Chag Chanukka Sameach!

in Hamburg wurde heute die Chanukkia entzündet

Heute beginnt das 8-tägige Fest der Tempelweihe, das auf hebräisch Chanukka genannt wird. Dieses Fest ist nicht Teil der 7 Feste, die Gott in der Thora gegeben hat, sondern entstand in der Makkabäerzeit. Nachdem es den Juden gelungen war, ihren Tempel zurückzuerobern, wollten sie die goldene Menora wieder anzünden. Das Öl war allerdings verunreinigt und nur noch ein kleiner Rest geweihten Öls für einen Tag war übrig. Während der 8-tägigen Zeit, die es brauchte, um neues Öl zu weihen, brannte die wieder angezündete Menora durchgehend weiter. Das ist das Wunder von Chanukka. Wir wissen, dass auch Jeschua dieses Fest gefeiert hat (Jochanan 10,22).

Letztes Jahr geschah an Chanukka etwas absolut Außergewöhnliches. Es wurde der Brandopferaltar für den Dritten Tempel geweiht. Dazu wurde das 1. Tieropfer in knapp 2000 Jahren gebracht und mit diesem Opfer fingen die Tieropfer in Israel wieder an! Nun ist mehr als 1 Jahr vergangen, denn Chanukka endete letztes Jahr am 10. Dezember. Seitdem gab es zu Pessach ein Opfer mit Blick auf den Tempelberg. Im Sommer folgte dann das Opfern einer roten Kuh, um für die Weihung des Dritten Tempels (wahrscheinlich an Chanukka spätestens 2022 oder 2023) vorbereitet zu sein. Dort wird dann die makellose rote Kuh geopfert, wobei die Priester nur diesen einen Versuch haben. Ende September folgte das nächste Opfer. Es war beabsichtigt, den Bund, den Gott mit Noach nach der Flut geschlossen hatte zu erneuern. Dazu wurde eine Ziege von jemanden geopfert, der als ein Gerechter unter den Völkern galt. Geistlich gesehen ging dieser Schuss wohl gewaltig nach hinten los.

Während uns in den Gottesdiensten und Gemeinden immer wieder erzählt wird, dass die Tieropfer nur in der Zeit vor dem Neuen Bund stattfanden, sollten uns diese oben erwähnten Opfer zeigen, dass wir inzwischen in der absoluten Endzeit angekommen sind!

Unser Licht Jeschua kommt sehr bald, darum lasst uns freudig Chanukka feiern!

!חג חנוכה שמח

Chag Chanukka Sameach!

Ein fröhliches Chanukkafest!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.