Bringt der silberne Halbschekel die Heilung vom Coronavirus?

Reuven Prager zeigt Halbschekel aus der Zeit des Ersten und Zweiten Tempels – produziert aber auch welche für den Dritten Tempel

Unter gläubigen Juden ist die Vorstellung verbreitet, dass der Coronavirus erst dadurch verschwinden wird, dass der Dritte Tempel gebaut wird. Die vielen kleinen Details des Dritten Tempels werden seit Jahren sorgfältig und sehr genau vorbereitet. So auch die silbernen Halbschekelmünzen, die von Reuven Prager hergestellt werden. Ihnen kommt gerade jetzt eine besondere Bedeutung zu, die nach jüdischem Verständnis mit der Befreiung vom Coronavirus zu tun hat.

In der Thora ist des verboten das Volk zu zählen. Anstelle einer Volkszählung gab jeder jüdische Mann über 20 einen silbernen Halbschekel an den Tempel. Dieser silberne Halbschekel, hinderte eine Plage, da nicht das Volk, sondern die Münzen gezählt wurden:

“Wenn du die Gesamtzahl der Söhne Israel aufnimmst nach ihren Gemusterten, dann sollen sie bei ihrer Musterung ein jeder Adonai ein Lösegeld für sein Leben geben, damit bei ihrer Musterung keine Plage über sie kommt” (Schemot 30,12).

 

Leider vergaß König David diese Anweisung und zählte das Volk direkt und eine Plage kam, bei der etwa 70.000 Juden getötet wurden. David opferte Gott auf dem Tempelberg, um die Plage abzuwenden:

“Und David baute dort Adonai einen Altar und opferte Brandopfer und Heilsopfer. Da ließ Adonai sich für das Land erbitten, und die Plage wurde von Israel abgewehrt” (Schemuël II 24,25).

 

Reuven Prager, ein Schneider, der auf Kleidung im biblischen Stil spezialisiert ist, hat bereits vor über 20 Jahren damit begonnen, Silbermünzen mit halbem Schekel zu prägen, um das biblische Gebot zu erfüllen, das jedem jüdischen Mann auferlegt ist. Einmal im Jahr wurde von jedem jüdischen Mann ein silberner Halbschekel an den Tempel gegeben. Diese Anweisung galt für Arme wie für Reiche und jeder finanzierte den Tempeldienst durch seine Abgabe mit.

Rabbi Moshe Ben Maimon, der auch als “Rambam” bekannt und berühmt ist, war ein mittelalterlicher Thoragelehrter und sagte, dass das Gewicht der Münze 160 Körnern Gerste entsprach. Das sind heute etwa 8g Silber.

“Die Lösung ist sehr einfach: Erfülle das Gebot des halben Schekels “, sagte Prager. “In der Bibel wurde der halbe Schekel verwendet, um die Pest in der Nation Israel zu verhindern.”

Rabbi Levi Sudri bemerkte, dass der Staat Israel in diesem Punkt aus versehen das Gebot übertreten haben könnte. “Wir werden in der Bibel gewarnt, die Juden nicht zu zählen, damit wir nicht eine Pest auf uns nehmen”, sagte er. “Aufgrund übermäßiger Wahlen haben wir Israel nicht nur einmal, sondern dreimal gezählt.” Bei den Wahlen wurden zuvor die Wahlberechtigten als auch die abgegeben Stimmen gezählt. Sudri sieht dies offensichtlich als Volkszählung an.

 

Kommentar: Das hebräische Denken ist zirkulär, das bedeutet, dass sich bestimmte Ereignisse zu einem späteren Zeitpunkt erneut wiederholen (können). Dementsprechend suchen Rabbis nun nach einer Lösung für den Coronavirus und greifen dabei auf biblische Muster zurück. Ob der Coronavirus tatsächlich verschwindet, wenn jeder Jude die Silbermünze zahlt und auf dem Tempelberg geopfert wird, kann ich nicht voraussagen. Ich sehe allerdings, dass die Verbindungen die zu den biblischen Vorbildern gezogen werden, den Druck den Tempel zu bauen erhöhen.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.