RED ALERT: Damaskus unter Raketenbeschuss

der von der israelischen Regierung anerkannte christliche Sender TV7 Israel News berichtet über die Angriffe auf Damaskus und auf das israelische Schiff (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Der inzwischen schon 10 Jahre andauernde syrische Bürgerkrieg hat dem Land schwer zugesetzt und es destabilisiert. Inzwischen sind 45 Länder beziehungsweise Gruppierungen in den Konflikt involviert und verfolgen ihre eigenen Interessen. Zu den wichtigsten gehören Russland, die Türkei und der Iran, aber auch die USA. Seit November 2020 gerät dabei die Hauptstadt Damaskus mehr und mehr in den Fokus. So kam es Ende des Monats zu einem israelischen Angriff auf Stellungen nahe Damaskus. Aber auch im Januar 2021 gab es Angriffe auf die syrische Hauptstadt, die Israel zugeschrieben werden. Doch damit endeten die Luftschläge nicht. Mitte und Ende Februar gab es weitere Angriffe auf Damaskus.

Gestern wurde von syrischen Staatsmedien berichtet, dass die Luftverteidigungssysteme um Damaskus aufgrund eines israelischen Angriffs aktiviert wurden. Die offizielle Nachrichtenagentur SANA behauptete in einem Bericht, dass das syrische Militär mehrere israelische Raketen abgefangen habe. Die Israel Defense Forces (IDF; israelische Verteidigungskräfte) äußerten sich wie gewöhnlich nicht zu den Angriffen.

Die israelischen Medien Kan News, Channel 13 News und die Zeitung Ma’ariv berichteten von Luftangriffen auf iranische Standorte und beschrieben sie als eine Reaktion auf die Explosion, die letzte Woche ein israelisches Schiff im Golf von Oman getroffen hatte, konnten aber keine Quellen für diese Informationen angeben. Israelische Beamte sehen den Iran als wahrscheinlichen Verantwortlichen für diesen Angriff.

Das syrische Observatorium für Menschenrechte, welches in Großbritannien sitzt und dessen Glaubwürdigkeit fragwürdig ist, sagte, der Angriff habe das Gebiet von Sayyida Zeinab südlich von Damaskus getroffen. Dort sollen sich das Korps der Islamischen Revolutionsgarde des Iran und die libanesische Terrorgruppe Hisbollah aufhalten.

Nach einem Bericht von Kan News sollen sich Führer des israelischen Sicherheitsapparats am Sonntagabend getroffen haben, um den mutmaßlichen iranischen Angriff auf die MV Helios Ray zu besprechen. Einen Tag zuvor sagte Verteidigungsminister Benjamin Gantz, dass er glaube, dass der Iran hinter der Explosion am Donnerstag stünde. Gestern nannte Aviv Kohavi, der Stabschef der IDF, die Explosion, die den Helios Ray traf, eine “Erinnerung” aus dem Iran. Während einer Zeremonie sagte er: “Dies ist der Ort, um zu wiederholen, dass die IDF gegen die Bedrohungen handelt und handeln wird, die [Israel] nah und fern gefährden.”

Bereits seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Israel Hunderte bis Tausende von Angriffen im Land gestartet, die meistens waren gegen den Iran und seine Stellvertreter gerichtet. Der letzte Angriff in Syrien für den der jüdischen Staat verantwortlich gemacht wird, ereignete sich am 15. Februar. Nach Mitternacht soll dort die Israelische Luftwaffe eine Reihe von Orten in Südsyrien durchgeführt haben, wie syrische Staatsmedien berichteten.

Diese Angriffe trafen die gesteigerten Bemühungen des Iran, fortschrittliche Waffen über Syrien an seine Stellvertreter in der Region zu transportieren. Dabei wurden auch Einrichtungen im Bereich des internationalen Flughafens von Damaskus getroffen. In diese Einrichtungen soll der Iran einen Tag zuvor fortschrittliche Munition geflogen haben. Außerdem wurden Militärstandorte rund um den Damaskus-Vorort el-Kisweh getroffen, dort finden iranische Operationen von einer langjährigen Basis aus statt. Die Angriffe folgten einige Tage nachdem Drohnen eine Lieferung mit fortschrittlichen Waffen bombardiert hatten. Die Lieferung wurde von iranischen Vertretern durch den Irak nach Ostsyrien transportiert.

Nach dem syrische Observatorium für Menschenrechte sollen dabei mindestens neun regimefreie Milizkämpfer getötet worden sein, eine unabhängige Überprüfung konnte aber nicht durchgeführt werden. Von der staatlichen Nachrichtenagentur SANA wurde berichte, dass westlich von Damaskus Explosionen zu hören waren und dass die syrische Luftverteidigung “der israelischen Aggression gegenüberstand”.

Kurz nach Mitternacht “startete der israelische Feind einen Angriff und feuerte Raketen aus dem besetzten Golan und Galiläa ab”, berichtete SANA unter Berufung auf eine militärische Quelle. Diese Quelle gab auch an, dass sich die Luftschläge gegen Ziele nahe Damaskus richteten. Dabei soll die syrische Luftverteidigung “die meisten” Raketen abgeschossen haben. Wie gewöhnlich bewerten die meisten syrischen Kriegsanalysten diese Aussagen als leere Prahlereien.

Auch zu diesen Angriffen hüllte sich die IDF in Schweigen. Israel ist jedoch darum bemüht zu verhindern, dass der Iran eine dauerhafte militärische Präsenz im Land aufbaut und fortschrittliche Waffen zu den dort ansässigen Terrororganisationen, hauptsächlich zur Hisbollah, liefert.

Den gestrigen Angriffen gingen Schläge des US-Militärs am vergangenen Donnerstag voran, die Präsident Joe Biden befohlen hatte. Dies war der 1. Angriffsbefehl des neuen Präsidenten. Der Angriff folgte als Vergeltung für einen Raketenangriff im Irak, bei dem ein ziviler Auftragnehmer getötet wurde und US-Soldaten und Koalitionstruppen verletzt wurden. 

Während die neue Administration in den USA daran arbeitet, Joe Biden die alleinige Verfügungsgewalt über die Nuklearwaffen abzunehmen, beabsichtigt Russland Nuklearbomber nach Syrien zu schicken. Dutzende Demokraten des Hauses begründen diesen Schritt damit, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump den Koffer mit den Codes für die Nuklearwaffen (Spitzname ‘Football’) nicht an Joe Biden übergeben hatte. Die Sprecherin des Hauses hatte Donald Trump zuvor unterstellt, dass er in den letzten Tagen im Amt noch einen Nuklearkrieg anfangen würde.

 

Kommentar: Damaskus gerät immer mehr in den Fokus und die Angriffe auf Syriens Hauptstadt reißen nicht ab. Die Stadt gilt als älteste durchgehend bewohnte Stadt der Welt und wurde bisher nie zerstört. Doch ist ihre totale Vernichtung vorausgesagt:

“Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird ein Trümmerhaufen” (Jeschajahu 17,1).

 

Ich schätze, dass es bald genau dazu kommen wird. Mir ist noch mal neu bewusst geworden, wie nahe Damaskus an Israel liegt (s. Google Maps), Von der israelischen Grenze sind es weniger als 35km. Damit ist für mich auch wahrscheinlicher, dass die Zerstörung von Damaskus der Auslöser für den Krieg von Gog und Magog werden könnte. Auch wenn Biden jetzt angegriffen hat, so wird dieser Angriff doch als ziemlich halbherzig eingeschätzt. Er würde sicherlich nicht die Schutzmacht für Israel sein, die Donald Trump gewesen ist. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Israels Feinde großen Respekt vor Joe Biden haben. Außerdem gibt es in seiner Regierung mehrere antisemitisch eingestellte Beamte.

Es sieht so aus, als ob sich Israel mehr auf die Golfstaaten als auf die Vereinigten Staaten verlassen kann. Jedoch werden diese militärisch nicht in den Krieg von Gog und Magog eingreifen.

Au der Prophetie wissen wir, dass es Gott selbst sein wird, der zu Israels Rettung eilen wird. Ich schätze mal, dass sich ab diesem Zeitpunkt der Blick Gottes ganz auf die Erlösung Israels richten wird, dies würde die Entrückung der Gemeinde bedeuten. Aus diesem Grund beobachte ich genau, was in Damaskus vor sich geht. Wir sehen, dass sich die Lage immer mehr zuspitzt, deshalb möchte ich dir sagen, dass Gott seinen Sohn gegeben hat, damit du leben kannst. Er starb am Kreuz für deine Schuld, nur annehmen musst du dieses Geschenk noch selbst.

 

Quellen: timesofisrael.com und timesofisrael.com 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.