RED ALERT: Bibelcode weist auf Beginn des Kriegs von Gog und Magog an diesem Sukkot

Matityahu Glazerson präsentiert seinen Fund

Wie tief die Bibel wirklich ist wird erst am hebräischen Original deutlich, denn im Gegensatz zu Übersetzungen sind dort noch Informationen enthalten, die an die hebräische Sprache gekoppelt sind und bei jeder Übersetzung verloren gehen. Das hebräische Alphabet hat sich aus Symbolen entwickelt, die Bedeutungen haben. So enthalten hebräische Wörter nicht nur einen bedeutsamen Zahlenwert, sondern auch eine Bedeutung auf der Symbolebene, die sich auf faszinierende Weise mit der Aussage der Schrift deckt. Eine weitere Informationsquelle ist die Anordnung des originalen Textes, mit der sich Rabbi Matityahu Glazerson beschäftigt. Er gilt als Experte für Bibelcodes, forscht in der Schrift und versucht aktuelle Ereignisse darin zu finden. Er fand beispielsweise die Explosion in Beirut und Trumps Wiederwahl (was zutreffend ist, wenn man von Wahlbetrug ausgeht). Auch den Frieden zwischen Israel und Vereinigte Arabischen Emiraten konnte er im Bibelcode zeigen. Er fand sogar die Ankunft des Messias für das jüdische Jahr 5781, welches diesen Monat endet. Kürzlich machte er wieder eine Entdeckung bei der es um den Beginn des Kriegs von Gog und Magog geht, der zu Sukkot, dem Laubhüttenfest, dieses Jahr 2021 beginnen soll.

Galzerson verwendet bei seinen Forschungen eine Methode, bei der die einzelnen Buchstaben eines Wortes immer den gleichen Abstand haben müssen. Manchmal sind mehrere andere Buchstaben zwischen den Buchstaben des Wortes, manchmal steht das Wort auch ohne Abstände zwischen den Buchstaben. Seine Methode, mit der er Hinweise enthüllt, die helfen, aktuelle Ereignisse zu verstehen, erinnert an ein Suchrätsel. Kürzlich forschte er im ersten Buch der Thora und fand Informationen im Kapitel 10, in dem die 70 Söhne von Sem, Ham und Japhet aufgelistet, die nach der Flut Noachs geboren wurden:

“Die Söhne Jafets: Gomer und Magog und Madai und Jawan und Tubal und Meschech und Tiras” (Bereschit 10,2).

 

Rabbi Glazerson bemerkte, dass in dieser Zeile nicht nur der Name von Magog explizit erwähnt wird, sondern auch senkrecht im Code erscheint. Nach einer jüdischen Tradition auf die sich Glazerson beruft, soll der Krieg von Gog und Magog am letzten Tag des biblischen Festes von Sukkot beginnen. Dieser Tag wird als HoSchanna Rabba bezeichnet. Die Grafik enthüllte auch das Wort Tischri (תשרי), der Monat, in den die Herbstfeste fallen.

Diese beginnen mit Jom Teruah (Fest des Hörnerschalls)/Rosch HaSchana (Neujahrsfest) vom Abend des 6. Septembers bis Abend des 8. Septembers. Dieses Fest weist auf den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur (Versöhnungstag) vom Abend des 15. Septembers bis zum Abend des 16. Septembers. Die Herbstfest enden mit Sukkot vom Abend des 20. Septembers bis zum 27. September.

“Sukkoth weist auf die Söhne Noahs hin, da während der siebentägigen Feiertage 70 Stiere als Opfer in den Tempel gebracht werden”, sagte Rabbi Glazerson. Die Nationen kamen während Sukkot zu den jüdischen Tempeln in Jeruschalajim, um dem Gott Israels zu opfern. Dies wird auch im Messianischen Königreich wieder sein.

“Umgekehrt ist der Krieg von Gog und Magog dasselbe, aber zum Bösen”, sagte der Rabbi und erklärte: “Der Krieg von Gog und Magog ist der Zusammenschluss der 70 Nationen gegen Jerusalem, gegen den Gott Israels und gegen die Juden.”

Glazerson wies darauf hin, dass der Krieg von Gog und Magog laut Talmud während eines Schmitta-Jahres (Schabbatjahr) stattfinden wird. “Die Schimitta wird in der Thora als Schivi’it bezeichnet, das siebte Jahr“, erklärte Rabbi Glazerson. “Aber es wird mit nur einem Jod (שבעית) geschrieben. Die Gematria (hebräischer numerologischer Wert) von Schivi’it, wie sie in der Thora geschrieben steht, ist 782, was auf das Jahr hinweist, das mit Rosch HaSchana beginnen wird, nämlich 5782.“

Um das Jahr 5782 noch mehr zu bestätigen, fand Rabbi Glazerson die Buchstaben תשפב, die verwendet werden, um das Jahr 5782 anzuzeigen. Seine Tabelle offenbarte das Wort Gog, den Monat Tischri und das Jahr 5782. Die Tabelle offenbarte auch das Wort ‘Sukkot’ (סוכות) passend zu den anderen Hinweisen.

Matityahu Glazerson bezog sich dann auf die Verse, die Gog und Magog in der Endzeit beschreiben.

“Menschensohn, richte dein Gesicht gegen Gog zum Land Magog, gegen den Fürsten von Rosch, Meschech und Tubal, und weissage über ihn und sprich: So spricht der Herr, Adonai: Siehe, ich will an dich, Gog, Fürst von Rosch, Meschech und Tubal” (Jeheskel 38,2.3).

 

“Diese Namen, Meschech und Tubal, werden in der Bibel nicht erklärt und sind heute unbekannt”, sagte der Rabbi und ergänzte: “Aber der Jerusalemer Talmud erklärt, dass Meschech Moskau ist. Ja, Meschech, der Verbündete von Gog und Magog, ist Russland.”

In dem Vers ist das hebräische Wort für ‘Häuptling’ ראש (Rosch), was deutlich auf Russland hinweist. Gog wird auch als ‘Land des Nordens’ bezeichnet und Russland ist das nördlichste Land Europas, erklärte Glazerson.

Der Rabbi stellte fest, dass Gog und Magog laut jüdischen Quellen ein Prozess von 3 Kriegen sein wird. Rabbi Yisroel Kagan, der als Chofetz Chayim bekannt war und eine herausragende Autorität der Thora war, erklärte, dass dass der Erste Weltkrieg die erste Phase sei. 2 weitere Weltkriege würden noch folgen, um den Prozess von Gog und Magog abzuschließen. Er starb nach Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1933, bevor der Zweite Weltkrieg ausbrach.

Rabbi Glazerson zog auch Rabbi Elijah ben Solomon Zalman einen herausragenden Bibelgelehrten zurate. Dieser teilt Gog und Magog in 2 Gruppen ein, wobei 35 Nationen dem Islam und 35 Nationen Edom (Esav) angehören.

Der Rabbi zitierte außerdem Meinungen, die behaupten, dass Put und Kusch die Vorfahren der Türkei und des Irans seien. Diese würden ebenfalls Teil des Krieges von Gog und Magog sein. Glazersons Tabelle enthüllt auch das Wort Edom (אדום) und bezieht sich laut ihm allgemein auf Europa.

Das Thora-Kapitel, aus dem Galzerson seine Tabelle hat, listet weitere Nationen auf. Unter ihnen sind Ägypten, Ashur (Assyrien oder Syrien) und die Pillischtim (Philister). Rabbi Glazerson erklärt, dass die Philister die heutigen ‘Palästinenser’ wären und sich mit Sicherheit im Krieg von Gog und Magog gegen Israel wenden werden.

“Der dritte Krieg, oh hoh, wird die ersten beiden wie einen Witz aussehen lassen”, warnte Rabbi Glazerson. “Aber der ganze Krieg dauert nur wenige Minuten.”

Der Rabbi merkte an, dass die Botschaft für alle klar war, vor allem aber für die Juden.

“Der Vers in Genesis spricht von den Nachkommen von Gomer und Magog”, sagte er. “Magog ist klar und bedarf keiner Erklärung. Aber viele Rabbiner sagen, dass Gomer in einem Anagramm für Deutschland zusätzlich zu Meschech, das Moskau ist.”

“Wenn ihr die Thora nicht einhaltet, wenn ihr gegen den Gott Israels antretet, wird das schlimm für euch enden”, sagte Rabbi Glazerson und fügte hinzu: “Die Juden müssen sich daran erinnern, dass wir 150.000 Hisbollah-Raketen auf Israel gerichtet haben und der Iran sehr wahrscheinlich eine Atomwaffe hat.”

Dennoch war der Rabbi optimistisch und sagte: “Lasst uns hoffen, dass wir durch Gebet und Reue, besonders während Rosch HaSchanna und Jom Kippur, dieses Urteil aufschieben können. Die Juden müssen die Thora einhalten und die Nationen müssen die Sieben Noahidischen Gesetze befolgen. Dazu gehört auch das Verbot von Homosexualität und Abtreibung, die zur Zeit Noahs die Ursache für die Flut waren. Deshalb haben wir Überschwemmungen als Erinnerung und Warnung gesehen.”

 

Kommentar: Während wir beim Krieg von Gog und Magog meist nur die genannten Nationen im Blick haben, habe ich schon öfters festgestellt, dass unter jüdischen Rabbis oder Gelehrten der Begriff Gog und Magog weiter gefasst wird. Wir sehen heute so viele Puzzleteile des gesamten Bildes, welches nur Gott alleine sieht. Mir fällt es nicht einfach, die Puzzleteile alle richtig zusammenzusetzen, damit will ich sagen, dass ich nicht die ganz genaue Reihenfolge und Zeitpunkte der noch ausstehenden Prophetien sagen kann. Wir haben hier unten auf der Erde nur einen eingeschränkten Blick und sind abhängig von den Puzzleteilen, die uns vorausgesagt worden sind und inzwischen täglich von den Nachrichten angespült werden.

Ich vermute, dass der Krieg von Gog und Magog vor der Trübsal ein wird und der Auslöser dafür sein wird. Wenn ich Rabbi Glazerson zuhöre, dann geht er offensichtlich davon aus, dass dieser Krieg Teil des Dritten Weltkriegs sein wird. Damit müsste er dann aber in der Trübsal stattfinden.

Wie auch immer, spätestens seit dem Debakel in Afghanistan sehen wir diesen Krieg mit riesigen Schritten kommen. Russland ist ganz offensichtlich der neue ‘Häuptling’ (Rosch) im Nahen Osten und hat es jetzt sogar geschafft, dass der iranische Außenminister seinen syrischen Amtskollegen in Syrien getroffen hat, um die US-Sanktionen zu bekämpfen. Russland wirkt nun wie ein Kleber im Nahen Osten und hat es jetzt sogar geschafft, die Schiiten und Sunniten unter sich gegen die USA zu vereinen.

Apropos USA, Großbritannien hat mitgeteilt, dass sie nicht mehr mit den USA zusammen in militärische Einsätze gehen werden, solange Biden Präsident ist. Afghanistan ist der Grund dafür. Was wird nun aus der NATO? Außerdem wird berichtet, dass Biden den afghanischen Präsidenten bestochen haben soll, damit dieser den Vormarsch der Taliban herunterspielen würde. Sollte dieser Bericht stimmen, wäre wohl offensichtlich, was viele jetzt schon vermuten; Das Debakel in Afghanistan war so geplant.

Tja, was soll ich noch sagen? Die Nachrichten kommen nun so schnell, dass sie bereits veraltet sind, bevor sie berichtet werden können. Es ist mehr als offensichtlich, dass Jeschua kommt!

Dabei musste ich wieder an Israel, den grünen Feigenbaum, denken. Und an dieses Gleichnis:

“Er sagte aber dieses Gleichnis: Es hatte jemand einen Feigenbaum, der in seinem Weinberg gepflanzt war; und er kam und suchte Frucht an ihm und fand keine. Er sprach aber zu dem Weingärtner: Siehe, drei Jahre komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum und finde keine. Hau ihn ab! Wozu macht er auch das Land unbrauchbar? Er aber antwortet und sagt zu ihm: Herr, lass ihn noch dieses Jahr, bis ich um ihn graben und Dünger legen werde!  Und wenn er künftig Frucht bringen wird, gut, wenn aber nicht, so magst du ihn abhauen.” (Lukas 13,6-9).

 

Dort ist von 3 Jahren und einem 4. Jahr die Rede. Seit der Sternenkonstellation aus Offenbarung 12 genau zu Jom Teruah am 23. September 2017, sind bereits 3 Jahre vergangen und wir befinden uns jetzt im 4. Jahr. Interessant ist, dass der Feigenbaum durch den Dünger die letzte Chance bekommt. Während das jüdische Jahr 5780 (September 2019 bis September 2020) als ‘Jahr der Korrekturen‘ bezeichnet wird, wird das jetzt laufende Jahr 5781, dass nächste Woche endet, als ‘Dung’ oder ‘Dungjahr’ bezeichnet. Das in wenigen Tagen anbrechende Jahr 5782 wird ‘Leiden’ oder ‘Leidensjahr’ genannt. Die Bezeichnungen der Jahre ergeben sich aus den Zahlen und bestätigen das, was wir inzwischen überall sehen können. Ich finde das einfach faszinierend.

Auch wenn jetzt am Montagabend oder Dienstagabend das neue Jahr 5782 nach dem jüdischen Kalender beginnt, so kann ich natürlich nicht sagen, ob Jeschua dann tatsächlich kommt. Wie gesagt, ich bin wie ihr auch ‘hier unten’ und habe nur Puzzleteile. Der Krieg von Gog und Magog könnte jedenfalls tatsächlich zu Sukkot kommen, zumindest fällt Sukkot in den Zeitraum, den ich erwarte.

Für mich ist noch nicht klar, welcher der verschiedenen Kalender denn nun der richtige ist. Mir fällt aber auf, dass wichtige Ereignisse an den Festtagen des jüdischen Kalenders passieren. Manche gehen davon aus, die Sonne in dem Sternbild Jungfrau sein muss, um den Beginn des Frühlings zu markieren. Das soll in diesem Jahr nicht der Fall gewesen sein als der neue Mond für den Monat Nissan sichtbar wurde, demnach wären wir eigentlich einen Monat zu früh und das neue jüdische Jahr würde dann erst Anfang Oktober beginnen. Mir ist inzwischen vollkommen klar, dass das Universum eine gigantische Uhr ist, mit der Gott uns die Zeit anzeigt, nur ich kann sie nicht vollständig lesen.

Was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass Jeschua unmittelbar davorsteht zu kommen, es ist so offensichtlich in allem! Er wird rechtzeitig kommen und solange noch Zeit ist, kann ich nur ganz dringend an jeden, der Jeschua noch nicht als Retter und Erlöser angenommen hat, appellieren, dies jetzt zu tun. Jeschua zwingt sich den Menschen nicht auf, ihn anzunehmen ist freiwillig. Wenn aber der falsche Messias auftritt, wird er die Menschen dazu zwingen, ihn anzubeten.

 

Quelle: israel365news.com

24 Gedanken zu „RED ALERT: Bibelcode weist auf Beginn des Kriegs von Gog und Magog an diesem Sukkot

  • 02/09/2021 um 6:30
    Permalink

    Lieber Henry

    Sehr spannend was die Rabbis in der Bibel finden, ob sich das nun so bewahrheiten wird, wird sich zeigen.

    Eins nur noch als Anmerkung: Das neue Jahr, biblisch gesehen, beginnt im ersten Monat des Jahres mit den Frühlingsfesten. Die zweite “Neujahrsfeier” zur Mitte des Jahres war ein babylonischer Import nach der babylonischen Gefangenschaft und hat nichts mit Gottes Kalender zu tun.

    Liebe Grüsse im Herrn
    Christoph

    Antwort
  • 02/09/2021 um 7:35
    Permalink

    Francis Kennst du Aviel Schneider?

    Antwort
      • 02/09/2021 um 9:14
        Permalink

        Soviel zu Israel heute.
        Ludwig war biblisch gut fundiert und seine Zeitschrift gut seine Vorträge voller Kraft.
        Bei Aviel vermisse ich dass! Alles zu weltlich politisch.
        Ludwig war eben Ludwig Schneider!

        Ansonsten schätze ich Aviel Schneider sehr. Er ist ein guter Chef.

        Antwort
  • 02/09/2021 um 8:30
    Permalink

    Hallo, Ihr Lieben,
    ich erinnere mich, dass ich hier irgendwo gelesen hatte, dass es dieses Jahr einen eingefügten Schaltmonat im jüdischen Jahr gibt. Vielleicht hat das ja auch eine Relevanz, dann würde das neue Jahr wirklich erst im Oktober beginnen.

    „Israel heute“ habe ich früher immer gerne gelesen. Mittlerweile ist mir die Zeitschrift verleidet, weil sie ebenso offensichtlich wie andere Medien keinen Plan haben, was jetzt los ist. Egal ob es in Beiträgen um die Impfung geht oder ob aus dem Land über die aktuelle Situation berichtet wird. Da hat man den Eindruck, „es ist doch alles easy, was habt ihr denn Leute – die Regierung hat doch alles im Griff…“
    Genau, wie bei unserer blinden Kirche und deren geistlicher Leitung, ist hier keinerlei Klarheit oder nur seltenst eine kritische Betrachtung zum Zeitgeschehen zu erwarten, geschweige denn ein Sehen der biblischen Dimensionen dieser Krisen.
    Ich glaube unter Ludwig Schneider, dem Vater von Aviel, war das noch anders. Er hatte vor Jahren bei uns mal einen guten Vortrags-Abend zu prophetischen Dingen gehalten. Die jetzige Redaktion ist sehr „Mainstream“.

    Egal, ob die Rabbis recht haben oder nicht, sie sind auch Gottes Werkzeuge und machen jedenfalls das Volk auf Dinge aufmerksam bzw. erreichen dadurch vielleicht, dass sich jemand wieder intensiver mit Gott beschäftigt.
    Nicht alles, was sie aus ihren Schriften erkennen ist per se schlecht.
    Wenn dann für die Bevölkerung noch die richtigen Leute ins Blickfeld geraten (messianische Juden z.B.) oder mehr Interesse an christlichen Medien entsteht, wie der Fernsehsender in Israel (TV‘7s Time Observer), finde ich das gar nicht verwerflich.
    Aber richtig ist, die Rabbis brauchen selbst Jesus als ihren Erlöser. Und die sogenannten „Nohaidischen Gesetze“ sind auch finstere Kabbale.

    Mich ermutigen solche Beiträge sehr, stets Ausschau zu halten nach Jeshua und an seinem Wort dran zu bleiben. Nur der Vater alleine kennt den konkreten Zeitpunkt. Aber ich denke auch, es kann nicht mehr lange sein – zu viele Dinge weisen darauf hin.
    Shalom
    Andrea

    Antwort
    • 02/09/2021 um 9:08
      Permalink

      Danke Andrea für dein Statement. Ich hatte mich früher nie für messianische Juden oder überhaupt für das Judentum interessiert. Das hat sich erst durch die gravierenden Ereignisse der vergangenen Jahre geändert. Vieles war früher eher diffus und vernebelt, auch durch die Glaubensrichtung in die ich als junger Christ “hineingerutscht” bin. Man hat sich nur um sich selbst gedreht, prophetisches Verständnis der Schrift war weit weg. Der Alltag überschattete den Hunger nach Gottes Wort.

      Aber es stimmt, ich bin durch alles was in den letzten Jahren passiert ist (auch durch diese Webseite) viel aufmerksamer geworden, habe verstärkt zur Bibel gegriffen und die Erkenntnis und die Liebe zum Herrn konnte wachsen und wächst heute noch. Das prägende Wort meines jetzigen Glaubens könnte ich “Wachsamkeit” nennen.

      Es liegt so eine große Verheissung darauf, wenn man Hunger und Durst nach seinem Wort hat.
      Nichts kann das eigene Bibelstudium ersetzen. Es ist wie das Eintauchen in eine höhere Dimension. Es wird vieles von seinem Licht her verstanden und klarer, man lernt zu unterscheiden. Unwichtiges wegzutun.

      Deshalb lassen wir uns nicht blenden oder abirren. Wir müssen ausharren, das ist ein Gebot des Herrn.
      Wann kam der Bräutigam an um die Hochzeitsgäste abzuholen? Um MItternacht. Ist es nicht gerade um diese Zeit am Dunkelsten?

      shalom
      Francis

      Antwort
    • 02/09/2021 um 12:35
      Permalink

      Andrea, das mit dem eingefügten Schaltmonat habe ich auch gelesen. Also auch der Oktober wäre noch eine Option. Ansonsten geht es wirklich um das Ausschau halten. Wissen wir doch sehr gut, dass nur dem Wort der Bibel 100 % zu trauen ist. Das muss man wohl nicht mehr erwähnen.
      Auf der anderen Seite redet aber Gott heute noch! Und man soll es nicht für möglich halten, gibt er oft Antworten durch Ungläubige und Bibelferne, durch Zeitungs-Artikel und Rabbis die der Bibel fern stehen. Gott erwählt sich seine Werkzeuge wie er will, wenn wir eine Antwort brauchen (und ER sie uns auch geben will). Wir halten also Ausschau und prüfen alles anhand der Hl. Schrift. Das ist alles was wir brauchen, deswegen höre ich mir schon lange keine Vorträge mehr an die über 2 Stunden Zeit brauchen um genau das zu erklären. 😉

      Anne

      Antwort
  • 02/09/2021 um 12:30
    Permalink

    Am 01.09.2021 gibt die Bundesregierung folgendes bekannt: Es wird derzeit geprüft, ob Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen sollten. Man blicke zurück auf den 01.09.1941. Vor genau 80 Jahren wurde im deutschen Reich das Tragen des gelben Sterns für Juden angeordnet. Heute ist Stigmatisierung wohl wieder salonfähig geworden.

    Was einst gewesen ist, das wird wieder sein, und was einst geschehen ist, das wird wieder geschehen. Und es gibt nichts Neues unter der Sonne. [Prediger 1,9]

    Antwort
    • 02/09/2021 um 22:24
      Permalink

      Diesen Vergleich mit dem gelben Stern im 3. Reich finde ich äußerst verletzend, insbesondere für alle Juden.
      Juden, die vor 80 Jahren gezwungen wurden diesen Stern zu tragen, wurden extrem verfolgt und mussten täglich damit rechnen von den Nazis ermordet zu werden.
      Die Situation heute ist eine andere, niemand wird gezwungen ein aüßerliches, für alle sichtbares Zeichen zu tragen. Niemand wird verfolgt, in ein KZ gebracht uns schließlich ermordet.
      Im Gegenteil: Allein die Freiheit, dass wir uns hierzu so äußern können war damals nicht mal ansatzweise da.
      Ich weiß, du hast es sicher nicht böse gemeint Viktor, aber denke bitte mal darüber nach was ein Jude, der gerade so den NS Terror überlebt hat, zu diesem Vergleich gesagt hätte.

      Antwort
      • 02/09/2021 um 23:10
        Permalink

        Lieber Holger es stimmt dass man Beides derzeit noch nicht miteinander vergleichen kann. Dennoch handelt es sich um eine ähnliche Geisteshaltung ,die auch schnell in eine sehr ungute Richtung kippen kann. Ich glaube den meisten dürfte aufgefallen sein wie unverhohlen mittlerweile Hass auf Ungeimpfte verbreitet wird und waren Politiker noch vorsichtig was manche Aussagen betrifft, werden sie nun immer hemmungsloser in ihren Forderungen ,den Ungeimpften mal ordentlich Druck zu machen. Da ist man sich auch nicht zu schade sie als Terroristen und Mörder zu bezeichnen als asozial. Wenn wir uns dann den Nationalsozialismus im Dritten Reich ansehen, so muss man feststellen, dass die Juden auch nicht sofort deportiert und ermordet wurden. Zuerst schloss man sie vom öffentlichen Leben aus. und dann ging es immer weiter bis zur Ermordung. Anfangs hat kein Jude geglaubt ,dass es so ausgehen könnte, es gab zu Beginn kleinere Repressalien, die sich nach und nach immer mehr steigerten. Und dies können wir auch jetzt im Umgang mit den Ungeimpften sehen. Australien baut derzeit ein großes Internierungslager für gefährdende infektiöse Menschen, das sollte uns doch zu denken geben. Daher denke ich ,dass hier der gleiche Geist am Werk ist, Ich glaube ,dass die Gangart gegen Impfverweigerer immer härter wird.

        Antwort
      • 02/09/2021 um 23:48
        Permalink

        Lieber Holger,
        ich glaube, Du hast da was missverstanden. Viktor hat keinen Vergleich gezogen, sondern daran erinnert (und das ist etwas Anderes), was genau vor 80 Jahren geschah. Es ist die Stigmatisierung und der dahinterstehende Geist, der diese Vorhaben unserer Oberen entlarvt und so abartig macht. Noch nie in jüngster Zeit wurde so in unsere Selbstbestimmtheit und Unversehrtheit eingegriffen. Rechte zählen längst fast gar nicht mehr.
        Noch wird keiner so verfolgt wie damals, noch niemand abtransportiert, aber es ist gut möglich, dass sich die Situation hier auch noch verschärft, spätesten mit dem Schreckensregime des AC. Der Druck für manche Berufsgruppen ist jetzt schon enorm.
        Mittlerweile wurde ja auch so Einiges aufgedeckt, was für die Zukunft geplant ist – und diese Lager existieren bereits. Die neuseeländische Präsidentin hat z. B. auf einem von der Melinda-Gates-Stiftung veranstaltetem Treffen vor einigen Monaten den bemerkenswerten Satz gesagt: „Wir sperren sie alle solange in Lager, bis sie sich impfen lassen“. Den Videoausschnitt habe ich gesehen.
        Ob es dazu kommt steht auf einem ganz anderen Blatt.

        Unterschätze nicht, was jüdische Menschen bzw. auch Holocaust-Überlebende über die jetzige Situation denken oder sagen. Vera Sharav, eine Auschwitz-Überlebende z. B. (Gründerin von „Childrens Health Defence“), hat ganz klare Worte und Vergleiche mit der damaligen Situation in 2 Anhörungen des Corona-Ausschusses gefunden. U.a. meinte sie, dass sie nie geglaubt hätte, heute wieder vor den gleichen Leuten wie damals Angst haben zu müssen. Die Kinder und Enkel, der damaligen Täter verfolgten heute wieder die gleiche eugenische Agenda, das aber nun weltweit. Wie recht sie damit hat, bestätigte ein Statement von Bill G. bei einer Late-Night-Talkshow letztes Jahr in Amerika. Dort bezeichnete er die Impfstoffe als „Endlösung“ und wurde vom Moderator daraufhin beschwichtigt, er solle das doch um die Verschwörungstheoretikern abzuschrecken, nicht so nennen.
        Eine weitere Überlebende hat in Amerika auf einer Demo gesprochen mit bemerkenswerten Worten und viel Beifall erhalten. Name ist mir jetzt entfallen, Video findet man (vielleicht noch) auf YT.
        Auf einer Demo in Deutschland (?) oder Österreich hat ein jüdischer Mitbürger viel Aufruhr verursacht, weil er sich einen Stern mit der Aufschrift „Ungeimpft“ angeheftet hatte. Er wurde dann auch verhaftet.
        Du siehst, ich berichte hier von Dingen, die selbst aus diesem Personenkreis kommen, sie sind erheblich sensibler für diese ungeheuren Vorgänge in unserem Land und bei manchem von Ihnen schrillen die Alarmglocken schon seit einiger Zeit.
        Das darf nur nicht im Mainstream berichtet werden, sonst kommt gleich wieder die große N-Keule.
        Also, ich möchte hier mal den Viktor verteidigen, er hat nichts Falsches gesagt.
        Falls Du mal lesen willst, aus dieser Predigt von JD Farag stammt das oben erwähnte BG-Zitat. Das Thema der Predigt „10 Schritte zum Genozid“.
        https://bef7d923-5131-495b-898b-cde6f5e18ecb.filesusr.com/ugd/e26227_90ad1fc7e94c4a31ab60f1ae9669dd4a.pdf
        Shalom
        Andrea

        Antwort
        • 03/09/2021 um 7:01
          Permalink

          Jetzt gerade erste entdeckt… gute Zusammenfassung vom JD – Danke Andrea…. 🙂

          Antwort
        • 03/09/2021 um 9:40
          Permalink

          Hallo Doris, hallo Andrea,
          Danke für euren Kommentare und den Link.
          Erschreckend was da für satanische Mächte am Werk sind. Der Geist, der hinter all dem steht ist böse, da bin ich voll bei euch.
          In Deutschland und darauf bezogen ich meinen Kommentar, sind wir dankbarer Weise (noch) in einer anderen Lage. So haben hier die Politiker sogar bewusst Gottesdienstbesuche von der 3G Regel ausgenommen. Da ist also schon nich eine Andere Basis da.
          Ich sehe aber auch viele andere Länder in denen Corona richtig missbraucht wird, allen voran China oder auch afrikanische Staaten, die den ewigen Lockdown nutzen, um ihre autoritären Systeme zu stützen.
          Gott sei Dank, dass wir in unserem Land noch soviel Freiheit haben.
          Ja, sogar Open Doors hat hier eine gute Basis…
          Ich weiß im Einzelfall sieht das manchmal anders aus. Das durfte ich auch schon erleben.
          Eine große Bedrängnis sehe ich übrigens eher noch von der LBGT Bewegung kommen. Wer hier nicht bald mit der Regenbogenbinde rumläuft und sich für das klassische Familienbild einsetzt wird ja auch immer öfter stigmatisiert.

          Antwort
          • 03/09/2021 um 12:01
            Permalink

            Hallo Holger,
            ja, da stimme ich Dir zu. In vielen Teilen haben wir hier noch nicht vergleichbare Verhältnisse wie in anderen Ländern und die eine oder andere Nische zum „Abducken“.
            Ich bin auch immer wieder dankbar dafür, was noch alles geht und das manches an Bösem, was bereits in Planung, war wieder verschoben wurde.
            Das ist ein großer Segen und zeigt, wie Gott trotzdem noch nicht alles zulässt. Hoffen wir, dass es noch bis zu unserem Abschied so bleiben kann.
            Der HERR möge eilen, schnell zu kommen.
            Maranatha
            Andrea

            Antwort
      • 03/09/2021 um 10:24
        Permalink

        Lieber Holger,
        bitte google mal Vera Sharav. Sie ist eine Holocaust Überlebende und hat zu diesem Thema Einiges zu sagen.
        Es wird auch die Zeit kommen, in der alle Ungeimpften Maske tragen müssen, die Geimpften jedoch nicht. Davon bin ich mittlerweile leider überzeugt. Ist das dann noch immer nicht vergleichbar mit dem Stern? Auch die Diskussion, dass der Arbeitgeber den Impfstatus abfragen darf, geht aus meiner Sicht eindeutig in dieselbe Richtung. Das ist nicht rechtens. In Italien soll nun die Impfpflicht für Alle kommen – was sind dann die Konsequenzen für die Verweigerer? Auch bei uns wird sicherlich das Infektionsschutzgesetz noch so angepasst werden, dass eine Impfpflicht durchgesetzt werden kann. Sind die Gesetze nicht passend, werden sie einfach passend gemacht.
        Ja, wir haben noch eine relativ freie Meinungsäußerung. Facebook, Twitter, Instagram und YouTube zensieren jedoch schon kräftig. Daher denke ich, ist der globale Cyber Polygon nicht abwegig, denn dadurch können unliebsame Stimmen beim Wiederaufbau einfach ausgeschaltet werden. Wobei – wie frei sind wir? Wie viele Fußballer haben in der letzten Zeit wegen „rassistischer Äußerungen“ ihren Hut nehmen müssen…
        Liebe Grüße
        Mirjam

        Antwort
      • 03/09/2021 um 14:55
        Permalink

        Danke für die Antworten Doris und Andrea. Es geht nicht darum unsere jetzige Situation mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen. Aber wir sollten schon in der Lage sein, die Parallelen in der Entwicklung zu erkennen. Damals wurden die Juden nicht von heute auf morgen in ein Lager gesteckt. Sie wurden zuerst stigmatisiert, diskriminiert, sozial geächtet, mit Tieren verglichen und vom Handel ausgeschlossen. Wer heute offene Augen hat muss doch sehen, das wir langsam in die gleiche Richtung gehen. In den Medien wurden Ungeimpfte kürzlich als “asoziale Trittbrettfahrer” bezeichnet, eine Empörung darüber gab es anscheinend nicht. Bald heißt es womöglich: Ohne Impfung kein Job.
        Der Präsident der Philippinen hat auch schon angekündigt: „Ihr könnt wählen: Ihr lasst euch impfen – oder es geht ins Gefängnis.“
        In Pakistan wurde angekündigt den Ungeimpften die Sim-Karten zu sperren.

        Francis hat ja auch die FEMA Camps in den USA angesprochen. Grundlos werden solche Einrichtungen sicher nicht gebaut. Und in Australien werden gerade “Quarantine Facilities” gebaut.

        Als Christ sollte man sich auch mal die Mühe machen und die aktuellen Entwicklungen in Verbindung mit den biblischen Prophezeiungen bringen. Naivität ist hier fehl am Platz. Einziger Trost ist, dass wir die wirklich schlimmen Dinge die noch kommen werden nicht miterleben müssen.

        Antwort
  • 02/09/2021 um 12:53
    Permalink

    Danke Francis,
    mir geht es in vielen Dingen ähnlich wie Dir. Der Hunger nach der „rechten Speise“ erwachte bei mir auch erst, nachdem ich so richtig verstanden hatte, um was es bei der ewigen Rettung geht. Vieles an falschen Sichtweisen musste da korrigiert werden durch das Wort Gottes. Las ich die Bibel früher meist aus Pflichterfüllung oder angeregt durch die frommen Nachwirkungen einer Rüstzeit/biblischen Freizeit, so war das ab meiner Wiedergeburt eine freudige Aufgabe.

    Habe mir Deinen verlinkten Vortrag angehört von Roger Liebi – immer wieder beeindruckend, welches Wissen er hat. Wie heißt es aber so schön – unser Aller Wissen ist Stückwerk.
    Bei diesem reißerischen Buch von Michael Drosnin ging es um den Beweis, den der Bibelcode angeblich erbringt, dass die Bibel Gottes Wort ist. Das ist natürlich Nonsens.
    Außerbiblischer „Beweise“ bedarf es da keiner. Das Wort allein genügt und kann überprüft werden.
    Trotzdem ist es durchaus möglich, dass die Bibel viel mehr an Informationen enthält, als auf den ersten Blick uns bewusst wird. Schon alleine die Bedeutung, die Zahlen in der Lehre haben und auch, dass das hebräische Alphabet einem Zahlenwert entspricht, ist sehr interessant. Deshalb finde ich die Überlegungen Henrys zum Feigenbaum-Gleichnis spannend. Denke auch, nichts geschieht zufällig oder ohne Bedeutung. Wir werden uns viel zu erzählen haben, bald beim HERRN. 🙂
    Shalom
    Andrea

    Antwort
    • 02/09/2021 um 13:37
      Permalink

      Ja Andrea, das machen wir – haben dafür ja Äonen Zeit… 🙂
      Ich bin auch erst vor ein paar Monaten auf die Bedeutung der Zahlen in der Schrift aufmerksam geworden. Einmal erkannt und darauf sensibilisiert, tauchten auf einmal alle Zahlen in einem anderen Licht auf. Einiges davon hatte ich hier ja schon gepostet. Ich denke, dass alles in der Schrift eine Bedeutung hat, manches davon ist offensichtlich, anderes eher im Zusammenhang oder mit versteckten Hinweisen. Manchmal ist es nur eine einzige Phrase welche mehrfache Bedeutung hat.

      Gott ist der perfekte Mathematiker, selbst in der Schöpfung ist alles bilateralsymmetrisch geordnet. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn man das einmal erfasst hat.
      Die Schrift ist ebenso nach Strukturen aufgebaut, oftmals symmetrisch angeordnet, was man erst erkennt, wenn man darauf hingewiesen wird. Anfang und Ende haben oft eine Entsprechung. “Wie in den Tagen Nohs” z.B. zeigt uns vielen von dem was früher bereits war und heute wieder kommt.

      Prophetisch gesehen befinden wir uns ja im “Dritten Tag” nach Jesus Erscheinen auf dieser Erde.
      Und am dritten Tag ist Hochzeit (Joh. 2,1) 🙂
      https://www.bibelstudium.de/articles/5515/die-hochzeit-in-kana-prophetisch.html

      shalom
      Francis

      Antwort
  • 02/09/2021 um 15:37
    Permalink

    Danke für diesen sehr interessanten Link Francis,
    habe gleich Mehreres gelesen. Nun weiß ich endlich auch, wie ich das verstehen muss mit den Jungfrauen und der Braut im Gleichnis. Das hat mir stets Kopfzerbrechen bereitet, es ist der Blickwinkel entscheidend. Beide Begriffe beziehen sich auf dieselbe Sache, die Versammlung im Allgemeinen. Die klugen JF haben im Unterschied zu den anderen das Öl, den hl. Geist. Die anderen waren nur Bekenner, keine wirklich Geretteten. Somit ist mit der Braut und den Klugen derselbe Sachverhalt, nämlich die am Ende gerettete Gemeinde gemeint.
    https://www.bibelstudium.de/articles/471/jungfrauen-und-braut.html
    Shalom
    Andrea

    Antwort
  • 03/09/2021 um 6:44
    Permalink

    Ihr Lieben, machen wir uns nichts vor, das System der Wegsperrung wird definitiv kommen. In Amerika gibt es die sogenannten FEMA-Camps schon seit Jahren bereit, genau für diesen Zweck. Letztendlich ist diese “Endlösung” schon lange in Planung. Denken wir an die Georgia Guidstones die bereits Mitte der 70er installiert wurden. Der gegenseitige Verrat wird gerade sehr populär gemacht. Man könnte damit soziale Punkte sammeln wie in China. Spätestens wenn es dem Menschen an den Kragen geht, wird er in ein animalisch instinktives Verhalten zurückfallen. Wenn man heute sieht, wie die Massen im dritten Reich aufgehetzt reagiert haben, ist das aus unserer Sicht schier unglaublich. Aber genauso wird es wieder kommen. Teile und herrsche.

    Das Ziel ist definitiv “Bevölkerungsreduktion” weil wir angeblich zu viele auf diesem Planeten sind. Die Eugenik wurde nach dem dritten Reich nach Amerika exportiert und lange hat man auch an speziellen Biowaffen geforscht, die auf eine bestimmte Rassengenetik anspringen. Vor Jahren gab es mal ein Interview mit John Todd, einen ehem. Hexenmeister und Insider der innersten Zirkel, der hatte vieles davon was geplant ist, an die Öffentlichkeit gebracht. Er sprach auch davon, dass sich China “erkälten” wird.
    Diese alten Sachen findet man nicht mehr im Netz, die Bereinigung ist in vollem Gange, weil vieles was als Verschwörung abgetan wurde, inzwischen überholt ist..

    Aber auch ein Herr G. liegt an der langen Leine unseres HERRN. Ebenso eine Frau M. und ein Herr S.
    Das Gericht über diese abgefallene Menschheit ist beschlossene Sache. Gott wird zulassen dass ca. 50% der weltweiten Bevölkerung die Gerichte nicht überleben werden. Wie das geschieht sehen wir in den Anfängen. Der dritte Weltkrieg wird mit Atom- und biologischen Waffen geführt werden. (Sach 14,12)
    Die Gewitterfronten verdichten sich, es wird immer dunkler am geistigen Himmel.

    Aber der erste “Blitz” wird vom Herrn ausgehen, um die Seinen zu retten. Der zweite Blitz wird die Erde treffen.

    shalom
    Francis

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.