das, was Paulus in Römer 5, 1-8 beschreibt: ER (der Eheherr) stirbt und ersteht als “Neuer” wieder auf. Nur so kann ER seine geliebte Frau wieder zu sich nehmen. Die Gemeinde Jesu ist der Leib des Christus und sie ist damit Bestandteil des Bräutigams – ER ist das Haupt und wir Seine Glieder.
    Die Gemeinde wird daher vermutlich nicht zu einem hebräischen Fest entrückt, sondern Christus wird zu einem biblischen Herbstfest, angeordnet für Israel, zurückkehren, um Israel zu erlösen und erneut zu heiraten. Daher wird die Entrückung dreieinhalb Jahre vorher (also vor der Drangsal für Jacob) geschehen. Es spricht aus meiner Sicht eher der März 2021 für eine Entrückung – dreieinhalb Jahre nach dem Erscheinen des Sternbildes mit der Jungfrau im September 2017 aus Offenbarung 12. Danach dreieinhalb Jahre später wären wir dann beim Beginn der Herbstfeste 2024. Dort ist der Abschluss der großen Drangsal und die Erlösung des dann geläuterten und gereinigten Volkes Israel zu erwarten. Shalom – wie auch immer: Der Herr holt seine Gemeinde bald. Maranatha.

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:33
      Permalink

      Hallo Jens,

      ich denke, dass Gott ganz präzise nach einem großen Plan arbeitet, von dem wir alle nur Einzelstücke sehen. Sollte er uns nach der Entrückung seinen Plan präsentieren wären wir sicherlich mehr als erstaunt. Ich erwarte schon, dass die Herbstfeste auch für die Gemeinde gelten, aber Gott weiß es. Ich habe noch etwas interessantes gefunden, dass ich hoffentlich heute noch in einem Beitrag an euch weitergeben kann.

      LG und Gott segne dich reichlich, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 21:08
    Permalink

    LieberBruder im Herrn,
    einige Geschwister glauben, dass, bevor der Herr wiederkommt , es in Deutschland noch eine große Erweckung (der sogen. Spätregen) mit einer großen Ernte geben wird.
    Wie stehst Du dazu? Viell. gab es diese schon?
    Liebe Grüße
    Gabi

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:36
      Permalink

      Liebe Gabi,

      ich würde mich freuen, wenn in Deutschland noch eine große Erweckung vor der Entrückung wäre. Bei all den Zeichen, die ich sehe, ist dafür wohl kaum noch Zeit. Trotzdem ist es wichtig, dass wir gerade jetzt die Botschaft weitergeben. In der Trübsal werden werden unglaublich große Massen den Herrn finden. Jeder, der jetzt schon davon gehört hat und es abgelehnt hat, wird es vermutlich dann leichter haben.

      LG und Gott sei mit dir, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 21:40
    Permalink

    Hallo Henry,
    vielen herzlichen Dank für deinen Beitrag! Die letzten drei Tage, an denen kein neuer Eintrag kam, schienen mir unendlich lang. Ehrlich gesagt hatte ich nicht damit gerechnet, dir jetzt noch – im unverherrlichten Leib – schreiben zu können. Danke, dass du uns so viel Mut machst und neue mögliche Zeiträume der baldigen Entrückung aufzeigst! Das macht Hoffnung!

    Sei gesegnet und bewahrt!
    Danke für deinen überwältigenden Dienst!

    Viele Grüße, Susanna

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:38
      Permalink

      Liebe Susanna,

      vielen Dank für deine Worte. Ich war auch sehr gespannt und habe versucht noch Menschen zu erreichen. Unser Herr kommt sehr bald und wir werden ihn endlich sehen.

      LG und Gott segne dich reichlich, Henry

      Antwort
  • 20/09/2020 um 22:32
    Permalink

    Hallo Henry
    Danke für dein Feedback..Ich habe mir tatsächlich einen Kopf gemacht Hauptsächlich zwecks dem Chip und dem Tattoo was wir bekommen sollen wenn es in 2 bis 3 Jahren wie ich heute gehört habe mit dem Euro zu ende geht und die Impfung auch nächstes Jahr schon kommen soll.Ich möchte wirklich das nicht erleben müssen Ich habe sogar schon dadran gedacht das wir vieleicht schon im ersten Halbjahr von der Drangsal sind so verwirrt wsr ich schon….
    Lg…Gudi

    Antwort
  • 20/09/2020 um 22:40
    Permalink

    Sorry dass ich das so sage aber du bist nicht bestens informiert.

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:28
      Permalink

      Hallo Sabrina,

      das gesamte Bild sieht nur Gott und gibt jedem von uns Teile davon. Ich habe seit 2018 meine Teile an euch weitergeben, um euch zu zeigen, dass der Herr kommt.

      LG und Gott segne dich! Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 2:02
    Permalink

    Lieber Henry, ich bi im Moment total verzweifelt, weil einfach nix passiert. Ich habe das ganze Wochenende auf Jesus gewartet, aber umsonst ich habe auch alle Zeichen verstanden und war total euphorisch. Ich war 100 Prozent überzeugt, das Jesus kommt. Dann kommt ja noch hinzu, dass es in unserer Zeit nicht vorstellbar ist, wenn auf einmal viele Menschen von jetzt auf nachher verschwinden. Jeden den ich überzeugen wollte, keine Chance. Keiner hört einen zu. Nicht mal meine Schwester, wo ich gedacht hätte, die versteht Deine Erklärungen. Meine Enttäuschung ist sehr groß, zumal ich nicht eine Vision oder Träume von der Entrückung hatte. Vielleicht ist es auch nicht wahr. Ich bin jedenfalls im Moment voll unten. Ich segne Dich trotzdem im Namen Gottes. Ich hoffe, dass alles wahr ist, denn es kommt wirklich eine ganz schlimme Zeit auf uns alle zu, wie im Horror. Ganz schlimm. LG Kathrin

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:02
      Permalink

      Liebe Kathrin,

      ich hätte mich auch so sehr gefreut, wenn unser Herr am Wochenende gekommen wäre. Sehr sehr viele Zeichen sprechen dafür, dass er sehr sehr nahe ist. Ich habe noch eine interessante Sache gefunden, die ich hoffentlich heute noch veröffentlichen kann. Wir sollten jetzt nicht aufgeben oder deprimiert sein. Wenn Gott uns noch etwas Zeit schenkt, heißt es, dass auch noch Menschen gerettet werden. Ich bin mir sicher, dass er noch dieses Jahr kommt.

      Ich wünsche dir Gottes tiefen Frieden und dass er dein Herz ausfüllt! LG, Henry

      Antwort
      • 21/09/2020 um 15:53
        Permalink

        Lieber Henry, danke für Deine besinnlichen Worte. Ich bin auch heute schon viel ruhiger geworden. Ich bete jeden Morgen zu Gott und lese auch die Losungen. Sie sind auch sehr aufschlussreich. Ich denke auch, dass Gott mit seinen Masterplan noch nicht alle erreicht hat. Ich glaube, dass Du auch mit Deinen umfangreichen Feedback bei Gott im Plan bist, um noch mehr Menschen zu erreichen. Ich bin jedenfalls sehr dankbar, daß Du so gut arbeitest in Gottes Sinne. Wir müssen einfach durchhalten. Jesus wird bald kommen, um uns zu erlösen. Bin sehr gespannt auf weitere Infos von Dir, mach weiter so. Ich wünsche Dur weiterhin Gottes Hilfe bei Deiner Recherche. Sei lieb gegrüßt von Kathrin.

        Antwort
        • 22/09/2020 um 19:25
          Permalink

          Liebe Kathrin,

          es freut mich von dir zu hören. Du hast völlig recht, das Kommen des Herrn zeichnet sich sehr deutlich ab. Ich hoffe, dass er noch viele zu sich zieht, bevor er kommt, auch wenn ich auf sein Kommen warte. Danke auch dafür, dass du mir durch deine Worte den Rücken stärkst. Diese Zeit fordert von uns allen Ausharren, aber werden es schaffen und schon bald jubeln!

          Gott segne dich und gebe dir seinen Frieden! Henry

          Antwort
  • 21/09/2020 um 3:20
    Permalink

    Schalom lieber Henry und allen anderen!

    Ersteinmal vielen Dank für diese Arbeit und alle Ermutigung in dieser Zeit unseren Blick zu unseren kommenden Herrn Jeschua HaMaschiach zu erheben. Maranatha! Ja, er kommt und ist sehr nahe.
    In 2Petrus3,9 steht:
    Nicht ist der Herr säumig betreffs der Verheißung, wie es einige als Säumigkeit einstufen,sondern er ist euretwegen grimmfern, nichtbeschließend, dass einige sich gänzlich erlösen, sondern alle hinein in Mitdenken Raum nehmen.
    Dazu ein paar Gedanken:

    – In Lk12,35-48 redet Jeschua u.a. über die Entrückungen in die Hochzeiten und gibt in V39 die Antwort, warum Er wie ein Dieb (ü: Verhüllter) kommt. Er ist nicht uns zu verhüllt, nur der Welt gegenüber.

    – In Mt25,6 erhebt sich um Mitternacht (eine der Zeitangaben Jeschuas in Lk12,36) ein lautes Rufen und Unruhe (keine Posaune), also ein Wachrufen und Wecken in das IHM, dem Bräutigam Entgegengehen.
    Ich denke, dass wir gerade das jetzt erleben.

    – Das erste Zeichen, das Jeschua nach seiner Taufe durch Johannes und der Bestätigung des Vatrrs und nach der Versuchung durch Satan, dem derzeitigen Herrn oder Gott dieser Welt überhaupt tat, war die Verwandlung des Wassers in Wein auf der Hochzeit (!) Zu Kana. J2,1-11
    Interessant finde ich u.a. dass der Wein aus dem Wasser in den Reinigungskrügen Verstand (siehe J3,6-17; Eph5,26).

    – Die Hochzeit zu Kana war kurz vor Pessach, also im Frühlahr.
    Ebenso war das Bereiten und Erstehen der Braut im Frühjahr, nämlich beim Emöfangen des Heiligen Geistes. Kein Mensch, der nicht persönlichJeschua als seinen Herrn angenommen hat, nannte den Heiligen Geist in seinem Herzen e.pfangen und durch ihn zubereitet und geheiligt werden (unsere Verlobung).
    Die Frühlingsfeste betreffen also die ganz persönliche Beziehung jedes einzelnen Menschen zu Jeschua.
    In den Herbstfesten wird Jeschua als Kpnig durch den Schall des Schofars proklamiert und angekündigt. ER kommt als der Herr mit allen seinen Heiligen aus den Himmeln zum Gericht an allen Vplker, das Königtum Dawids wiederaufzurichten und zu regieren (Offb19,11-16).

    Ganz herzliche Grüße und bis bald! mit 1Petrus4,7
    Aber die Vollendigung aller ist genäht, werdet daher vernünftig, werdet nüchtern, hinein in die Gebete …
    und Offb22,17
    Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und der Hörende, er sage: Komm! Und der Dürstende komme, der Wollende nehme das Wasser des Lebens umsonst.

    Schalom! Simone

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:04
      Permalink

      Danke, Simone! LG, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 4:49
    Permalink

    Hi Henry,

    danke für Deine Arbeit im Namen des Herrn!

    Wir sind jetzt noch näher dran.

    Jetzt heißt es auch noch mehr …

    … mehr Jesus, mehr Gospel, mehr Öl, mehr Hoffnung, mehr Fokus, mehr Schofar, mehr Himmel!

    Grü77e

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:04
      Permalink

      Danke, Christian. Genau so sehe ich das auch. Wir sind wirklich kurz davor. LG und Gott sei mir dir! Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 8:26
    Permalink

    Lieber Henry

    Ich habe gestern Abend bis ca. 00:15 Uhr mein Haupt erhoben, auch wenn der Tag schon um 20:00 Uhr zur Neige ging. Bittersüss war sein Ausbleiben, für jetzt. Bitter weil wir noch immer auf dieser Erde sind:
    Losung heute 😉
    Jesus betet: Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
    Johannes 17,15

    Und süss weil der Herr dieser Welt immer noch Zeit zur Umkehr gibt und uns Zeit zum (schwachen) Zeugnis gibt. Noch so viele im meinem (nächsten) Umfeld, Familie, Freunde, Nachbarn, sind nicht errettet.

    Beten wir für die Unerretteten und für uns Gläubige, für sie um Gelegenheit zur Umkehr und für uns Gegenseitig für Freimut und Geduld!

    Die Gnade des Herrn Jesus sei mit euch allen!

    Christoph

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:08
      Permalink

      Hallo Christoph,

      ich fühle es auch so. Einerseits freue ich mir auf das Kommen und andererseits denke ich an die, die zurückbleiben. Solange wir hier sind, können wir noch wirken. Wir warten auf unsern König.

      LG, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 9:58
    Permalink

    O Jesu Christ, du machst es lang mit deinem Jüngsten Tage,
    den Menschen wird auf Erden bang von wegen vieler Plage.
    Komm doch, komm doch, du Richter groß, und mach uns bald in Gnaden los
    von allem Übel. Amen.
    Bartholomäus Ringwaldt (1565)

    Antwort
  • 21/09/2020 um 13:07
    Permalink

    Ja, Gottes Timing ist perfekt!
    Wie gut, zu wissen, dass Er alles in Seinen Händen hält.
    Jesus wird wiederkommen und Er hat das Böse bereits besiegt!
    Er ist der Sieger und unser Überwinder. Das dürfen wir uns immer wieder bewusst machen.
    Danke für Deine vielen wertvollen Ausführungen, Henry! Sie haben uns schon sehr weitergeholfen und die Augen geöffnet! Gott segnet Dich und Du bist ein Segen!

    Antwort
    • 21/09/2020 um 15:06
      Permalink

      Hallo Daniela,

      genau Gott weiß was er tut und er zeigt es uns Stück für Stück. Er hat den Masterplan und er wird ihn erfüllen und das schon sehr sehr bald. Wir dürfen gespannt sein, denn in dieser Zeit beschleunigt sich alles unglaublich stark.

      LG und dir Gottes Segen, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 14:01
    Permalink

    Ihr Lieben, wenn wir annehmen, dass im Jahr 70 n. Chr. zur Zerstörung des Tempels und Eroberung Jerusalems das erste Jubeljahr nach Christus war, dann ist das Jahr 2020 das 40. Jubeljahr. Nach 40 Jahren Wüstenwanderung wird das Volk Gottes in das gelobte Land geführt. Halleluja, freue mich darauf euch bald alle beim HERRN zu sehen. Liebe Grüße aus Frankreich, Rose

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:50
      Permalink

      Hallo Rose,

      danke für deine Gedanken. Das ist mir auch schon aufgefallen, als ich mich mit der Wiederherstellung Israels beschäftigt habe. ich denke, dass die 40 (Jubel-)Jahre bedeutsam sind.

      Wir sehen uns bald und ich freue mich drauf.

      LG, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 17:34
    Permalink

    DER TROST FÜR ALLE:

    Offb 3,10 “Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren VOR der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen.”

    Die Philadelphia-Gemeinde ist ein Synonym für die lebendige wahrhaftige Versammlung in der heutigen Zeit!!
    Seien wir also geduldig, bis er kommt.

    shalom
    Francis

    Antwort
    • 21/09/2020 um 17:57
      Permalink

      Danke Francis,

      genau so sehe ich das auch. Die schlimme Zeit bleibt uns erspart, das ist unsere große Hoffnung, mit der wir uns gegenseitig ermutigen sollen.

      LG, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 19:43
    Permalink

    Hallo Ihr Lieben, lasst uns Gott danken .
    Es ist wunderbar soviel Geschwister kennen zu lernen.
    Die vielen Gedanken , auch die verschiedenen Meinungen.
    Der Herr Segne Euch .
    Lieber Henry mach weiter so , es ist eine sehr schöne Und informative Seite.
    Maranatha , der Herr ist Nahe.
    Grüße Uwe

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:27
      Permalink

      Vielen Dank, Uwe! Ja, der Herr ist wirklich nahe und wir erwarten ihn. LG und Gott sei mit dir, Henry

      Antwort
  • 21/09/2020 um 20:29
    Permalink

    „Denn er selbst, der HERR, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels UND DIE POSAUNE GOTTES ERSCHALLT, herabkommen vom Himmel, (…). 1. Thessalonicher 4 , 16.

    Lieber Henry,
    Ich glaube nicht, dass ZWINGEND die Posaune eines jüdischen Festes gemeint ist – kann sein, muss es aber nicht.

    Bei der Posaune, die zur Entrückung der Gemeinde geblasen wird, ist eine himmlische Posaune gemeint. Es handelt sich hierbei um die POSAUNE GOTTES, die im 3. Himmel geblasen wird…

    Ich erwarte ihn trotzdem jeden Tag! Ich glaube eben nur nicht, dass eine Erden-Posaune gemeint ist – weil von einer himmlischen Posaune/die Posaune Gottes in der Bibel die Rede ist.

    M•a•r•a•n•a•t•h•a

    Liebe Grüße
    Inge

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:32
      Permalink

      Liebe Inge,

      ich bin mir sicher, dass Gott genau weiß, was er tut. Wir warten einfach ab und sind gespannt, was er tun wird. Wir sind jedenfalls sehr nahe dran und darüber können wir uns echt freuen. Ich denke auch an 1. Korinther 15,52-53, dort geht es in jüdischen Ohren um eine irdische Pouaune/Schofar. Bald wissen wir sicherlich mehr und wenn unser König erst zurück ist, wird uns völlig egal sein, welche es war.

      Bis es soweit ist wünsche dich dir, dass Gott dich reichlich segnet! Henry

      Antwort
  • 22/09/2020 um 5:16
    Permalink

    Hallo Henry,

    ich finde es gut, dass Du weitermachst. Es sind Strohhalme der Hoffnung, die ich und sicher auch viele andere brauchen. Gut, es ist am Wochenende nichts passiert, der Herr kam nicht, aber er wird kommen. Gott sei Dank gibt es Menschen wie Dich, die uns alle begleiten. Es ist gut zu lesen, dass auch andere enttäuscht sind und mitgefiebert haben.
    Das Wochenende ohne Beitrag von Dir war echt schrecklich.
    Danke, dass Du Dir so viel Arbeit machst und nicht aufgibst.
    Wer es nicht möchte, muss diese Seite nicht besuchen. Wer es nicht glaubt, kann gern sein eigenes Puzzle basteln. Prüfe alles und behalte das Beste!!
    Wir sehen uns bald!!
    Liebe Grüße und Gottes reichsten Segen für Dich,
    Reni

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:47
      Permalink

      Hallo Reni,

      danke für deinen Kommentar. Danke, dass du mich verstanden hast. Du hast völlig recht, in dieser Zeit brauchen wir echt Hoffnung und die Aussicht, dass der Herr kommt. Ich gebe hier mein Bestes und investiere viel Zeit zum Forschen, zum Schreiben, um mit euch im Kontakt zu sein. Nebenbei versuche ich auch offline Menschen zu erreichen, weil ich sehe, dass die Zeit echt abläuft. Ich denke, dass diese Zeit für alle eine große Herausforderung ist und wir haben sie sicherlich bald geschafft. Tut mir leid, dass ich am Wochenende nicht weiter gepostet hatte.

      Wir sehen uns bald! Bis dorthin wünsche ich dir auch Gottes reichsten Segen! Henry

      Antwort
  • 22/09/2020 um 9:59
    Permalink

    Ich finde das nicht gut, was du machst.

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:20
      Permalink

      Das ist dein gutes Recht, meine Beiträge zu lesen ist freiwillig. Gott segne dich!

      Antwort
  • 22/09/2020 um 10:47
    Permalink

    Lieber Henry,

    ich habe gelesen, das einige Juden sehr auf den kommenden Samstag den 26.09.2020 schauen. Zwischen Rosh Hashanah und Yom Kippur ist am 26.09.2020 Shabbat Shuvah, also der Sabbat der Wiederkehr.

    Mir ist dieser Tag mit dem Fest aufgefallen, auch ein möglicher Zeitpunkt für die Entrückung? Vielleicht weißt du ja hierzu näheres?

    Viele Grüße
    Stephan

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:19
      Permalink

      Lieber Stephan,

      ich habe gerade einen neuen Beitag geschrieben und kümmere mich jetzt um die Kommentare. Über den Schabbat Schuvah weiß ich ehrlich gesagt nichts, allerdings weißt mein Beitrag auch auf Jom Kippur als einen Zeitpunkt, den wir beobachten sollten.

      LG und Gott segne dich! Henry

      Antwort
  • 24/09/2020 um 12:40
    Permalink

    Der Sabbat wird sehr wahrscheinlich (der 7 Tag) sein für den zweiten Advent. Der Sabbat ist der am meisten getretene b.z.W. übertretene Tag in den 10 Geboten der Christenheit. Meine Frau hatte vor
    ca. 3 Jahren geträumt, dass Jeschua an einem Sabbat wiederkommt. Morgens wenn die Menschen noch schlafen, kurz vor Sonnenaufgang in unseren Breiten. Das halte ich für gut möglich. Vielleicht kommt Jeschua dieses Jahr zurück. Ich würde mich genauso freuen über jeden anderen Wochentag.

    Die Gnade des Herrn sei mit allen seinen Kindern.

    Liebe Grüsse von Andreas

    Antwort
    • 24/09/2020 um 15:35
      Permalink

      Hallo Andreas,

      danke dass du das mit uns teilst. Ich bin auch gespannt. Ein Schabbat habe ich auch schon überlegt, wir werden uns überraschen lassen. Ich stimme dir zu, wenn der Tag kommt wird es uns egal sein welcher Wochentag es war. Bei allem was ich so sehe muss ich davon ausgehen, dass er dieses Jahr kommt. Ich tippe auf den Herbst.

      LG Henry

      Antwort
    • 24/09/2020 um 23:54
      Permalink

      Ich weiß nicht ob es wirklich am Morgen stattfinden wird.

      In 1. Korinther 15:52 heißt es „ plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.“

      „Plötzlich“ steht einfach für plötzlich.

      „In einem Augenblick“ (engl. twinkling of an eye) soll im jüdischen für die Bedeutung Sonnenuntergang bzw. Abenddämmerung stehen.

      Vielleicht weiß ja Henry hierzu etwas mehr und kann was dazu sagen.

      Viele Grüße
      Stephan

      Antwort
      • 25/09/2020 um 16:03
        Permalink

        Hallo Stephan,

        nach meinen Recherchen wird die “letzte Posaune” am Abschluss von Jom Teruah geblasen. Ich hatte dazu einen Beitrag gemacht. ich habe aber auch gehört, dass manche diesen Zeitpunkt als Abschluss der Herbstfeste auffassen. Dass “in einem Augenblick” für den Sonnenuntergang stehen soll ist mir auch bekannt, sicher weiß ich das aber nicht.

        LG, Henry

        Antwort
          • 28/09/2020 um 13:09
            Permalink

            Danke Stephan, ich schaue es mir gerne an. LG, Henry

            Antwort
          • 28/09/2020 um 13:50
            Permalink

            Was haltet ihr davon?
            2Petr 1,19 Und so besitzen wir das prophetische Wort umso fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der TAG anbricht und der MORGENSTERN in euren Herzen aufgeht,
            Offb 2,28 …wie auch ich von meinem Vater empfangen habe; und ich werde ihm den MORGENSTERN geben.
            Offb 22,16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende MORGENSTERN.

            Ich tippe auf früh am Morgen… aber egal ob früh, mittags oder abends, ZU SPÄT wird es auf keinen Fall sein 🙂

            maranatha
            Francis

            Antwort
  • 25/09/2020 um 16:47
    Permalink

    Liebe Brüder und Schwestern

    Ich freue mich riesig bis wir abgeholt werden und muss gestehen dass ich eine nicht geringe Hoffnung auf das letzte Weekend gesetzt habe. Was mir und meiner Family wichtig bleibt; wir wollen jederzeit bereit sein! Wir haben einiges in Ordnung gebracht vor diesem Datum und werden weiter daran arbeiten, unsere kleine Welt einmal aufgeräumt zu hinterlassen; dazu hat uns die Ansage des Datums sehr geholfen!
    Lasst uns als gläubige Christen demütig dranbleiben, jeden Menschen, der uns vom Vater zugeteilt wurde, mit der guten Nachricht zu erreichen; vielfach sind das kleine Samen, deren Frucht wir vielleicht erst einmal im Himmel sehen!
    Danke Henry für deine wertvolle Arbeit, welche ich sehr schätze; du hast nie gesagt, dass die Entrückung definitiv stattfindet !

    Lg Tom

    Antwort
    • 28/09/2020 um 13:04
      Permalink

      Hallo Tom,

      danke für deinen Kommentar. Du hast recht, noch sind wir hier. Wenn ich mir alle Zeichen ansehe ist es aber nur noch eine kurze Frage der Zeit. Solange wir noch hier sind haben wir noch die Chance andere zu erreichen, aber ich denke auch, dass unsere plötzliche Abwesenheit ein Zeugnis für die Welt sein wird. Ich denke, dass es gut ist, wenn wir bereit sind.

      LG und Gott segne euch, Henry

      Antwort
  • 29/09/2020 um 2:23
    Permalink

    Lieber Henry, ich mache mir mittlerweile viele Gedanken, wann Jesus uns nach Hause holt. Sakkot, auch Laubhüttenfest, beschreibt das Einsammeln. Vielleicht ist das ein Zeitpunkt. Das Fest ist vom 3.10. – 9.10.2020. Wir sollen noch die Zeit nutzen, um noch viele einzusammeln. Vielleicht hat auch Gott diesen Plan von hinten nach vorne? Auf jeden Fall werden wir vor der schlimmen Zeit, die vor der Türe steht von dieser Welt entrückt werden. Ich habe heute gelesen das durch diese Impfung ein Gott vergessen passiert. Grusselig. Ich bin total überzeugt, dass mit dieser Corona-Pandemie irgendwas nicht stimmt. Ich bin kein Verschwörungsfanatiker. Aber hier läuft richtig viel verkehrt. Ich bleibe bei meinem Glauben an Gott und Jesus als Gottes Sohn, wir werden gerettet vor der Trübsal. In der Hoffnung vielleicht auf das Einsammeln, Gottes Segen wünscht Dir Kathrin und allen Geschwistern. Haltet durch.

    Antwort
    • 01/10/2020 um 15:41
      Permalink

      Hallo Kathrin,

      ich weiß auch nicht genau, wann der Herr uns holt. Sukkot ist eine Zeit, die ich mit Spannung erwarte. Ich mit der ganzen Coronakrise läuft gewaltig was schief. Für mich ist sie der Katalysator zur Trübsal. Das von der Impfung habe ich auch gehört und ich denke, dass es tatsächlich stimmen könnte. Ich warte auf eine Bestätigung. Das Gute bei der Coronakrise ist, dass die Verantwortlichen ihre Pläne selbst offen gelegt haben, dadurch kann von Verschwörungstheorie keine Rede sein. Das hat mich echt überrascht. Wir warten auf den Herrn, er kommt bald und garantiert rechtzeitig.

      LG und dir Gottes Segen, Henry

      Antwort
      • 03/10/2020 um 3:17
        Permalink

        Lieber Henry danke für Deine sehr guten Beiträge. Ich glaube das Jesus bald kommt und uns nach Hause bringt
        Es gibt nicht mehr viel, was wir hinzufügen können. Die Tatsachen sind vorhanden. Informiere uns bitte weiterhin und sein ganz lieb gegrüßt von Kathrin. Gottes Segen für Dich.

        Antwort
        • 04/10/2020 um 16:48
          Permalink

          Danke, Katrin! Ich sehe es auch so, dass er sehr bald kommt.

          LG und er segne dich, Henry

          Antwort
    • 01/10/2020 um 17:10
      Permalink

      Liebe Kathrin,

      was den Impfstoff angeht, so habe ich gelesen, dass dieser eine bestimmte Hirnregion beinflusst, welche beim Glauben benutzt wird.

      Sollte es so stimmen, der Impfstoff tatsächlich diese bestimmte Hirnregion ausschaltet, so könnte ein Gläubiger nicht mehr mit Gott in Verbindung treten, da er ja nicht mehr glauben kann.

      Klingt schon verrückt, aber wenn wir uns die aktuelle Entwicklung anschauen, so ist es schon nicht mehr abwägig.

      Viele Grüße
      Stephan

      Antwort
  • 29/09/2020 um 3:00
    Permalink

    Nochmal meine Gedanken zu Gottes Plan, yom teruah, Posaunen, Ankündigung 2. Wiederkommen Christus, Jom Kippur, Befreiung der Sünden und Einschreibung in das Buch des Lebens, Laubhüttenfest Einsammlung der Christen, Entrückung. Vielleicht ist Gottes Masterplan mit der Erfüllung der Herbstfeste von hinten nach vorne zu verstehen, Könnte auch logisch sein. Denn die 2. Wiederkunft ist der Neubeginn und der müsste mit Posaunen angekündigt werden. Nur so eine Eingabe nach Gebeten zu Gott von mir. Lg Kathrin.

    Antwort
    • 01/10/2020 um 15:42
      Permalink

      Ich warte einfach ab was passiert und sehe die Herbstfeste als Zeit für das Zweite Kommen. LG, Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.