RED ALERT: Al Gore preist den ‘Great Reset’ an

bei Today rief Al Gore am 19. Juni zum ‘Great Reset’ auf (6:17)

Die Coronakrise hat die ganze Welt auf den Kopf gestellt und weltweit bedingt durch die Lockdowns gewaltige wirtschaftliche Schäden angerichtet. Viele Menschen haben nicht nur vor dem Virus selbst Angst, sondern bangen auch um ihre Existenz. Zusätzlich gibt es in weiten Teilen der Erde angestoßen durch die ‘Black Lives Matter’-Bewegung gewaltsame Proteste, Krawalle und Plünderungen. Die Zustände auf der Welt sind chaotisch und sollen nun werden genutzt, um die Welt grundlegend neu zu ordnen. Dazu wurde Anfang Juni vom Weltwirtschaftsforum ‘The Great Reset‘ ins Leben gerufen. Die Onlineplattform soll den weltweiten Reset Wirtschaft und Politik vorbereiten und koordinieren. Auch wenn die genauen Details erst im Januar 2021 auf dem jährlichen Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos bekanntgegeben werden sollen, so ist doch auf der Plattform ersichtlich, dass darum geht, die gesamte Menschheit durch eine digitale Identität unter einer Globalen Regierung zu vereinen. Auch der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore befürwortet dieses Vorhaben und ruft zum ‘Great Reset’ auf.

Auch wenn die Coronakrise die Berichterstattung beherrscht und allgegenwärtig zu sein scheint, geschehen Dinge, die fast unter dem Radar zu bleiben und noch viel gefährlicher als der Virus sind. Zu ihnen gehören neben den genetischen Impfstoffen und der digitalen Identität auch ‘The Great Reset’, der den Übergang in eine neue Weltordnung steuern soll. Bei dem Treffen Anfang Juni kündigten mächtige Beamte von gemeinnützigen Organisationen, Regierungen, Unternehmen, Hochschulen, Gewerkschaften und Aktivistengruppen ihren Plan für einen ‘Great Reset’ an. Das Ziel ist neben der Globalen Regierung auch die weltweite Abschaffung des Kapitalismus. Nur durch eine Krise wie wir sie jetzt erleben ist diese Veränderung überhaupt durchsetzbar.

Unterstützt wird ‘The Great Reset’ auch von namenhaften Persönlichkeiten wie Prinz Charles, António Guterres (Generalsekretär der Vereinten Nationen), Ajay Banga (CEO von MasterCard), Bernard Looney (CEO von BP) und Gina Gopinath, (Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds). Zu ihnen gesellen sich weitere einflussreiche Unterstützer. 

“Der Zweck des Great Reset besteht nicht nur darin, Richtlinien zu erlassen, die zu einer zusätzlichen Umverteilung des Wohlstands führen würden, sondern vielmehr darin, die bestehenden Strukturen und Institutionen der Welt vollständig zu überarbeiten.”

Auf der Website des Weltwirtschaftsforums schrieb Klaus Schwab, der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Forums: “Jedes Land, von den USA bis China, muss teilnehmen, und jede Branche, von Öl und Gas zu [High]Tech, muss transformiert werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen ‘Great Reset’ des Kapitalismus.”

Die globalen Führungskräfte des Treffens im Juni waren sich anscheinend alle einig, dass der ‘Great Reset’ notwendig ist, um “Volkswirtschaften wieder ins Gleichgewicht zu bringen”, “Fairness” zu fördern und mehr “Gerechtigkeit” innerhalb von Gesellschaften und zwischen Nationen zu schaffen. Schwab sagte zum ‘Great Reset’: “Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von Bildung über Sozialverträge bis hin zu Arbeitsbedingungen.”

Um die Notwendigkeit des radikalen Umbaus der ganzen Welt zu rechtfertigen wurde von den Rednern Anfang Juni gleich auf die nächste Krise nach der Coronakrise verwiesen, der schon fast vergessene ‘Klimawandel’. Er rechtfertige die massiven Veränderungen in der Wirtschaft und Regierungen wie beispielsweise neue tiefgreifende Vorschriften und Beschränkungen in der wirtschaftlichen Tätigkeit. Dazu gesellen sich Vermögenssteuern und expansive Regierungsprogramme.

Die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) Sharan Burrow sagte zu den Zielen des ‘Great Reset’: “Wir wollen ein Ende der Mentalität des Gewinns um jeden Preis, denn wenn wir keine wirtschaftliche Zukunft innerhalb einer nachhaltigen aufbauen, die die planetarischen Grenzen respektiert, und die Notwendigkeit unsere Energie- und Technologiesysteme ändern müssen, dann werden wir keinen lebenden Planeten für Menschen haben.”

“Der ‘Great Reset’ ist eine willkommene Anerkennung dafür, dass diese menschliche Tragödie ein Weckruf sein muss”, sagte UN-Generalsekretär Guterres. “Wir müssen gleichberechtigte, integrative und nachhaltige Volkswirtschaften und Gesellschaften aufbauen, die angesichts von Pandemien, Klimawandel und den vielen anderen globalen Veränderungen, denen wir gegenüberstehen, widerstandsfähiger sind.”

In dieses Horn stieß nun auch Al Gore bei einem Interview in NBCs Fernsehsendung ‘Today’: “Also, ich denke, dies ist eine Zeit für einen ‘Great Reset'”, sagte er. “Wir müssen viele dieser Probleme beheben, die viel zu lange eitern durften. Die Klimakrise ist übrigens eine Gelegenheit, zig Millionen neuer Arbeitsplätze zu schaffen, die Luft zu reinigen und die Sterblichkeitsrate durch Pandemien zu senken, da die Luftverschmutzung durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe die Sterblichkeitsrate durch Coronavirus erhöht. Dies ist also eine Zeit für einen Reset, um eine Reihe von Herausforderungen zu lösen, darunter vor allem die Klimakrise.”

 

Kommentar: Es entsteht bei mir immer mehr der Eindruck, als ob der Coronavirus eine Blendgranate ist, die zwar auch wehtut, aber hauptsächlich verhindern soll, dass wir erkennen, was jetzt größtenteils noch unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit läuft. Dass nun Coronavirus und ‘Klimawandel’ in einen Topf geworfen werden und sich “durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe die Sterblichkeitsrate durch Coronavirus erhöht”, finde ich mehr als fragwürdig. Mir scheint es eher, dass die Anhänger des ‘Klimawandels’ Verstärkung brauchten, um die gewünschte globale Veränderung herbeizuführen. Während wir sehen, dass die Weltwirtschaft durch die Lockdowns der Coronakrise massiv gelitten hat und mehrere Städte der Vereinten Staaten durch Krawalle, Brände und Plünderungen bedroht werden und Statuen der Gründungsväter und Konservativen niedergerissen werden, plant ein Teil der einflussreichsten Menschen die kontrollierte Sprengung der bestehenden Weltordnung, um eine neue mit einer Globalen Regierung einzusetzen. Chaotische Zeiten sind prädestiniert für große Veränderungen. Die Ereignisse von 2020 sind nicht zufällig, sondern mit Sicherheit geplant gewesen. Jetzt sehen wir, dass die Welt mit voller Absicht gegen die Wand gefahren wird, dass dabei nichts Gutes herauskommen kann sollte jedem klar sein! Der ‘Great Reset’ wird kommen und die Trübsal wird beginnen.

Gott sei Dank hat unser Messias Jeschua einen Ausweg geschaffen und wird uns evakuieren, bevor die globale Regierung unter der Herrschaft des Antimessias aufstehen wird. Mir wird das Herz schwer, wenn ich an die denke, die wir zurücklassen!

Falls du Jeschua noch nicht als deinen persönlichen Retter und König angenommen hast, bitte ich dich inständig, ihn jetzt zu suchen und sein Opfer anzunehmen!

 

Quelle: foxbusiness.com

9 Gedanken zu „RED ALERT: Al Gore preist den ‘Great Reset’ an

  • 30/06/2020 um 10:41
    Permalink

    “Der ‘Great Reset’ wird kommen und die Trübsal wird beginnen.” So wird es sein Henry.

    Es wird an einer Neuvernetzung mit einer flacheren Hierarchie gebastelt. Die Präsentation dann bei der Konferenz. Neue und übergeordnete Gremien werden geschaffen und die bestehenden relevanten werden stärker ausgerüstet. Pro Kontinent sollte es dann einen Ansprechpartner geben. Das Geldsystem wird komplett digitalisiert. Dies dann alles 2021.

    Der nächste Schritt wäre die Kompetenzübertragung auf eine einheitliche Regierung. Der Manager dafür befindet sich noch in der Maske.
    Vorerst muss es im Theaterstück noch ein paar deutliche Auswirkungen der “Corona”-Übungen geben: Armut, Migration, Wirtschaftszusammenbrüche, Verschuldungen, soziale Verschiebungen, Demonstrationen, Bürgerkriege, u. ä.. Dann wird gerufen nach dem Manager. Und das “Beste”: fast keiner wird merken, dass damit die Trübsal beginnt. Es wird ein dann “normaler” Zustand der Welt sein. So wie jetzt auch – “neue Normalität” halt.

    Dies alles kann ziemlich schnell gehen. Wir haben durch die Konferenz im Januar 2021 einen Meilenstein. Diese Strukturen werden bis Ende 21 festgezogen und eingeübt. Es werden reale Einübungen unter der Vorgabe der Bewältigung dann weltweiter Verwerfungen sein.
    2022 kommt er aus der Maske.

    Grü77e

    Antwort
    • 30/06/2020 um 12:14
      Permalink

      Ich stimme dir zu. Auch wenn ich den Zeitplan nur bis zur geplanten Konferenz im Januar überblicken kann. Ich kann mir sogar vorstellen, dass die Umsetzung bzw. der Kollaps bereits 2020 beginnt. Der taggenaue Zeitplan ist vielleicht auch gar nicht so wichtig. Sicher ist, dass es kommt und dass es sehr schnell kommen wird. Unglaublich, was wir jetzt sehen können. Gott segne dich! LG Henry

      Antwort
  • 30/06/2020 um 13:15
    Permalink

    Ich stelle mir gerade in diesem Zusammenhang die Frage, welche Rolle Trump und welche Putin spielt. Trump will ja die Welt zu einer besseren machen, Frieden schaffen, scheinbar „NESARA/GESARA“ einführen usw. Das alles passt aber nicht mit der Einleitung der Trübsal überein. Auf welcher Seite steht Trump (und auch Putin), der guten oder der bösen? Ich blicke hier nicht so ganz durch.

    Viele Grüße
    Stephan

    Antwort
    • 30/06/2020 um 13:37
      Permalink

      Hallo Stephan,

      mir fällt auf, dass Trump eindeutig dem antiken Muster des Perserkönigs Cyrus folgt und heute die Schutzmacht bildet, die Cyrus damals bildete, um den Tempel zu bauen. Das Diskret von Cyrus ist das antike Vorbild des US-Friedensplans. Der Friedensplan erlaubt den Tempelbau. Bei Daniel 9,27 steht im Hebräischen, dass der Antimessias (nicht namentlich genannt) auf einen bestehenden Bund aufsatteln wird und ihn spektakulärer machen wird. Trump kann also nicht der Antimessias sein, denn er legt den “Bund” vor. Trump ist außerdem einer der letzten einflussreichen Personen, die der Globalisierung mit aller Macht entgegenstehen (America First). Nebenbei sorgt Trump dafür, dass die Bibel zurück in die Schulen kommt, hat einen Gebets- und Bibelkreis im Weißen Haus installiert, setzt sich gegen Abtreibung ein, indem er Planned Parenthood die Gelder entzieht, usw.. Wenn wir einen Baum an seinen Früchten erkennen sollen…

      Was die Rolle von Putin angeht, bin ich mir nicht ganz sicher. Er wird wahrscheinlich seinen Teil im Krieg von Gog und Magog spielen. Er sorgt bereits dafür, dass er an der Macht bleiben kann, wenn seine Zeit abgelaufen ist. Er will zum “Supreme Ruler” ernannt werden.

      Hoffe, das hilft dir.

      LG Henry

      Antwort
      • 30/06/2020 um 17:49
        Permalink

        Hallo Henry,

        ja vielen Dank, das hilft mir sehr die einzelnen Puzzleteile zusammen zu fügen.

        Es ist in der aktuellen Zeit nicht einfach den Überblick zu behalten, da so viele Informationen im Umlauf sind. Viele Davon sind (bewusst) falsch um einen in die Irre zu führen und zu blenden. Daher freue ich mich über die vielen Informationen in deinen Beiträgen, die mir helfen die richtige Richtung einzuschlagen.

        Viele Grüße
        Stephan

        Antwort
        • 30/06/2020 um 19:22
          Permalink

          Vielen Dank, Stephan!

          Antwort
    • 30/06/2020 um 19:07
      Permalink

      Hallo Stephan,

      wenn ich auch antworten darf: “durchblicken” wird da keiner. Das ist das “Spiel” und das ist die Zeit des Herrn. Er wird alles gerecht zu Ende bringen – gemäß Drehbuch.
      Es gibt auch keine “Guten” und auch keine “Bösen” in dem Sinne, dass dies interessant wäre. Es gibt irdische Figuren, die Seinen Anweisungen nachkommen. Er hat sie von langer Hand eingesetzt.
      DJT wäre ohne Seine Macht nicht Präsident geworden. Scheinbar hat er auch die Aufgabe Israel den Rücken freizuhalten, den Bau des III. Tempel zu unterstützen und damit im Grunde dem “Welt-Manager” den roten Teppich auszurollen.
      Die Beteiligten kennen dabei ihre Rollen nicht. In dem Sinne, dass alles seine Zeit hat, sind natürlich z. Zt. genau die Protagonisten am Start, die die Trübsal ermöglichen.
      Der Herr hat halt wie immer alles im Griff – da kann keiner machen was er will, sondern nur was ER will.

      Grü77e

      Antwort
      • 30/06/2020 um 19:24
        Permalink

        Ich finde es auch immer wieder faszinierend zu sehen, wie Gottes Pläne zustandekommen, obwohl wir alle den freien Willen haben. Das ist echt ein Geheimnis. ich bin mir auch vollkommen sicher, dass bei ihm alles nach Plan läuft.

        Antwort
  • 01/07/2020 um 14:32
    Permalink

    Spr. 21,1 Wie Wasserbäche ist das Herz eines Königs in der Hand des HERRN; wohin immer er will, neigt er es.
    2 Jeder Weg eines Mannes ist gerade in seinen Augen, aber der die Herzen prüft, ist der HERR.

    Ps. 33,4 Denn richtig ist das Wort des HERRN, und all sein Werk geschieht in Treue.
    5 Er liebt Gerechtigkeit und Recht; die Erde ist voll der Gnade des HERRN.
    6 Durch des HERRN Wort ist der Himmel gemacht und all sein Heer durch den Hauch seines Mundes.
    7 Er sammelt das Wasser des Meeres wie einen Wall, legt in Behälter die Fluten.
    8 Es fürchte den HERRN die ganze Erde; mögen sich vor ihm scheuen alle Bewohner der Welt!
    9 Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da.
    10 Der HERR macht zunichte den Ratschluss der Nationen, er vereitelt die Gedanken der Völker.
    11 Der Ratschluss des HERRN hat ewig Bestand, die Gedanken seines Herzens von Generation zu Generation.
    12 Glücklich die Nation, deren Gott der HERR ist, das Volk, das er sich erwählt hat zum Erbteil!
    13 Der HERR blickt vom Himmel herab, er sieht alle Menschenkinder.
    14 Von der Stätte seines Thrones schaut er auf alle Bewohner der Erde;
    15 er, der ihnen allesamt das Herz gebildet hat, achtet auf alle ihre Werke.

    Amen, ja Herr Jesus komme bald!
    Grüße
    Francis

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.