RED ALERT: China droht US-Truppen mit Nuklearwaffen den Todesstoß zu geben

Deep Journal berichtete über die Drohung aus China (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Die Spannungen zwischen den USA und China nähern sich immer mehr dem Siedepunkt, an dem es zu einem militärischen Schlagabtausch kommen wird. Kurz nach der Machtübernahme der Biden-Administration Anfang des Jahres folgte die Warnung vor einem Nuklearschlag oder EMP-Angriff auf das US-Festland.  Als China die USA im März vor einem Geruch von Schießpulver warnte, stiegen die Befürchtungen vor einem nuklearen Dritten Weltkrieg. Im Juni drohte China den USA indirekt einen Nuklearschlag an. Auch Japan erhielt eine Warnung vor durchgehenden Nuklearschlägen. Was China zu solchen Äußerungen veranlasst ist das Bestreben Taiwan wieder unter die Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) zu bekommen. Diese veröffentlichte zu ihrem 100-jährigen Jubiläum einen Invasionsplan für Taiwan. und bereitet riesige Invasionsflotte vor. Als die USA während ihres Abzugs aus Afghanistan Ende August ihren Ruf einbüßen mussten, nutzte China die Gelegenheit Anspruch auf Gewässer im Südchinesischen Meer zu erheben und schickte 4 Nuklearbomber in den taiwanesischen Luftraum. Außerdem kündigte die KPC die baldige Eroberung der USA an und wies das Militär an, sich auf einen Krieg vorzubereiten und die Bestände an Nuklearwaffen zu verdoppeln. Anfang Oktober drang China mit der Rekordzahl von knapp 150 Kampfflugzeugen in die Luftverteidigungszone Taiwans ein . Als die USA mitteilten, dass sie heimlich Spezialeinheiten auf Taiwan stationiert haben, führte dies zur erneuten Kriegsdrohung Chinas. Erst vor wenigen Tagen führte China eine Invasionsübung für Taiwan durch und ein 4-stufiger Invasionsplan für Taiwan wurde veröffentlicht. Außerdem drohte China den USA damit, die US-Truppen die zur Verteidigung Taiwans anrücken würden mit Nuklearwaffen zu zerstören.

Letzte Woche Donnerstag veröffentlichte die Global Times, die als Sprachrohr der KPC gilt einen Leitartikel, der die USA vor der Entsendung von Streitkräften zur Verteidigung Taiwans warnte. Man würden diesen Soldaten einen “Todesstoß” versetzen.

Am Dienstag zuvor hatte der Pentagon-Pressesprecher John F. Kirby gesagt, dass die ständigen Einfälle chinesischer Kampfflugzeuge in die taiwanesische Luftverteidigungs-Identifikationszone (ADIZ) “destabilisierend” seien und die Wahrscheinlichkeit einer “Fehlkalkulation” erhöhen würden. Kirby betonte auch, dass das Engagement der Vereinigten Staaten gegenüber Taiwan “grundsolide” sei und “die Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität über die Meerenge hinweg gewährleistet”.

In dem Leitartikel reagierte China und sagte, dass die Biden-Administration häufig den Begriff “grundsolide” verwende und dieser in Taiwan zwar “radikale Kräfte täuschen und besänftigen”, jedoch niemals China abschrecken könne. Die Global Times berichtete auch: “Auch die Absprachen zwischen den USA und der Insel nehmen zu. Kürzlich besuchte der Kommandant der Armee auf der Insel Taiwan die USA, während der US-Außenminister Jose Fernandez am Dienstag ein Treffen mit Hsiao Bi-khim, Taiwans Vertreter in den USA, abhielt.” Im Artikel wurde versprochen, dass China sein Militär weiter verstärken würde, um die “entscheidende und überwältigende Hebelwirkung” zu erlangen, um die “Taiwan-Frage” zu lösen.

Die Global Times behauptete, dass sich Taiwan nicht darauf verlassen könne, dass ihr Verbündeter mit China “bis zum Tode kämpft”, sondern lediglich “geopolitische Streiche” spiele. Die USA würden die “Taiwan-Karte” nur spielen, um Chinas Aufstieg zu verhindern. Allerdings seien die Vereinigten Staaten nicht bereit, Menschenleben zu verlieren. “Die eigenen Interessen der USA sind immer der Ausgangspunkt für die Politik der Taiwanstraße”, behauptete der Autor des Artikels.

Weiter wurde argumentiert, dass die USA “ihre Stärke verloren haben, ‘grundsolide’ Verpflichtungen gegenüber Taiwan einzugehen”. Deshalb befinde sich die Taiwanstraße nun in Reichweite der Volksbefreiungsarmee. Die KPC halte sie jetzt für stark genug, um jede “militärische Einmischung” durch die USA abzuschwächen.

Die staatlichen Medien warnten die Vereinigten Staaten daraufhin, dass die Entsendung seiner Marine- und Luftstreitkräfte zur Verteidigung Taiwans ein “Todesstoß für US-Soldaten” wäre. Unter der Androhung eines Atomkriegs sagte der Artikel, dass man nun über nukleare Zweitschlagfähigkeiten mit den auf Straßen transportfähigen DF-41 und den U-Boot-gestützten ballistischen Interkontinentalraketen JL-3 verfüge. “Und eine solche Realität wird die bösen Gedanken der USA eindämmen, Risiken einzugehen, um Atomwaffen einzusetzen. Kurz gesagt, die USA sind nicht mehr das Land, das militärische Erpressung gegen China ausüben kann”, schrieb die Global Times.

Der Artikel warte auch Taiwans regierende Partei DPP: “Sie muss einen klaren Kopf haben, dass es sich Washington nicht leisten kann, Taiwan zu schützen.” Wenn China beschließe, die “Taiwan-Frage” mit Gewalt zu lösen, so heißt es im Leitartikel weiter, würde Taiwan eine Wiederholung des Falls von Nanjing im Jahr 1949, der in einem Massaker endete, erleben. Würde der Kampf um Taiwan auf die gleiche Weise laufen, hätten die USA nur die “unvermeidliche Wahl” Taiwan aufzugeben.

“Die USA und die Insel Taiwan sollten aufhören, dem chinesischen Festland Angst einzujagen, dass eine gewaltsame Wiedervereinigung schwerwiegende politische und wirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen wird. In den letzten Jahren haben die USA mit ihrer umfassenden Eindämmung gegen China bereits gezeigt, wie diese Folgen aussehen werden. Alle Chinesen haben sie gesehen, und die abschreckende Wirkung wird gleich null sein”, schrieb die Global Times.

Weiter hieß es dort: “Das chinesische Festland ist jedoch entschlossen, die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen und die nationale Wiedervereinigung zu verwirklichen. In diesen Fragen wagen wir es, gegen jeden zu Tode zu kämpfen, der uns herausfordert und behindert. Wenn die Behinderung gering ist, soll die Wiedervereinigung der Seiten der Meerengen vollzogen werden; andernfalls werden wir diese behindernden Kräfte treffen und besiegen. Für das Festland gibt es nie eine binäre Entscheidung, dass wir die Wiedervereinigung verwirklichen, wenn es einfach ist, und aufgeben, wenn es schwierig ist.”

Über die Rolle Taiwans in der Vergangenheit der Beziehungen zwischen China und den USA schrieb die Global Times: “So kollidierten die Differenzen zwischen Peking und Washington über die Insel nicht radikal. Aber jetzt, da sich die China-Politik der USA drastisch geändert hat und die Taiwan-Frage zum prominentesten Konfrontationspunkt geworden ist, wird der Willenskonflikt zwischen China und den USA immer unausweichlicher.”

“Die Spannungen in der Straße von Taiwan eskalieren, und die Hauptursache ist, dass die DPP-Behörden den Konsens von 1992 aufgegeben haben. Die USA haben die DPP nicht unter Druck gesetzt, den Konsens zurückzuerobern. Stattdessen hat Washington die riskanten Schritte der DPP genutzt, um den Gefahrenmodus in der Taiwanstraße zu aktivieren, um das Festland strategisch einzudämmen und zu schwächen. Infolgedessen wird die Situation über die Taiwanstraße in Richtung eines Showdowns getrieben.”

Der Artikel schloss: “Das chinesische Festland ist entschlossen, die Arroganz der DPP-Behörden zu unterdrücken. Sie ist auch entschlossen, das sogenannte “grundsolide” Engagement der USA mit ihrem eisernen Willen zu zerschlagen”. Und ergänzte: “Diejenigen, die China spalten, werden nie einen friedlichen Weg zu ihrem Ziel finden.”

 

Kommentar: Ist echt noch ein Kommentar nötig? Ihr seht ja selbst was los ist! Es läuft immer mehr auf einen Krieg zwischen den USA und China hinaus. Jetzt droht China schon wieder mit dem Einsatz von Nuklearwaffen. Ich erwarte, dass es sehr zeitnahe zum Kriegsausbruch kommen wird und sich der Konflikt in einen nuklearen Dritten Weltkrieg während der Trübsal verwandeln wird. Wenn wir dies jetzt schon so deutlich immer wieder sehen können, kann es nicht mehr weit hin sein.

Die gute Nachricht für uns ist, dass Jeschua den Ereignissen in der Welt immer mindestens einen Schritt voraus ist. Außerdem ist er derjenige, der die Siegel aus der Offenbarung brechen und auch den roten apokalyptischen Reiter entfesseln wird, aber erst nachdem er seine Braut heimgeholt hat. Wir haben also keinen Grund uns zu fürchten, wenn wir bereits mit Jeschua im Bund sind. Vielmehr zeigt uns die Entwicklung, wie nahe er uns in Wirklichkeit schon ist.

Noch ist jedoch die Zeit, Jeschua anzunehmen, um diesem Krieg zu entgehen!

 

Quellen: taiwannews.com.tw und globaltimes.com

Ein Gedanke zu „RED ALERT: China droht US-Truppen mit Nuklearwaffen den Todesstoß zu geben

  • 20/10/2021 um 17:39
    Permalink

    Wie recht Du hast, lieber Henry!
    Wer die Augen offen hält, sieht überall Anzeichen SEines Wiederkommens.
    Heute ist der Mt. Aso in Japan ausgebrochen, einer der größten Vulkane weltweit!
    Hier eine gute Aufnahme. La Palma ist Level 2, das ist Level 3!
    https://youtu.be/Xi36UGVSpVU

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.