Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Chag Pessach Sameach!

Vorbereitung auf den Sederabend – Lamm, Meerrettich und Charosset fehlen noch

Mit diesem Beitrag wünsche ich euch allen ein schönes und gesegnetes Pessachfest! Pessach erinnert uns an die Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten und von der Sklaverei unter der Sünde.

Am Abend bevor der Engel alle Erstgeborenen im Land tötete, wies Gott die Nachfahren von Israel an, ein fehlerloses Lamm zu schlachten und das Blut an die Pfosten der Türen zu streichen. Der Engel würde an dem Haus vorbeigehen, wenn er das Blut an der Tür sehen würde. Und so geschah es auch.

Pessach steht aber nicht nur für den Auszug aus Ägypten, sondern auch für die Geburt des Volkes. In dem Moment als die Sippen der Nachfahren Israels die blutverschmierten Türen durchschritten, wurde das Volk Israel geboren. Und Gott führte sein neugeborenes Volk hinaus aus Ägypten und in die Freiheit, um sie zu seinem Eigentum zu machen und mit ihnen seinen Heilsplan zu verwirklichen. Die ganze Welt sollte durch dieses Volk gesegnet werden und so geschah es auch.

Heute Abend feierten Juden in der Diaspora und außerhalb Jeruschalajim und Judäa den Sederabend. In Israel wird der Sederabend morgen gefeiert. Dabei erinnern sie an ihre Befreiung. Für Christen und messianische Juden bedeutet Pessach auch noch eine weitere Befreiung, denn Jeschua wurde als Pessachlamm zusammen mit den Lämmern geopfert, um uns zu befreien.

Während Christen an Karfreitag häufig ein trauriges Gesicht machen und der Tag nicht als Freudentag empfunden wird, so ist das Pessachfest durchaus ein wahres Freudenfest, dass Juden im Rahmen der Familie wirklich fröhlich feiern. Wir sind eingeladen an dieser Freude teilzuhaben, denn Jeschua starb, damit wir leben können und durch sein Opfer sind wir Teil Israels geworden, sofern wir keine israelitischen Vorfahren haben.

Das Pessachfest ist eigentlich nur ein einzelner Tag und geht über in das Fest der ungesäuerten Brote, dass 7 Tage gefeiert wird und bei dem Matzen gegessen werden, die ohne Sauerteig sind. Vorher wird das Haus feinsäuberlich von allem Sauerteig gereinigt, daher kommt übrigens unser Frühjahrsputz. In dieser Zeit des Festes der ungesäuerten Brote war Jeschua tot und befreite uns von der Sünde, für die Sauertag symbolisch steht. Am Fest der Erstlingsfrüchte, das in das Fest der ungesäuerten Brote fällt, stand Jeschua als Erster aus den Toten auf.

Lass uns mit dem jüdischen Volk feiern, denn auch wir wurden befreit! Chag Pessach Samech! Ein frohes Pessachfest!

zur Vertiefung: Pessach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.