BREAKING NEWS: Anerkennung Jeruschalajims als Israels Hauptstadt geht weiter

neue Botschaften sollen in Jeruschalajim errichtet werden

Mit US-Präsident Donald Trump startete am 6. Dezember 2017 die Anerkennung Jeruschalajims als Israels Hauptstadt und am dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels eröffneten die USA ihre Botschaft in Jeruschalajim. Bereits 2 Tage später tat es Guatemala ihnen gleich. 2019 eröffnete Ungarn eine Handelsvertretung in der israelischen Hauptstadt und der Inselstaat Nauru im Pazifischen Ozean erkannte Jeruschalajim ebenfalls an. Honduras folgte im gleichen Jahr mit einem Handelsbüro. Rumänien kündigte zumindest die Absicht an, ihre Botschaft ebenfalls zu verlegen, konnte dies aber bisher nicht umsetzen, offensichtlich intervenierte Angela Merkel, um die EU-Politik zu schützen. Am vergangenen Wochenende kündigte das ostafrikanische Land Malawi an, eine “diplomatische Mission” in Jeruschalajim errichten zu wollen.

Seit 1964 unterhält die christliche Nation Malawi Beziehungen zum jüdischen Staat, Botschaften im jeweils anderen Land existieren aber noch nicht. Dies wird sich jetzt nach der Ansprache von Präsident Lazarus Chakwera am vergangenen Freitag ändern, denn er sprach vor dem Parlament von der Notwendigkeit einer Reform seines Außenministeriums und gab das Versprechen ab, eine diplomatische Mission in Jeruschalajim zu eröffnen. Er sagte: “Die Reformen werden auch eine Überprüfung unserer diplomatischen Präsenz beinhalten, einschließlich unserer Entschlossenheit, neue diplomatische Missionen in Lagos, Nigeria, und Jerusalem, Israel, zu haben. Ich werde in naher Zukunft weitere Details dazu mitteilen.”

Obwohl der Präsident von einer diplomatischen Mission sprach, wird vermutet, dass er damit eine Botschaft meint. Malawi wäre das 1. afrikanische Land, das entweder ein diplomatisches Büro oder eine Botschaft in der israelischen Hauptstadt eröffnen würde. Bei seinem Besuch im vergangenen Jahr betete Chakwera wie auch vor ihm Donald Trump an der Kotel (Westmauer des Tempelbergs).

Während die USA und Guatemala bisher die einzigen Staaten sind, die ihre Botschaft in Jeruschalajim haben, befinden sich die Botschaften von 85 anderen Staaten noch in Tel Aviv. Dies könnte sich bald ändern, denn nicht nur Malawi, sondern auch der Kosovo und Serbien gaben letzte Woche bekannt, dass sie Botschaften in Jeruschalajim eröffnen würden. Der mehrheitlich muslimische Kosovo hatte am Freitag angekündigt, den Staat Israel anzuerkennen und wäre damit das 1. Land mit einer muslimischen Mehrheit, welches eine Botschaft in Israels Hauptstadt eröffnen würde. Der Kosovo und Serbien bemühen sich seit Jahren um eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Diese zeigte sich sichtlich verärgert über die Vorgehensweise der beiden Länder und warnte vor der Eröffnung einer Botschaft in Jeruschalajim.

Ungeachtet der EU-Politik gegen Israel setzt Donald Trump seinen Friedensplan weiter um und kündigte die Absicht von Serbien und Kosovo an. Dies ist der nächste Erfolg seiner Friedensverhandlungen in Bezug auf Israel. Zuvor kam es durch das Einwirken Amerikas zu dem historischen Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Für seine geplante Wiederwahl dürfte sich das positiv auswirken.

 

UPDATE 09/09/2020: Beim gestrigen Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und einer hochrangigen Delegation aus dem Tschad wurde über die Möglichkeit der Eröffnung von Botschaften im jeweils anderen Land gesprochen, zunächst soll ähnlich wie bei Malawi die Eröffnung einer Mission stattfinden. Gemeinsam mit Abdelkerim Idriss Déby, dem stellvertretenden Direktor des Zivilkabinetts des Tschads und Kogri Ahmed dem Haupt des Geheimdienstes wurde über die Eröffnung einer Botschaft des Tschads in Jeruschalajim gesprochen. Ziel des Treffens war es die Beziehungen zwischen den Ländern zu fördern.

Laut Amir Tsarfati ist die US-Außenpolitik unter Präsident Donald Trump so, dass Länder, die Hilfe von den USA haben wollen, sich einverstanden erklären müssen, für religöse Freiheit (keine Christenverfolgung) zu sorgen und eine Botschaft nach Jeruschalajim zu verlegen.

 

Quelle: jpost.com

4 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Anerkennung Jeruschalajims als Israels Hauptstadt geht weiter

  • 08/09/2020 um 19:07
    Permalink

    Lieber Henry
    vielen Dank für deine Beiträge! Sie sind sooo wertvoller in dieser Zeit. Du versorgst uns mit Informationen die man sonst nicht wirklich mitbekommt, zumindest nicht so offensichtlich. Die Corona Pandemie hält die Leute beim Thema, entweder dafür oder dagegen, allen anderen denen es egal ist wollen einfach wieder zurück zur Normalität. Ich frage mich oft warum in den meisten Gemeinden gerade in dieser Zeit nicht vielleicht wieder in die Offenbarung geschaut wird oder man sich zumindest Gedanken macht ob es viell. erste Wehen sein könnten. Die übliche Reaktion ist das es ja keinen Unterschied macht im Alltag ob Jesus morgen kommt oder nicht da wir ja jederzeit bereit sein sollen macht mich nachdenklich… Für mich kommt grosse Freude auf wenn ich mir vorstelle dass Jesus morgen käme…
    was passiert den mit allen echten Gläubigen die nicht in der Erwartung sind das er bald kommt? sind sie nicht dabei beim Hochzeitsfest ? wie die 5 Jungfrauen die zu wenig öl hatten…? aber trotzdem getettet?
    und ich habe noch eine Frage;-) im Matt. 24, 36 steht ja das niemand den Tag noch die Stunde kennt, sondern allein Gott… und ja der Feigenbaum soll uns lehren die zeichen der Zeit weise zu deuten… bloss denk ich immer wenn ich so einen berechneten Tag höre die ja perfekt zum Tag des Herrn passen würde ( 18.9. ) dass sich doch Gott bestimmt nicht so einfach berechnen liesse… also nicht falsch verstehn, ich würde mich über allen Massen freuen, wenn er uns dann abholt, es wäre der schönste Tag in meinem Leben, aber dann würde das sich ja widersprechen mit: keiner kennt den Zag jnd die Stunde… und das waren ja Jesu Worte.
    Ich würde mich freun zu hören was du darüber denkst Danke vielmal und sei fest gesegnet

    Antwort
    • 09/09/2020 um 11:56
      Permalink

      Hallo Brigitte,

      es freue mich von dir zu hören und dass dir meine Beiträge in dieser chaotischen Zeit helfen. Ich sehe um mich herum auch viele Christen, die hoffen, dass die Coronakrise bald wieder vorbei ist und alles normal weitergeht. Ich kann das überhaupt nicht sehen bei all den Zeichen. Wenn die Entrückung kommt werden alle, die wiedergeboren sind gerettet werden. Auch wer den Herrn nicht erwartet wird evakuiert werden, wenn es soweit ist. Sonst müssten ja alle die, die Entrückung am Ende der Trübsal erwarten hindurch. Wenn aber die Gemeinde nicht entrückt wird, kann der Antimessias nicht auftreten und die Trübsal nicht beginnen.

      Zu Jom Teruah als den Zeitpunkt der Entrückung habe ich schon viel geschrieben, z.B. hier:

      http://ariejehuda.de/ist-die-entrueckung-an-jom-teruah/
      http://ariejehuda.de/was-steckt-hinter-weder-tag-noch-stunde/

      Die Formulierung ‘weder Tag noch Stunde’ sollte im Kontext des jüdischen Hochzeitsrituals deutlich werden:

      http://ariejehuda.de/hebraeische-wurzeln/die-juedische-hochzeit/

      Ich hoffe, dass es dir hilft. Was das 1. Kommen angeht, so wurde es von Danijel auf den Tag genau vorausgesagt:

      http://ariejehuda.de/prophetie/70-jahrwochen/

      Warum sollte es beim 2. Kommen nicht auch so sein?

      Ich hoffe, dass dir das weiterhilft!

      LG und sei gesegnet, Henry

      Antwort
  • 09/09/2020 um 17:09
    Permalink

    Lieber Henry, endlich bekäme der Richtige den Friedensnobelpreis.Obama hat ihn erhalten, da war er nur kurze Zeit im Amt und was ? hat er vollbracht? doch nur Krieg, Streit und Zerwürfnisse.Ich freu mich für Herrn Trump und wünschte, Gott setzt ihn nochmals als “Chef” von Amerika ein ! Für Israel positiv und für uns als gläubige Christen ein Plus.Vorausgesetzt wir wären evtl.doch noch ein paar Tage länger hier in diesem weltlichen Chaos.Ich bin sehr dankbar über Deine Vorträge und erwarte meinen Heiland täglich,stündlich ! Ich freue mich auf SEIN KOMMEN ! Liebe Grüsse Gabi

    Antwort
    • 11/09/2020 um 10:15
      Permalink

      Liebe Gabi,

      ich denke auch, dass er den Preis verdient hätte, kann mir aber nicht vorstellen, dass er ihn tatsächlich bekommt. Dazu gibt es einfach zu viele, die ihn hassen. Ich vermute, dass Trump keine 2. Amtszeit mehr haben wird und erwarte ab November das totale Chaos nicht nur in den USA, sondern weltweit. Bei allem was ich sehe, kann ich mir nicht vorstellen, dass wir noch ein Jahr ausharren müssen. Ich erwarte unseren Herrn zu Rosch HaSchana. Wir werden es sehen, jedenfalls ist unsere Erlösung sehr sehr nahe und das ist die gute Nachricht in dieser mit der wir uns gegenseitig ermutigen.

      LG, Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.