RED ALERT: China übt Invasion Taiwans bevor 4-stufiger Militärplan für Invasion der Insel auftaucht

WION über die Übung zur Invasion Taiwans und den 4-stufigen Plan (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)
bei der Invasionsübung kam auch schweres Gerät zum Einsatz

Die Zuspitzung der Situation um die Insel Taiwan lässt die Befürchtungen vor einem nuklearen Dritten Weltkrieg weiter zunehmen. Sobald China Taiwan angreift, würden die USA wahrscheinlich in den Konflikt mit hineingezogen werden. Bereits im Juni drohte China den USA indirekt mit einem Nuklearschlag. Auch Japan drohte China mit durchgehenden Nuklearschlägen, sollte sich der Inselstaat in den Konflikt einmischen. Japan hatte die USA im Vorwege vor einen chinesischen Überraschungsangriff auf Taiwan gewarnt. In diese Zeit fiel auch das 100-jährige Jubiläum der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), das mit einem Invasionsplan für Taiwan auftrumpfte. Für diese Invasion wird von China längst eine riesige Invasionsflotte vorbereitet. Nach dem katastrophalen US-Abzug aus Afghanistan, erhob China Anspruch auf Gewässer im Südchinesischen Meer und schickte Nuklearbomber in Taiwans Luftraum. Von den umliegenden Ländern wird die chinesische Aggression zunehmend mit Sorge betrachtet und so kam es zu einer Verteidigungspartnerschaft zwischen Japan und Vietnam und dem Bündnis AUKUS. Historische Sicherheitsgespräche zwischen Taiwan und Japan Ende August provozierten China weiter. Auch der Tweet eines US-Senators, der von 30.000 US-Soldaten in Taiwan sprach trug zur Eskalation bei. China kündigte die baldige Eroberung der USA an und wies das Militär an, sich auf einen Krieg vorzubereiten. Nachdem es Anfang Oktober zu der größten Provokation Chinas mit knapp 150 Kampflugzeugen kam, rüstete sich Taiwan zum Krieg und rief Australien um Hilfe. Durch die kürzliche Bemerkung von US-Präsident Joe Biden ist fraglich, in wie weit sich die USA in einen zukünftigen Konflikt einmischen würden. Letzte Woche Mittwoch teilten die USA mit, dass sie heimlich Spezialeinheiten auf Taiwan stationiert haben, was zur Kriegsdrohung aus China führte. Seit dem ist kein Abkühlen der Lage festzustellen, denn China führte eine Invasionsübung für Taiwan durch und ein 4-stufiger Invasionsplan für Taiwan gelangte kurz danach an die Öffentlichkeit.

Während die Spannungen um Taiwan täglich zunehmen, hat China hat einen “vierphasigen” Militärplan entwickelt, um in Taiwan einzudringen und es zu übernehmen. Eine Kopie des chinesischen “Invasionsdrehbuchs” wurde vom indischen Sender WION vorgestellt, in dem eine mögliche militärische Konfrontation detailliert beschrieben wird. Für eine mögliche Invasion Taiwans entwarfen chinesische Militärplaner 4 Militärkampagnen, darunter sind auch Luftangriffe auf US-Streitkräfte.

Palki Sharma von WION erklärte: “Wir haben eine Kopie dessen, was die Chinesen planen. Die Invasion wird in vier Phasen verlaufen.” Sie führte weiter aus: “Kampagne eins beinhaltet den Einsatz der chinesischen Luftwaffe, um die Taiwanesen zu entwaffnen, und zielt auf die Armee, die Regierung und die Zivilbevölkerung ab.”

“Sie hoffen, Taipeh zu zwingen, sich Chinas Forderungen zu unterwerfen”, sagte Sharma und berichtete weiter: “Kampagne Zwei ist eine Blockadeoperation. China wird versuchen, Taiwan von der Außenwelt abzuschneiden, indem es wichtige Lieferungen daran hindert, Taiwan zu erreichen, und die Kommunikation unterbindet.”

“Kampagne Drei zielt auf US-Truppen ab,” fuhr sie fort. “Die Volksbefreiungsarmee (PLA) würde Luftangriffe auf US-Streitkräfte durchführen, die in der Nähe von Taiwan stationiert sind, um die taiwanesische Verteidigung zu schwächen.”

“Und Kampagne vier wäre ein amphibischer Angriff mit chinesischen Truppen, die auf taiwanesischem Terrain landen.”

“Sie könnten sogar beschließen, die taiwanesische Armee, Marine und die Luftwaffe mit Teppichbomben zu bombardieren”, warnte Sharma. “Chinas Militärplaner planen eine Invasion, sie planen einen Angriff.”

Für den baldigen Angriff auf Taiwan spricht auch, dass die chinesische  Staatszeitung Global Times ein militärisches Propagandavideo der PLA, welches Anfang der Woche veröffentlicht wurde. Im Video ist eine Übung zu sehen, in der chinesische Truppen eine Invasion Taiwans simulierten, einschließlich der Erstürmung eines Strandes, des Aufbrechens von Stacheldraht und des Aushebens von Gräben.

Am Montag gab Chinas Militär bekannt, dass es gerade gegenüber von Taiwan Strandlandungs- und Angriffsübungen durchgeführt habe. Diese kommen zu einem Zeitpunkt, an dem es zwischen China und Taiwan mit seinem mächtigsten Verbündeten USA immer kriegerischer wird.

Laut PLA fanden die Übungen “in den letzten Tagen” im südlichen Teil der Provinz Fujian statt, diese liegt direkt gegenüber von Taiwan. Auch wenn die PLA in ihrer offiziellen Erklärung Taiwan nicht namentlich nennt, sollen die Übungen doch unmissverständlich bestätigen, dass China seinen langjährigen Anspruch auf Souveränität über die Insel nicht nachgeben wird.

“An der Aktion seien ‘Schock’-Truppen, Pioniere und Bootsspezialisten beteiligt gewesen”, berichtete die chinesische Militärzeitung und erklärte, die Truppen wurden “in mehrere Wellen aufgeteilt, um den Strand zu ergreifen und Kampfaufgaben in verschiedenen Phasen auszuführen”.

Auf dem veröffentlichten Video sind kleine Boote mit Soldaten zu sehen, die einen Strand stürmten, Rauchgranaten warfen, Stacheldrahtverteidigungen durchbrachen und Gräben in den Sand gruben.

Es wurde jedoch auch festgestellt, dass im Filmmaterial eine kleine Anzahl von Truppen auftauchte, was darauf hindeutet, dass Eliteeinheiten beteiligt waren – und keine großen Marine- oder Infanteriekräfte. Auch wenn die Übungen auf dem chinesischen Festland stattfanden, so ist doch der gewählte Ort bedeutsam, denn Reuters erklärte, dass “Fujian aufgrund seiner geografischen Nähe ein wichtiger Startplatz für jede chinesische Invasion in Taiwan wäre.”

Führende taiwanesische Beamte haben In den letzten zwei Monaten offen ihre strategische Verteidigungsdoktrin beschrieben, die Taiwan in eine “Seefestung” und “Stachelschwein” verwandeln würde. So wolle man einem direkten chinesischen Angriff standhalten oder diesen verzögern, bis Hilfe von mächtigen Verbündeten eintreffen würde.

In einem US-Medienbericht hieß es, dass “Washington auch klarstellen wird, dass Taipeh jede provokative Aktion vermeiden muss, die Peking zu einer Reaktion zwingen würde, auch wenn es Taiwan unter Druck setzt, seine Militärausgaben zu erhöhen, in mobilere Küsten-Marschflugkörpersysteme zu investieren und seine militärischen Reserven zu stärken.”

 

Letzte Woche Samstag versprach der chinesische Präsident Xi Jinping noch eine “friedliche Wiedervereinigung” mit Taiwan zu erreichen, dabei erwähnte der den Einschüchterungsversuch mit knapp 150 Kampfflugzeugen nicht, die zuvor nach Taiwan geschickt wurden und einen neuen Rekord aufstellten, der weltweit Besorgnis auslöste.

Taiwan reagierte auf Xi, indem es China aufforderte, seinen Zwang aufzugeben. Nur Taiwans Volk könne über die Zukunft der Insel entscheiden. Während China den Druck auf Taiwan immer weiter erhöht, damit sie die chinesische Souveränität akzeptieren, hat sich Taiwan dazu verpflichtet, seine Freiheit zu verteidigen.

Xi sagte bei einer Rede in der Großen Halle des Volkes in Peking, dass das chinesische Volk eine “glorreiche Tradition” habe, sich dem Separatismus zu widersetzen. Zum Jahrestag der Revolution von 1911, die die letzte Kaiserdynastie beendete, sagte er: “Der Unabhängigkeits-Separatismus Taiwans ist das größte Hindernis für die Wiedervereinigung des Mutterlandes und die größte versteckte Gefahr für die nationale Verjüngung”. Er fügte hinzu, dass eine friedliche “Wiedervereinigung” am besten den allgemeinen Interessen des taiwanesischen Volkes entspreche, aber China seine Souveränität und Einheit schützen werde.

“Niemand sollte die standhafte Entschlossenheit, den festen Willen und die starke Fähigkeit des chinesischen Volkes unterschätzen, die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen”, sagte Xi. “Die historische Aufgabe der vollständigen Wiedervereinigung des Mutterlandes muss erfüllt werden und wird definitiv erfüllt.”

“Die Landsleute auf beiden Seiten der Taiwanstraße sollten auf der richtigen Seite der Geschichte stehen und sich zusammenschließen, um die völlige Wiedervereinigung und Erneuerung der chinesischen Nation zu erreichen”, sagte Xi und drohte Taiwan: “Jene, die ihr Erbe vergessen, ihr Vaterland verraten und versuchen, das Land zu spalten, werden ein böses Ende nehmen.”

Xi nutzte die Rede auch, um die Notwendigkeit einer “starken Kraft zur Führung des Landes, und diese starke Kraft ist die Kommunistische Partei Chinas” zu unterstreichen und sagte: “Ohne die Kommunistische Partei Chinas gäbe es kein Neues China und daher keine Verjüngung des chinesischen Volkes”.

Die Rede kam in Taiwan nicht gut an und das Präsidialamt teilte mit, dass Taiwan ein souveräner unabhängiger Staat und nicht Teil der Volksrepublik China sei. Chinas Angebot “ein Land, zwei Systeme” habe man klar abgelehnt. Das Amt sagte: “Die Zukunft der Nation liegt in den Händen des taiwanesischen Volkes”.

Taiwans Mainland Affairs Council forderte China auf, “seine provokativen Schritte des Eindringens, der Belästigung und der Zerstörung aufzugeben” und zu Gesprächen zurückzukehren.

Auch das US-Außenministerium sagte, die Vereinigten Staaten werden “weiterhin eine friedliche Lösung von Problemen über die Taiwanstraße im Einklang mit den Wünschen und besten Interessen der Menschen in Taiwan unterstützen” und bekräftigte das “grundsolide” Engagement für Taiwan. Der Sprecher sagte: “Wir fordern Peking auf, seinen militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf Taiwan einzustellen und stattdessen einen sinnvollen Dialog mit Taiwan aufzunehmen”.

 

 

Kommentar: Diesen Beitrag wollte ich schon Anfang der Woche veröffentlichen, aber andere wichtigere Entwicklungen kamen dazu. Seitdem wurde noch der 4-stufige Invasionsplan veröffentlicht, den ich mit aufgenommen habe. Ihr seht also, wie schnell sich die Dinge entwickeln. Es gibt jedoch noch weitere Entwicklungen, die China betreffen und bedenklich sind. Die KPC hat am 30. September den 3-stündigen Kriegsfilm The Battle at Lake Changjin veröffentlicht, der 200 Millionen Dollar gekostet hat. Der Film zeigt eine Schlacht aus dem Koreakrieg, in der die chinesische Armee trotz hoher Verluste die US-Truppen besiegt hat. Außerdem möchte ich noch mitteilen, das aktuelle Bilder aufgetaucht sind, die zeigen, wie Panzer auf eine Fähre geladen werden, laut Global Times handelt es sich dabei nur um eine Übung für den Truppentransport über See. Ratet mal wofür. Auf neuen Satellitenbildern sind geheime Sea Hunter-Torpedokriegsschiffe zu sehen. Im August schoss China eine nuklearwaffenfähige Hyperschallrakete ab, die die Erde in einem niedrigen Orbit einmal umrundete und das Ziel um knapp 39km verfehlte. US-Geheimdienste haben dies anscheinend erst jetzt herausgefunden und sind sprachlos, wie China eine solche Rakete bauen konnte. Übrigens bahnt sich auch ein Konflikt zwischen China und Indien an. Ihr seht, es geht jetzt alles Schlag auf Schlag und genau das sollten wir kurz vor dem Kommen Jeschuas auch erwarten.

Morgen wären die USA zahlungsunfähig geworden, wenn Biden nicht am Donnerstag ein Gesetz unterzeichnet hätte, welches die Schuldenobergrenze vorübergehend auf 28,9 Billionen Dollar anhebt und damit die Zahlungsunfähigkeit in den Dezember verschiebt. Anfang Oktober hatte ich schon die Mitteilung bekommen, dass man um eine Inflation bei Anhebung der Schuldenobergrenze zu vermeiden, einfach schnell eine 1 Billionen Dollar Platinmünze prägen könnte. Strom kommt einfach so aus der Steckdose und Wasser aus dem Wasserhahn. Das Leben kann so einfach sein. Ganz ehrlich, es steht nicht gut um die USA und je mehr man mit solchen Methoden arbeitet, desto höher wird der Fall.

Mit natürlichen Augen betrachtet sehen wir, wie die Welt auseinanderfällt, aus prophetischer Sicht fällt jedoch alles an Ort und Stelle, damit die Trübsal beginnen kann, die jetzt schon wie ein mächtiger Schatten über uns schwebt. Ich kann eine Rückkehr zur Normalität unter keinen Umständen mehr sehen, dafür sehe ich aber, mit welch großer Geschwindigkeit Jeschua kommt, um uns zu retten. Und das ist die gute Nachricht in dieser Zeit der zunehmenden Finsternis. Auch wenn ich kein genaues Datum nennen kann, so denke ich doch, dass wir ihn jeden Augenblick erwarten sollten, denn lange kann es einfach nicht mehr dauern.

Ich freue mich auf diesen Augenblick und darauf, anschließend mit euch zu feiern und die Sorgen dieser Welt hinter uns zu lassen. Wenn du Jeschua bereits angenommen hast, sehen wir uns am Tisch des großen Königs. Falls du es noch nicht getan hast, bitte ich dich diese Entscheidung heute zu treffen.

 

Quellen: express.co.uk, zerohedge.com, reuters.com und dw.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.